Abo
  • Services:

Neues Kapital für Open-Xchange

6 Millionen Euro für Groupware-Anbieter

Der Groupware-Anbieter Open-Xchange hat seine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen und erhält 6 Millionen Euro zusätzliches Kapital. Das soll in die Produktentwicklung fließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Angeführt wurde die zweite Finanzierungsrunde von E-Capital. Weiterhin beteiligten sich die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH sowie die Baytech Venture Capital Beratungs mbH, die zusammen 6 Millionen Euro Risikokapital für Open-Xchange zur Verfügung stellen. Der Groupware-Anbieter Open-Xchange Inc wird nun in eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts mit Hauptsitz in Nürnberg überführt. Das neu gewonnene Kapital soll in die Produktentwicklung und in den Ausbau des internationalen Vertriebs fließen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Die gleichnamige Groupware basiert auf Linux und richtet sich in erster Linie an Unternehmen. Zusätzlich zu dem klassischen Installationsangebot gibt es Open-Xchange auch für Software-as-a-Service-Anbieter. Außer den kommerziellen Open-Xchange-Ausführungen existiert auch eine freie Community-Ausgabe.

In einer ersten Finanzierungsrunde im Jahr 2006 hatte Open-Xchange von Baytech und anderen Investoren insgesamt 6,3 Millionen Euro erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Der Kaiser 05. Nov 2008

Wer weiss wie lange die hält. Hups, tschuldigung, wir haben uns verkalkuliert mit IHREM...

johnmcwho 04. Nov 2008

Exchange ist zwar nutzbar aber mehr auch nicht selbst in Verbindung mit Sharepoint und...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /