Nokia baut weltweit 600 Arbeitsplätze ab

Restrukturierungsprogramm angekündigt

Der weltgrößte Mobilfunkhersteller Nokia baut im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms weltweit 600 Arbeitsplätze ab. Das gab das Unternehmen am 4. November 2008 bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Handyhersteller Nokia wird weltweit circa 600 Jobs streichen. "Die heutige Ankündigung ist Teil der ständigen Erneuerung bei Nokia, die zum Ziel hat, nah am Kunden zu sein und sich auf die Kernbereiche unseres Geschäfts zu konzentrieren", sagte Personalchef Juha Äkräs. "Es ist zudem unser Ziel, für so viele Beschäftigte wie möglich einen alternativen Arbeitsplatz im Unternehmen zu finden." Der Umbau soll ab 1. Januar 2009 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Büro in Turku im Südwesten Finnlands werde geschlossen. Dort sind 220 Menschen tätig, die an einen anderen Standort wechseln können. Der Stellenabbau trifft hauptsächlich die Bereiche Sales und Marketing. Zudem ist der Bereich für längerfristige Forschungsvorhaben, Nokia Research Center (NRC), einbezogen, wo 130 Stellen wegfallen.

Nokia musste im dritten Quartal 2008 einen herben Umsatz- und Gewinnrückgang verbuchen. Der Nettogewinn sank um rund 30 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro. Auch der Umsatz ging zurück. Vor allem der Konjunktureinbruch und der Preiskampf auf dem Handymarkt machten dem Hersteller zu schaffen. Im Januar 2008 hatte Nokia angekündigt, das Werk in Bochum zu schließen. Nokia beschäftigte dort rund 2.300 Festangestellte und etwa 800 Leiharbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /