Abo
  • IT-Karriere:

TMCpro: Konkurrenz für TomToms HD Traffic

Navigationsgeräte mit TMCpro sollen im ersten Quartal 2009 kommen

T-Systems Traffic will im Frühjahr 2009 mit TMCpro starten. Der Verkehrsservice wird auf anonymisierte Handydaten zurückgreifen, um Staus frühzeitig zu erkennen. Damit gleicht das Konzept dem, was TomTom mit HD Traffic in Deutschland zusammen mit Vodafone anbietet. Besitzer von Navigationsgeräten mit TMCpro-Unterstützung können dadurch Stauquellen frühzeitig erkennen und umfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

TMCpro nutzt anonymisierte Bewegungsdaten von künftig 17 Millionen Mobiltelefonen für die Analyse der aktuellen Verkehrssituation. Dadurch sollen Nutzer frühzeitig auf Staus hingewiesen und auch über die Verkehrssituation auf einer Umleitungsstrecke informiert werden. Autofahrer können dadurch Staus effizienter als bisher umfahren, so das Versprechen. Diese Verkehrsdaten sollen ab dem Frühjahr 2009 für Autobahnen sowie Bundes- und Landstraßen zur Verfügung stehen. In Städten wird dieser Dienst noch nicht angeboten.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

T-Systems Traffic nennt die dabei ermittelten Daten Floating Phone Data und nutzt die Daten des Mobilfunknetzes von T-Mobile. Aus den An- und Abmeldedaten der Mobiltelefone beim Durchqueren der Funkzellen werden Flussdaten gewonnen, die mit dem Straßennetz abgeglichen werden und so ein Abbild des aktuellen Verkehrsflusses auf Autobahnen, Bundes- und Landstraßen liefern. Diese Mobilfunkdaten werden von T-Systems Traffic vor der Übermittlung an die Navigationsgeräte noch mit den klassischen Datenquellen von TMCpro abgeglichen. Dazu zählen 4.000 Stausensoren, 5.500 Induktionsschleifen, Floating Cars und die Daten der Landesmeldestellen.

T-Systems Traffic verspricht, dass bei der Datenerhebung statistische Anomalien bemerkt und aus der Bewertung zur Verkehrssituation ausgeschlossen werden. Dazu zählen etwa Züge oder Busse, in denen mehrere Mobilfunkgeräte gleichzeitig unterwegs sind.

Bislang konnten die Verkehrsdaten mit der Vorgängertechnik TMCproFM über den UKW-Verkehrsfunkkanal RDS-TMC empfangen werden. Dies ist mit TMCpro nicht mehr möglich. Die Datenmenge ist so groß, dass eine Datenverbindung via Mobilfunknetz erforderlich ist. Daher müssen Navigationsgeräte mit TMCpro auch mit einer SIM-Karte versehen sein. Im ersten Quartal 2009 sollen erste Navigationsgeräte mit TMCpro-Unterstützung auf den Markt kommen.

Einen ähnlichen Ansatz wie T-Systems Traffic mit TMCpro verfolgt TomTom mit dem Dienst HD Traffic, der anonymisiert Mobilfunkdaten aus dem Vodafone-Netz verwendet. Im Laufe des November 2008 soll HD Traffic in Deutschland zur Verfügung stehen.

T-Systems Traffic ist eine Tochter von T-Systems, der Geschäftskundenmarke der Deutschen Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

guert 05. Nov 2008

Hoffentlich, sonst bin ich betrogen mit meinem fast neuen 'TMCpro'-Gerät!

guert 05. Nov 2008

Genau! Mir wurde das Aldi-Navi vor ca. 2 Monaten mit der Eigenschaft 'TMCpro' für 20.00...

mp (Golem.de) 05. Nov 2008

Vielen Dank für den Hinweis, der Fehler wurde entsprechend korrigiert.

dada 05. Nov 2008

An welchem Funkturm man angemeldet ist, ist dem Provider schon seit den seligen Zeiten...

Navigator 04. Nov 2008

War auch schon hier sehr interessant: http://www.pocketnavigation.de/news...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /