• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile verändert Prepaidtarif XtraCard (Update 2)

Minutenpreise für Anrufe in Fremdnetze werden günstiger

Den Prepaidtarif XtraCard überarbeitet T-Mobile und die Gesprächsminute für Anrufe in die Mobilfunknetze von Vodafone, O2 oder E-Plus und in das deutsche Festnetz kosten nur noch 19 Cent in der Minute. Zuvor lag der Minutenpreis für solche Telefonate bei 29 Cent. Unverändert kosten netzinterne Anrufe 5 Cent in der Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Startguthaben der XtraCard stockt T-Mobile von regulär 5 Euro auf 15 Euro auf. Wer den Tarif im Internet gebucht hatte, erhielt bereits in der Vergangenheit ein Startguthaben von 10 Euro. Der Paketpreis beträgt weiterhin 19,95 Euro und der neue Tarif soll ab sofort verfügbar sein. Die T-Mobile-Webseiten listen allerdings noch immer den alten Tarif.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. AKKA, Nürnberg, Neutraubling

T-Mobile machte bislang keine genauen Angaben zu den SMS-Preisen: In den Pressematerialien wird der Preis für eine Kurzmitteilung mit 5 Cent angegeben. Dabei bleibt aber offen, ob dieser Preis auch für Kurzmitteilungen in die Netze von Vodafone, O2 und E-Plus gilt. Bislang war der SMS-Versand in diese drei Netze teurer als die netzinterne Kurzmitteilung und der Kunde musste dann 19 Cent pro SMS bezahlen.

Es liegen ebenfalls keine Informationen dazu vor, ob sich die Taktung für die Gesprächsminute verändert hat. Bisher wurde im XtraCard-Tarif die erste Gesprächsminute immer voll berechnet und danach erfolgte die Abrechnung sekundengenau. Eine Anfrage bei T-Mobile blieb bislang ohne Antwort.

Als weitere Neuerung bietet T-Mobile Bestandskunden die Möglichkeit, ein Xtra Pac mit einem neuen Mobiltelefon zu erwerben und weiterhin unter der bisherigen Rufnummer erreichbar zu sein. Diese Neuerung heißt Xtra Pac Upgrade und T-Mobile bucht dabei das neu erworbene Startguthaben des Xtra Pac auf das bestehende Xtra-Konto. Außer den Kosten für das neue Xtra Pac fallen keine Bearbeitungsgebühren an.

Damit Kunden das Xtra Pac Upgrade nutzen dürfen, muss in den zurückliegenden sechs Monaten das Konto mindestens mit 60 Euro aufgeladen worden sein und der Kunde muss den Tarif seit mindestens einem Jahr nutzen.

Nachtrag vom 4. November 2008, 13:37 Uhr:
Ursprünglich hieß es im Meldungstext, dass Anrufe in das deutsche Festnetz 5 Cent pro Minute kosten würden. Das ist falsch und der Meldungstext wurde entsprechend korrigiert. Tatsächlich berechnet T-Mobile Gespräche ins deutsche Festnetz mit 19 Cent in der Minute.

Nachtrag vom 4. November 2008, 14:23 Uhr:
T-Mobile hat die offenen Fragen beantwortet. Der Preis für eine SMS zu anderen T-Mobile-Kunden kostet im Tarif XtraCard 5 Cent, während eine Kurzmitteilung in andere Netze mit 19 Cent zu Buche schlägt. Bei der Abrechnung der Telefonminuten gibt es eine Verschlechterung für den Kunden, denn in dem neuen Tarif wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Zuvor wurde ab der zweiten Gesprächsminute sekundengenau abgerechnet. Bezüglich der Tarifinformationen auf den Webseiten von T-Mobile erklärte das Unternehmen, dass es technische Probleme gab, so dass dort weiterhin veraltete Informationen erscheinen. Bis wann dieser Fehler korrigiert wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mett 16. Apr 2009

Wieso reden eigentlich immer alle von Simyo, wo es doch so viele andere Anbieter gibt?

Daniel Weiss 11. Nov 2008

jede prepaidtkarte müsste für alle netze mit einer aufladung von 80euro in monat...

So Nie 04. Nov 2008

bin samt diversen Verwandten zu Congstar PP gewechselt. Da haben wir D-Netz-Qualitäten...

TroLLi 04. Nov 2008

Davon träum ich. Ich zahl 9 Cent die Minute/SMS mit Congstar. Find ich allerdings auch...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /