Abo
  • Services:

Letzte Beta von Amarok 2

Mediaplayer importiert Daten aus Vorgängerversion

Die Entwickler des freien Mediaplayers Amarok haben die voraussichtlich letzte Beta der Version 2 freigegeben. Die Last.fm-Integration in der Software wurde komplett überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der KDE-Mediaplayer kann jetzt die Datenbank sowie die Statistiken aus Amarok 1.4 importieren. Zudem widmeten sich die Entwickler der Statusbar und den Playlisten und bauten auch die Integration des Dienstes Last.fm um. Die Last.fm-Funktionen sollen nun für jeden Eintrag in der Musiksammlung zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Amarok soll die Einträge in der Musiksammlung nun besser sortieren. Außerdem verbesserten die Entwickler die Stabilität ihres Programms und beseitigten weitere Fehler.

Amarok 2 Beta 3 soll voraussichtlich die letzte Betaversion sein. Wann die fertige Version erscheinen soll, ist nicht bekannt. Die Betaversion steht im Quelltext zum Download bereit. Amarok läuft unter verschiedenen unixoiden Systemen sowie unter Windows.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

arctangent 27. Nov 2008

Ja. Hör du schön deine Britney-Scheisse weiter und halt dich künftig einfach raus, wenn...

Oh Sorry 05. Nov 2008

Danke für den Link aber wo ist der Download Link? Scheine ich was übersehen zu haben...

Debianer 05. Nov 2008

ähhhm Denk mal drüber nach warum Amarok »»»ZWEI««« niemals die Version 1 erreichen wird ;)

Vollhorst 05. Nov 2008

Man könnte es auch Scherz nennen. Ausserdem sind deine Umlaute kaputt.

Sven Krohlas 05. Nov 2008

http://amarok.kde.org/wiki/IPod


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /