Abo
  • Services:

Wayland: Ein schlanker X-Server für Linux

Projekt noch im Anfangsstadium

Wayland soll ein X-Server für Linux werden, der ohne viel Ballast auskommt. So soll sich Wayland dann beispielsweise für eingebettete Systeme eignen. Integriert sind nur Funktionen, die den X-Server nicht zu komplex werden lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kristian Høgsberg von Red Hat hat mit der Arbeit an einem komplett neu geschriebenen X-Server begonnen, berichtet Phoronix. Der Wayland genannte X-Server soll jedoch nicht nur das bestehende System neu implementieren, sondern setzt auch auf einige moderne Techniken, um nicht zu komplex zu werden. Dazu zählen das "Kernel-based Modesetting", um die Grafikanzeige im Kernel zu initialisieren, und die Speicherverwaltung Graphics Execution Manager. Diese werden erst in Zukunft komplett von Linux unterstützt und arbeiten bisher nur mit einigen Grafiktreibern zusammen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Zudem enthält Wayland einen eigenen Compositing Manager, der laut Høgsberg auch durch eine andere Technik ersetzt werden kann. Wayland übernimmt Compositing und Rendering so direkt, was ihn einfacher gestalten soll als den X-Server von X.org. Derzeit besteht Wayland aus rund 3.200 Zeilen C-Code. Der Quelltext ist im Git-Repository bei Freedesktop.org zu finden.

Derzeit ist Wayland als X-Server für den Gnome-Anmeldemanager GDM gedacht. Allerdings könnte der X-Server auch für Embedded-Projekte interessant sein. Noch sei Wayland aber mehr ein Prototyp und eine Spielwiese, so Høgsberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

hansePETER 06. Nov 2010

häh? aber ja

fuzzy 05. Nov 2008

http://upload.gekl4ut.de/s/Forum.7b185cdd67ba2939193e39109efca591f1ed54bb.JPG :?

PaiRaN 04. Nov 2008

Nein nein, da mußt Du Dich irren- "Diese Welt ist noch nicht bereit für solch eine...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /