• IT-Karriere:
  • Services:

Google und Yahoo legen neue Pläne für Onlinewerbung vor

Überarbeitete Zusammenarbeit verkürzt Laufzeit und beschränkt Yahoos Einkünfte

Google und Yahoo haben ihre gemeinsamen Pläne überarbeitet, nachdem die Verhandlungen mit den US-Wettbewerbshütern über die Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung zu scheitern drohten. Die Neufassung sieht eine Beschränkung von Yahoos Einkünften aus dem gemeinsamen Werbegeschäft sowie eine Verkürzung der Zusammenarbeit von zehn auf zwei Jahre vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und Yahoo ändern auf Druck des US-Justizministeriums offensichtlich ihre Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung. Die beiden Partner hätten dem Ministerium am Wochenende bereits einen neuen Vorschlag eingereicht, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. So wollten sie einer Wettbewerbsklage zuvorkommen.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Der neue Plan schränke die Zusammenarbeit in mehreren Punkten ein, so die Tageszeitung. Er sieht vor, dass Yahoos Einkünfte aus der Werbezusammenarbeit mit Google nur 25 Prozent von Yahoos Suchmaschineneinkünften ausmachen dürfen. Eine solche Obergrenze hatte es zuvor nicht gegeben.

Daneben wollen die zwei Internetunternehmen die Laufzeit ihrer Zusammenarbeit verkürzen. War die Partnerschaft ursprünglich auf zehn Jahre ausgelegt, soll sie nun auf zwei Jahre beschränkt werden. Außerdem wird noch einmal betont, dass es sich um eine nichtexklusive Vereinbarung handelt. Googles Werbekunden können ablehnen, dass ihre Anzeigen auf Yahoo-Seiten ausgeliefert werden. Außerdem können sie wählen, ob die Werbung auf kanadischen oder auf US-Seiten angezeigt wird.

Die im Juni 2008 verkündete Zusammenarbeit sieht vor, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern soll. Wettbewerbshüter und Konkurrenten kritisierten jedoch, dass die beiden Unternehmen dann den Onlinewerbemarkt in den USA dominieren würden.

In den letzten Wochen hatten Google und Yahoo in mehreren Gesprächen mit Vertretern des US-Justizministeriums versucht, die Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen. Das war ihnen offensichtlich nicht gelungen, weshalb Ende vergangener Woche bereits darüber spekuliert wurde, die beiden Unternehmen würden ihre gemeinsamen Pläne aufgeben.

Ob sich die Politiker mit der überarbeiteten Version der Zusammenarbeit zufriedengeben werden, ist noch unklar. Auch die Werbeindustrie, die Sturm gegen die Kooperation von Google und Yahoo gelaufen war, hat sich noch nicht dazu geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /