• IT-Karriere:
  • Services:

Musikhandy 5130 XpressMusic von Nokia für unter 110 Euro

Drei weitere Neuvorstellungen von Nokia für den deutschen Markt

Nokia hat vier neue Mobiltelefone für den deutschen Markt vorgestellt, die preislich im Einstiegssegment angesiedelt sind. Damit will der finnische Handymarktführer vor allem Kunden erreichen, die nur wenig Geld für ein Mobiltelefon ausgeben wollen. Das Modell 5130 XpressMusic besitzt spezielle Tasten zur Musiksteuerung und wird gleich mit einer 1 GByte großen Speicherkarte ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

5130 XpressMusic
5130 XpressMusic
Das Nokia 5130 XpressMusic besitzt einen Musikplayer, der sich über spezielle Tasten am Handy bedienen lässt. Das Mobiltelefon verfügt über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, an die sich handelsübliche Kopfhörer direkt anschließen lassen. Für die musikalische Unterhaltung ist außerdem ein UKW-Radio vorhanden, für Musikdaten wird eine Micro-SD-Karte mit einer Kapazität von 1 GByte mitgeliefert. Zur Größe des internen Speichers machte Nokia keine Angaben.

Inhalt:
  1. Musikhandy 5130 XpressMusic von Nokia für unter 110 Euro
  2. Musikhandy 5130 XpressMusic von Nokia für unter 110 Euro

Für Schnappschüsse und Videoaufnahmen enthält das Mobiltelefon eine 2-Megapixel-Kamera, wobei das 2 Zoll große Display als Sucher dient. Auf dem Display können bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben dargestellt werden. Das Quad-Band-Mobiltelefon arbeitet in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE.

5130 XpressMusic
5130 XpressMusic
Bei Maßen von 107,5 x 46,7 x 14,8 mm wiegt das Series-40-Mobiltelefon 88 Gramm. Mit einer Akkuladung verspricht Nokia eine Sprechdauer von bis zu 6 Stunden, im Bereitschaftsmodus soll der Akku 12 Tage durchhalten. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth vorhanden, um darüber auch Dateien zu übertragen. Das Mobiltelefon ist mit einem E-Mail-Client versehen und gestattet einen direkten Zugriff auf die Nokia-Dienste Share on Ovi und Mail on Ovi.

Mail on Ovi ist ein E-Mail-Dienst speziell für Nokia-Mobiltelefone mit Series 40 und wird in einigen Ländern Ende November 2008 in einer Testversion zur Verfügung gestellt. Bis Ende 2008 soll der Dienst allgemein verfügbar sein. Für die Nutzung des E-Mail-Dienstes ist eine Datenverbindung erforderlich. Die komplette Einrichtung inklusive der Auswahl einer E-Mail-Adresse soll ohne Computer möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Musikhandy 5130 XpressMusic von Nokia für unter 110 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fokka 05. Nov 2008

auch wenns bei meinen billig nokias nicht so schlimm ist, die qualität meines 1208 made...

fliwatüt 05. Nov 2008

Genau. Nach oben zum Kopf raus.

234rt 05. Nov 2008

Man, was eine Kraft in einer kleinen Aussage stecken kann. Hier jedoch ...nicht.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /