OpenSuse 11.1 Beta 4 erkennt Fingerabdrücke

Linux-Distribution soll im Dezember 2008 erscheinen

Die Linux-Distribution OpenSuse 11.1 ist in der vierten Betaversion verfügbar. Darin ist die Remote-Desktop-Lösung Nomad enthalten und die Unterstützung von Fingerabdrucklesegeräten soll komplett sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE
KDE
OpenSuse verwendet jetzt den Linux-Kernel 2.6.27.4 als Basis. Neu in die Beta 4 sind Gnome 2.24.1, Mono 2.0.1 und VirtualBox 2.0.4 eingezogen. Zudem werden Fingerabdrucklesegeräte unterstützt. Die handelsüblichen Modelle soll OpenSuse automatisch erkennen, über ein Yast-Modul kann der Nutzer seinen Fingerabdruck im System hinterlegen. Anschließend soll die Anmeldung an der Textkonsole und bei Gnome per Fingerabdruck funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Weiterhin wurde die Remote-Desktop-Lösung Nomad aufgenommen. Damit lassen sich Desktopsitzungen auf einen anderen Rechner übertragen, um sie dort nutzen zu können. Dabei wird die Hardwarebeschleunigung genutzt, so dass sich beispielsweise Desktopeffekte nutzen lassen. Die Unterstützung für Webcams wurde in OpenSuse 11.1 Beta 4 wieder aktiviert.

Die aktuelle Entwicklerversion steht ab sofort für x86, x64 und PPC zum Download bereit. Am 18. Dezember 2008 soll die fertige Version erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fingerabdruck 05. Nov 2008

Genau. Fingerabdrücke sind bequemer zu verwenden als Paßwörter, aber weniger sicher...

Fingerabdruck 05. Nov 2008

Das hast Du schon richtig erkannt - übers Netz kann man das vergessen. Wobei ich glaube...

Heinz Ketschap 04. Nov 2008

OpenSUSE 11.1 wird ein wahres Weihnachtsgeschenk!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /