• IT-Karriere:
  • Services:

TV-Streamer Zattoo denkt über Bezahlversion nach

Nutzer werden über High-Quality-Version befragt

Der Videostreaming-Dienst Zattoo erwägt ein kostenpflichtiges Angebot, bei dem Fernsehsender in besserer Qualität übertragen werden. Zattoo-Nutzer, die nicht zahlen, sollen weiterhin kostenlos auf die Standardstreams zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zattoo 'High Quality'
Zattoo 'High Quality'
In einer E-Mail an die Zattoo-Nutzer heißt es: "Zattoo denkt zurzeit daran, zusätzlich zum Gratisangebot ein High-Quality-Angebot gegen eine monatliche Gebühr einzuführen. Dieses Angebot wird einige der bereits erhältlichen Sender beinhalten, die jedoch in beträchtlich besserer Auflösung gesendet werden (vergleichbar mit der vollen Fernsehauflösung)."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

In einer Onlinebefragung versucht das Zattoo-Team nun herauszufinden, was die Nutzer von der Idee halten und wie viel pro Monat für die ins Netz gestreamten Fernsehsender gezahlt werden würden. Der Umfrage zufolge könnte die Bezahlversion des Streamingdienstes mit 21 Fernsehsendern starten - alle können in Deutschland ohne Probleme auch über DVB-T, Kabel oder Satellit regulär empfangen werden.

Was bei Zattoo als High Quality bezeichnet wird, erreicht höchstens die Qualität von Standard-Fernsehauflösung - von hochauflösendem Fernsehen über das Internet ist auch Zattoo weit entfernt. Der Zattoo-Player läuft unter Windows, MacOS X und Linux und liefert Fernseh- und Radiosender aus unseren Breitengraden - der einzige Sender aus den USA ist der Nachrichtensender ABC News Now.

Die Qualität der herkömmlichen 500-KBit/s-Videostreams von Zattoo erreicht die Standard-Fernsehauflösung bei weitem nicht. Dieses Problem haben auch die meisten vergleichbaren Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 21,49€
  3. 39,99€
  4. 4,98€

so das wars 10. Jun 2009

Auf jedenfall fehlen nun mehr und mehr die Zugpferde der Anwendung. Warner hats kaputt...

Eddie8 16. Dez 2008

Danke für den Tipp... eben bestelle! :-) Bei Amazon 17€

Zattoo-User 05. Nov 2008

Das gab es in der Schweiz auch schon mal, bis Zattoo das herausgefunden hat. http...

also wenn dann... 05. Nov 2008

Ich habe ja gratis Alice HomeTV eigentlich nutze es aber nicht da ich keinen extra...

kendon 04. Nov 2008

wäre jetzt auch meine frage gewesen. mich würden lösungen unter linux zwar mehr...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /