Abo
  • Services:

Sony reicht Patent für neuartigen Bewegungscontroller ein

Arbeitet Sony an einem Konkurrenzgerät zur Wii-mote?

Sony Computer Entertainment America (SCEA) hat ein Patent für eine neuartige Spiele-Steuerungseinheit eingereicht. Spiele sollen durch Bewegungen im dreidimensionalen Raum bedient werden - und zwar viel weiter gehend als bei der Wii-mote. Aber die Erfinder haben sich noch mehr einfallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Patent zum Sony-Controller
Patent zum Sony-Controller
Die Patentschrift 20080261693, eingereicht am 24. Juni 2008 beim US Patent & Trademark Office von Sony Computer Entertainment America, beschreibt eine neue Art von bewegungsempfindlichem Controller. Der erkennt nicht nur - wie die Wii-Mote von Nintendo - Kippbewegungen, sondern die genaue Position des Eingabegeräts im Raum sowie im Verhältnis zu anderen Controllern des gleichen Typs. Das Design der kabellosen Geräte erinnert dezent an einen Duschkopf und hat ein paar weitere gute Ideen: So lässt sich das Bedienfeld mit den Knöpfen austauschen - so ließen sich für bestimmte Spiele angepasste Wechseltasten realisieren. Außerdem lassen sich mehrere Eingabegeräte zu größeren Controllern zusammenstecken.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Patent zum Sony-Controller
Patent zum Sony-Controller
Die Positionsbestimmung funktioniert mithilfe der bereits für die Playstation 3 erhältlichen Kamera. Sie berechnet zum einen die Raumkoordinaten, zum anderen empfängt sie per Ultraschall von den Eingabegeräten ausgesandte zusätzliche Daten.

Der momentan mit der Playstation 3 ausgelieferte Dualshock-3-Controller verwendet nur einfache Kippbewegungen. Ob Sony das neuartige Eingabegerät jemals verwendet, ist unklar. Im Frühjahr 2008 hieß es von Microsoft, es arbeite an einem Konkurrenten zur Wii-Mote - seither war von dem Controller nichts mehr zu hören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 14,95€

Jumper 05. Nov 2008

Wo ist denn da ein extra Empfänger? Ich seh dort nur das normale Mikro.

schietegal 05. Nov 2008

...vielleicht solltest Du dich schämen, weil deine Firma Dinge verwendet (klaut?), die...

Der Kaiser 05. Nov 2008

http://www.youtube.com/watch?v=Jd3-eiid-Uw&feature=related

Kein Sony 04. Nov 2008

Solange die Ihre DRM Politik nicht überdenken und mich nicht endlich von SecuROM und...

CyberMob 04. Nov 2008

Ein Massagestab ist eine Prothese! ;o)


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /