Google und Yahoo legen neue Pläne für Onlinewerbung vor

Überarbeitete Zusammenarbeit verkürzt Laufzeit und beschränkt Yahoos Einkünfte

Google und Yahoo haben ihre gemeinsamen Pläne überarbeitet, nachdem die Verhandlungen mit den US-Wettbewerbshütern über die Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung zu scheitern drohten. Die Neufassung sieht eine Beschränkung von Yahoos Einkünften aus dem gemeinsamen Werbegeschäft sowie eine Verkürzung der Zusammenarbeit von zehn auf zwei Jahre vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und Yahoo ändern auf Druck des US-Justizministeriums offensichtlich ihre Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung. Die beiden Partner hätten dem Ministerium am Wochenende bereits einen neuen Vorschlag eingereicht, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. So wollten sie einer Wettbewerbsklage zuvorkommen.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Der neue Plan schränke die Zusammenarbeit in mehreren Punkten ein, so die Tageszeitung. Er sieht vor, dass Yahoos Einkünfte aus der Werbezusammenarbeit mit Google nur 25 Prozent von Yahoos Suchmaschineneinkünften ausmachen dürfen. Eine solche Obergrenze hatte es zuvor nicht gegeben.

Daneben wollen die zwei Internetunternehmen die Laufzeit ihrer Zusammenarbeit verkürzen. War die Partnerschaft ursprünglich auf zehn Jahre ausgelegt, soll sie nun auf zwei Jahre beschränkt werden. Außerdem wird noch einmal betont, dass es sich um eine nichtexklusive Vereinbarung handelt. Googles Werbekunden können ablehnen, dass ihre Anzeigen auf Yahoo-Seiten ausgeliefert werden. Außerdem können sie wählen, ob die Werbung auf kanadischen oder auf US-Seiten angezeigt wird.

Die im Juni 2008 verkündete Zusammenarbeit sieht vor, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern soll. Wettbewerbshüter und Konkurrenten kritisierten jedoch, dass die beiden Unternehmen dann den Onlinewerbemarkt in den USA dominieren würden.

In den letzten Wochen hatten Google und Yahoo in mehreren Gesprächen mit Vertretern des US-Justizministeriums versucht, die Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen. Das war ihnen offensichtlich nicht gelungen, weshalb Ende vergangener Woche bereits darüber spekuliert wurde, die beiden Unternehmen würden ihre gemeinsamen Pläne aufgeben.

Ob sich die Politiker mit der überarbeiteten Version der Zusammenarbeit zufriedengeben werden, ist noch unklar. Auch die Werbeindustrie, die Sturm gegen die Kooperation von Google und Yahoo gelaufen war, hat sich noch nicht dazu geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /