• IT-Karriere:
  • Services:

Google und Yahoo legen neue Pläne für Onlinewerbung vor

Überarbeitete Zusammenarbeit verkürzt Laufzeit und beschränkt Yahoos Einkünfte

Google und Yahoo haben ihre gemeinsamen Pläne überarbeitet, nachdem die Verhandlungen mit den US-Wettbewerbshütern über die Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung zu scheitern drohten. Die Neufassung sieht eine Beschränkung von Yahoos Einkünften aus dem gemeinsamen Werbegeschäft sowie eine Verkürzung der Zusammenarbeit von zehn auf zwei Jahre vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und Yahoo ändern auf Druck des US-Justizministeriums offensichtlich ihre Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung. Die beiden Partner hätten dem Ministerium am Wochenende bereits einen neuen Vorschlag eingereicht, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. So wollten sie einer Wettbewerbsklage zuvorkommen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. Kleemann GmbH, Göppingen

Der neue Plan schränke die Zusammenarbeit in mehreren Punkten ein, so die Tageszeitung. Er sieht vor, dass Yahoos Einkünfte aus der Werbezusammenarbeit mit Google nur 25 Prozent von Yahoos Suchmaschineneinkünften ausmachen dürfen. Eine solche Obergrenze hatte es zuvor nicht gegeben.

Daneben wollen die zwei Internetunternehmen die Laufzeit ihrer Zusammenarbeit verkürzen. War die Partnerschaft ursprünglich auf zehn Jahre ausgelegt, soll sie nun auf zwei Jahre beschränkt werden. Außerdem wird noch einmal betont, dass es sich um eine nichtexklusive Vereinbarung handelt. Googles Werbekunden können ablehnen, dass ihre Anzeigen auf Yahoo-Seiten ausgeliefert werden. Außerdem können sie wählen, ob die Werbung auf kanadischen oder auf US-Seiten angezeigt wird.

Die im Juni 2008 verkündete Zusammenarbeit sieht vor, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern soll. Wettbewerbshüter und Konkurrenten kritisierten jedoch, dass die beiden Unternehmen dann den Onlinewerbemarkt in den USA dominieren würden.

In den letzten Wochen hatten Google und Yahoo in mehreren Gesprächen mit Vertretern des US-Justizministeriums versucht, die Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen. Das war ihnen offensichtlich nicht gelungen, weshalb Ende vergangener Woche bereits darüber spekuliert wurde, die beiden Unternehmen würden ihre gemeinsamen Pläne aufgeben.

Ob sich die Politiker mit der überarbeiteten Version der Zusammenarbeit zufriedengeben werden, ist noch unklar. Auch die Werbeindustrie, die Sturm gegen die Kooperation von Google und Yahoo gelaufen war, hat sich noch nicht dazu geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /