Abo
  • IT-Karriere:

TMCpro: Konkurrenz für TomToms HD Traffic

Navigationsgeräte mit TMCpro sollen im ersten Quartal 2009 kommen

T-Systems Traffic will im Frühjahr 2009 mit TMCpro starten. Der Verkehrsservice wird auf anonymisierte Handydaten zurückgreifen, um Staus frühzeitig zu erkennen. Damit gleicht das Konzept dem, was TomTom mit HD Traffic in Deutschland zusammen mit Vodafone anbietet. Besitzer von Navigationsgeräten mit TMCpro-Unterstützung können dadurch Stauquellen frühzeitig erkennen und umfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

TMCpro nutzt anonymisierte Bewegungsdaten von künftig 17 Millionen Mobiltelefonen für die Analyse der aktuellen Verkehrssituation. Dadurch sollen Nutzer frühzeitig auf Staus hingewiesen und auch über die Verkehrssituation auf einer Umleitungsstrecke informiert werden. Autofahrer können dadurch Staus effizienter als bisher umfahren, so das Versprechen. Diese Verkehrsdaten sollen ab dem Frühjahr 2009 für Autobahnen sowie Bundes- und Landstraßen zur Verfügung stehen. In Städten wird dieser Dienst noch nicht angeboten.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. BWI GmbH, München

T-Systems Traffic nennt die dabei ermittelten Daten Floating Phone Data und nutzt die Daten des Mobilfunknetzes von T-Mobile. Aus den An- und Abmeldedaten der Mobiltelefone beim Durchqueren der Funkzellen werden Flussdaten gewonnen, die mit dem Straßennetz abgeglichen werden und so ein Abbild des aktuellen Verkehrsflusses auf Autobahnen, Bundes- und Landstraßen liefern. Diese Mobilfunkdaten werden von T-Systems Traffic vor der Übermittlung an die Navigationsgeräte noch mit den klassischen Datenquellen von TMCpro abgeglichen. Dazu zählen 4.000 Stausensoren, 5.500 Induktionsschleifen, Floating Cars und die Daten der Landesmeldestellen.

T-Systems Traffic verspricht, dass bei der Datenerhebung statistische Anomalien bemerkt und aus der Bewertung zur Verkehrssituation ausgeschlossen werden. Dazu zählen etwa Züge oder Busse, in denen mehrere Mobilfunkgeräte gleichzeitig unterwegs sind.

Bislang konnten die Verkehrsdaten mit der Vorgängertechnik TMCproFM über den UKW-Verkehrsfunkkanal RDS-TMC empfangen werden. Dies ist mit TMCpro nicht mehr möglich. Die Datenmenge ist so groß, dass eine Datenverbindung via Mobilfunknetz erforderlich ist. Daher müssen Navigationsgeräte mit TMCpro auch mit einer SIM-Karte versehen sein. Im ersten Quartal 2009 sollen erste Navigationsgeräte mit TMCpro-Unterstützung auf den Markt kommen.

Einen ähnlichen Ansatz wie T-Systems Traffic mit TMCpro verfolgt TomTom mit dem Dienst HD Traffic, der anonymisiert Mobilfunkdaten aus dem Vodafone-Netz verwendet. Im Laufe des November 2008 soll HD Traffic in Deutschland zur Verfügung stehen.

T-Systems Traffic ist eine Tochter von T-Systems, der Geschäftskundenmarke der Deutschen Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 1,19€

guert 05. Nov 2008

Hoffentlich, sonst bin ich betrogen mit meinem fast neuen 'TMCpro'-Gerät!

guert 05. Nov 2008

Genau! Mir wurde das Aldi-Navi vor ca. 2 Monaten mit der Eigenschaft 'TMCpro' für 20.00...

mp (Golem.de) 05. Nov 2008

Vielen Dank für den Hinweis, der Fehler wurde entsprechend korrigiert.

dada 05. Nov 2008

An welchem Funkturm man angemeldet ist, ist dem Provider schon seit den seligen Zeiten...

Navigator 04. Nov 2008

War auch schon hier sehr interessant: http://www.pocketnavigation.de/news...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /