T-Mobile verändert Prepaidtarif XtraCard (Update 2)

Minutenpreise für Anrufe in Fremdnetze werden günstiger

Den Prepaidtarif XtraCard überarbeitet T-Mobile und die Gesprächsminute für Anrufe in die Mobilfunknetze von Vodafone, O2 oder E-Plus und in das deutsche Festnetz kosten nur noch 19 Cent in der Minute. Zuvor lag der Minutenpreis für solche Telefonate bei 29 Cent. Unverändert kosten netzinterne Anrufe 5 Cent in der Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Startguthaben der XtraCard stockt T-Mobile von regulär 5 Euro auf 15 Euro auf. Wer den Tarif im Internet gebucht hatte, erhielt bereits in der Vergangenheit ein Startguthaben von 10 Euro. Der Paketpreis beträgt weiterhin 19,95 Euro und der neue Tarif soll ab sofort verfügbar sein. Die T-Mobile-Webseiten listen allerdings noch immer den alten Tarif.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

T-Mobile machte bislang keine genauen Angaben zu den SMS-Preisen: In den Pressematerialien wird der Preis für eine Kurzmitteilung mit 5 Cent angegeben. Dabei bleibt aber offen, ob dieser Preis auch für Kurzmitteilungen in die Netze von Vodafone, O2 und E-Plus gilt. Bislang war der SMS-Versand in diese drei Netze teurer als die netzinterne Kurzmitteilung und der Kunde musste dann 19 Cent pro SMS bezahlen.

Es liegen ebenfalls keine Informationen dazu vor, ob sich die Taktung für die Gesprächsminute verändert hat. Bisher wurde im XtraCard-Tarif die erste Gesprächsminute immer voll berechnet und danach erfolgte die Abrechnung sekundengenau. Eine Anfrage bei T-Mobile blieb bislang ohne Antwort.

Als weitere Neuerung bietet T-Mobile Bestandskunden die Möglichkeit, ein Xtra Pac mit einem neuen Mobiltelefon zu erwerben und weiterhin unter der bisherigen Rufnummer erreichbar zu sein. Diese Neuerung heißt Xtra Pac Upgrade und T-Mobile bucht dabei das neu erworbene Startguthaben des Xtra Pac auf das bestehende Xtra-Konto. Außer den Kosten für das neue Xtra Pac fallen keine Bearbeitungsgebühren an.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit Kunden das Xtra Pac Upgrade nutzen dürfen, muss in den zurückliegenden sechs Monaten das Konto mindestens mit 60 Euro aufgeladen worden sein und der Kunde muss den Tarif seit mindestens einem Jahr nutzen.

Nachtrag vom 4. November 2008, 13:37 Uhr:
Ursprünglich hieß es im Meldungstext, dass Anrufe in das deutsche Festnetz 5 Cent pro Minute kosten würden. Das ist falsch und der Meldungstext wurde entsprechend korrigiert. Tatsächlich berechnet T-Mobile Gespräche ins deutsche Festnetz mit 19 Cent in der Minute.

Nachtrag vom 4. November 2008, 14:23 Uhr:
T-Mobile hat die offenen Fragen beantwortet. Der Preis für eine SMS zu anderen T-Mobile-Kunden kostet im Tarif XtraCard 5 Cent, während eine Kurzmitteilung in andere Netze mit 19 Cent zu Buche schlägt. Bei der Abrechnung der Telefonminuten gibt es eine Verschlechterung für den Kunden, denn in dem neuen Tarif wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Zuvor wurde ab der zweiten Gesprächsminute sekundengenau abgerechnet. Bezüglich der Tarifinformationen auf den Webseiten von T-Mobile erklärte das Unternehmen, dass es technische Probleme gab, so dass dort weiterhin veraltete Informationen erscheinen. Bis wann dieser Fehler korrigiert wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mett 16. Apr 2009

Wieso reden eigentlich immer alle von Simyo, wo es doch so viele andere Anbieter gibt?

Daniel Weiss 11. Nov 2008

jede prepaidtkarte müsste für alle netze mit einer aufladung von 80euro in monat...

So Nie 04. Nov 2008

bin samt diversen Verwandten zu Congstar PP gewechselt. Da haben wir D-Netz-Qualitäten...

TroLLi 04. Nov 2008

Davon träum ich. Ich zahl 9 Cent die Minute/SMS mit Congstar. Find ich allerdings auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • LG 38" Curved UWQHD+, 144 Hz günstig wie nie: 933,35€ • BenQ Mobiuz 32" Curved UWQHD 144 Hz 499€ • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /