Google und Yahoo legen neue Pläne für Onlinewerbung vor

Überarbeitete Zusammenarbeit verkürzt Laufzeit und beschränkt Yahoos Einkünfte

Google und Yahoo haben ihre gemeinsamen Pläne überarbeitet, nachdem die Verhandlungen mit den US-Wettbewerbshütern über die Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung zu scheitern drohten. Die Neufassung sieht eine Beschränkung von Yahoos Einkünften aus dem gemeinsamen Werbegeschäft sowie eine Verkürzung der Zusammenarbeit von zehn auf zwei Jahre vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Google und Yahoo ändern auf Druck des US-Justizministeriums offensichtlich ihre Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung. Die beiden Partner hätten dem Ministerium am Wochenende bereits einen neuen Vorschlag eingereicht, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. So wollten sie einer Wettbewerbsklage zuvorkommen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Operator / Systemadministrator / Anwendungsbetreuer Kernsysteme (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. Senior Projektleiter (m/w/d) für automotive HPC-Lösungen
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Ingolstadt, Ulm, Erlangen
Detailsuche

Der neue Plan schränke die Zusammenarbeit in mehreren Punkten ein, so die Tageszeitung. Er sieht vor, dass Yahoos Einkünfte aus der Werbezusammenarbeit mit Google nur 25 Prozent von Yahoos Suchmaschineneinkünften ausmachen dürfen. Eine solche Obergrenze hatte es zuvor nicht gegeben.

Daneben wollen die zwei Internetunternehmen die Laufzeit ihrer Zusammenarbeit verkürzen. War die Partnerschaft ursprünglich auf zehn Jahre ausgelegt, soll sie nun auf zwei Jahre beschränkt werden. Außerdem wird noch einmal betont, dass es sich um eine nichtexklusive Vereinbarung handelt. Googles Werbekunden können ablehnen, dass ihre Anzeigen auf Yahoo-Seiten ausgeliefert werden. Außerdem können sie wählen, ob die Werbung auf kanadischen oder auf US-Seiten angezeigt wird.

Die im Juni 2008 verkündete Zusammenarbeit sieht vor, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern soll. Wettbewerbshüter und Konkurrenten kritisierten jedoch, dass die beiden Unternehmen dann den Onlinewerbemarkt in den USA dominieren würden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den letzten Wochen hatten Google und Yahoo in mehreren Gesprächen mit Vertretern des US-Justizministeriums versucht, die Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen. Das war ihnen offensichtlich nicht gelungen, weshalb Ende vergangener Woche bereits darüber spekuliert wurde, die beiden Unternehmen würden ihre gemeinsamen Pläne aufgeben.

Ob sich die Politiker mit der überarbeiteten Version der Zusammenarbeit zufriedengeben werden, ist noch unklar. Auch die Werbeindustrie, die Sturm gegen die Kooperation von Google und Yahoo gelaufen war, hat sich noch nicht dazu geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /