• IT-Karriere:
  • Services:

Opera: Apple verbietet alternativen Browser für das iPhone

Opera Mini für das iPhone ist fertig, wird aber nicht veröffentlicht

Opera hat eine iPhone-Variante von Opera Mini programmiert, wird sie aber nicht veröffentlichen. Begründet wird Operas Zurückhaltung damit, dass Apples Lizenzbedingungen für die iPhone-Entwicklungsumgebung die Veröffentlichung eines alternativen Browsers für das iPhone untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat Opera nicht versucht, die iPhone-Version von Opera Mini über Apples App Store zu veröffentlichen. Als Grund dafür gab der Browserhersteller an, dass die Lizenzbedingungen des iPhone-SDK (Software Development Kit) so eindeutig seien, dass dies keine Aussicht auf Erfolg habe. Denn in den Lizenzbedingungen verbiete Apple, dass andere Hersteller einen Browser für das iPhone anbieten dürfen, meint Opera.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld

Opera Mini für das iPhone entstand aufgrund des Engagements einiger Opera-Entwickler und gilt als internes Projekt. Die Opera-Führung hatte nie vor, einen solchen Browser zu veröffentlichen, erklärte Opera-Chef Jon S. von Tetzchner der New York Times. Nach Analyse der SDK-Lizenzbestimmungen wurde das Projekt auf Eis gelegt und werde nicht fortgeführt.

Die iPhone-Version von Opera Mini unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt vom bekannten Opera Mini. Denn Opera Mini läuft als Java Applet und kann somit auf zahlreichen Mobiltelefonen verwendet werden. Opera Mini für das iPhone ist im Unterschied dazu als native Applikation ausgerichtet. Ansonsten könnte der Browser nicht auf dem iPhone laufen, weil es für das iPhone keine Java Virtual Machine gibt.

Bereits im August 2008 erklärte Mozilla-CEO John Lilly, dass Apple einen Firefox-Browser für das iPhone verhindere. Dabei vertritt Lilly die Auffassung, dass Apple technische Gründe anführt, um strategische Entscheidungen zu verschleiern. Seinerzeit gab der Mozilla-Chef bekannt, dass Firefox für das iPhone geplant war. Dieser Plan wird aber nicht weiter verfolgt, weil Apple "die Entwicklung zu schwer" mache.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 14,99€

Cartman 10. Feb 2010

Und roh in sich reinstopfen? Sind wir hier in Karthago???

surfenohneende 06. Nov 2008

Genau, Apple geht es unter Anderem um Marktanteile für den Safari, sowol auf den Apfel...

Alex Keller 05. Nov 2008

Man du bist mir aber ne Heul-Schrecke. Habe nach hinein manuell den Link gepostet. Es hat...

K. Lage 05. Nov 2008

M$ wurde ja schon verklagt, weil sie einen Browser mitlieferten und es darum angeblich...

Andreas Heitmann 05. Nov 2008

??? Häh? Gehe sofort ins Gefängnis, begieb Dich direkt dorthin? Eher weniger. Klar darf...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /