• IT-Karriere:
  • Services:

Opera: Apple verbietet alternativen Browser für das iPhone

Opera Mini für das iPhone ist fertig, wird aber nicht veröffentlicht

Opera hat eine iPhone-Variante von Opera Mini programmiert, wird sie aber nicht veröffentlichen. Begründet wird Operas Zurückhaltung damit, dass Apples Lizenzbedingungen für die iPhone-Entwicklungsumgebung die Veröffentlichung eines alternativen Browsers für das iPhone untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat Opera nicht versucht, die iPhone-Version von Opera Mini über Apples App Store zu veröffentlichen. Als Grund dafür gab der Browserhersteller an, dass die Lizenzbedingungen des iPhone-SDK (Software Development Kit) so eindeutig seien, dass dies keine Aussicht auf Erfolg habe. Denn in den Lizenzbedingungen verbiete Apple, dass andere Hersteller einen Browser für das iPhone anbieten dürfen, meint Opera.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Opera Mini für das iPhone entstand aufgrund des Engagements einiger Opera-Entwickler und gilt als internes Projekt. Die Opera-Führung hatte nie vor, einen solchen Browser zu veröffentlichen, erklärte Opera-Chef Jon S. von Tetzchner der New York Times. Nach Analyse der SDK-Lizenzbestimmungen wurde das Projekt auf Eis gelegt und werde nicht fortgeführt.

Die iPhone-Version von Opera Mini unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt vom bekannten Opera Mini. Denn Opera Mini läuft als Java Applet und kann somit auf zahlreichen Mobiltelefonen verwendet werden. Opera Mini für das iPhone ist im Unterschied dazu als native Applikation ausgerichtet. Ansonsten könnte der Browser nicht auf dem iPhone laufen, weil es für das iPhone keine Java Virtual Machine gibt.

Bereits im August 2008 erklärte Mozilla-CEO John Lilly, dass Apple einen Firefox-Browser für das iPhone verhindere. Dabei vertritt Lilly die Auffassung, dass Apple technische Gründe anführt, um strategische Entscheidungen zu verschleiern. Seinerzeit gab der Mozilla-Chef bekannt, dass Firefox für das iPhone geplant war. Dieser Plan wird aber nicht weiter verfolgt, weil Apple "die Entwicklung zu schwer" mache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

Cartman 10. Feb 2010

Und roh in sich reinstopfen? Sind wir hier in Karthago???

surfenohneende 06. Nov 2008

Genau, Apple geht es unter Anderem um Marktanteile für den Safari, sowol auf den Apfel...

Alex Keller 05. Nov 2008

Man du bist mir aber ne Heul-Schrecke. Habe nach hinein manuell den Link gepostet. Es hat...

K. Lage 05. Nov 2008

M$ wurde ja schon verklagt, weil sie einen Browser mitlieferten und es darum angeblich...

Andreas Heitmann 05. Nov 2008

??? Häh? Gehe sofort ins Gefängnis, begieb Dich direkt dorthin? Eher weniger. Klar darf...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /