• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sammelklage wegen defekter PowerBooks

Weiterer Ärger für Apple

In den USA klagt ein PowerBook-G4-Besitzer für sich und andere gegen den Computerhersteller Apple. Dieser hatte zwar eine kostenlose Reparaturaktion für PowerBooks mit defektem zweitem Speichersteckplatz angeboten, dabei jedoch nicht alle betroffenen Geräte berücksichtigt und für diese hohe Reparatursummen verlangt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bei bestimmten PowerBooks defekte zweite Speicherplatz sorgte dafür, dass nicht mehr als ein Speichermodul zum Einsatz kommen konnte. Erst beim späteren Aufrüsten fiel Kunden auf, dass das System etwa bei Vollbestückung mit 2 GByte (2 x 1 GByte) nicht mehr ordentlich arbeitete und den zusätzlichen Speicher auch nicht erkannte. Gerade seit Apples MacOS X Leopard stieg jedoch das Interesse an mehr Speicher.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Apple hatte aufgrund von Kundenbeschwerden bis 24. Juli 2008 ein Speichersteckplatz-Reparaturprogramm angeboten. Dieses berücksichtigte ungefähr zwischen Januar 2005 und April 2005 gefertigte 15-Zoll-PowerBook-G4-Modelle mit 1,5 und 1,67 GHz Prozessortaktung. In seiner am 30. Oktober 2008 in Kalifornien eingereichten Sammelklage wirft Gomelsky Apple vor, dass deutlich mehr PowerBook-Geräte betroffen sind, als Apple gewillt war mit seinem Reparaturprogramm abzudecken.

Den betroffenen Kunden böte Apple stattdessen nur kostenpflichtige Reparaturen an, die bis zu 500 US-Dollar betrügen. Gomelskys Klage zufolge sind zehntausende Kunden betroffen, deren defekte Notebooks keine der bei Apples Reparaturaktion berücksichtigten Seriennummern aufwiesen. Zudem habe sich Apple nicht sonderlich bemüht, Kunden mit passenden Seriennummern zu informieren. Das habe Kunden keine andere Möglichkeit gegeben, als den defekten Speichersteckplatz auf eigene Rechnung zu reparieren.

Giorgio Gomelsky versucht, Apple mit der Sammelklage dazu zu bringen, die Reparaturkosten von sich und anderen erstattet zu bekommen. Auf seine Briefe soll Apple mit Absagen und zuletzt mit Nichtbeachtung reagiert haben. Damit scheint Gomelsky, offenbar ein bekannter Musikproduzent aus New York, nicht alleine zu sein. Es gab Onlinepetitionen und viele tausend Beschwerden in Foren, als Reaktion auf die Klage auch in deutschsprachigen Kommentaren etwa bei MacNews.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 19.95€
  3. 38,99€
  4. 32,99€

Blödsinn 06. Nov 2008

Völler Blödsinn! Das waren die 12" G4 iBooks - und die iBooks waren schon immer die...

wm 05. Nov 2008

Wie kommst du denn darauf? "billig" ist sehrwohl ein Synonym von "preiswert". Du...

wm 05. Nov 2008

Du sagst es. Das "persönlich Auslachen" Betroffener, soll deinen "Fall" inwieweit...

wm 05. Nov 2008

:-O das soll super sein? Was hast du die halbe Woche gemacht?

spanther 05. Nov 2008

Gott was bist du doch für ein wiederliches Troll Opfer.... Wieso muss soetwas wie du...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /