• IT-Karriere:
  • Services:

iPod-Chef verlässt Apple

IBM will Nachfolger mit Klage an schnellem Wechsel hindern

Tony Fadell, Leiter der iPod-Sparte bei Apple, verlässt das Unternehmen aus persönlichen Gründen. Fadell, der auch Teil des Teams war, das das iPhone entwickelte, will sich erst einmal eine Auszeit gönnen, Apple aber eventuell weiter als Berater zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verliert mit Tony Fadell einen seiner Topmanager. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Mark Papermaster, ein ehemals hochrangiger Manager bei IBM, soll die Nachfolge antreten. Apple hat die Personalie nicht kommentiert. IBM klagt wegen des schnellen Wechsels Papermasters zu dem Konkurrenten.

Stellenmarkt
  1. COGNOS AG, Idstein, Köln
  2. VerbaVoice GmbH, München

Apple hat seit dem Jahr 2001 über 160 Millionen iPods verkauft. Der Player generiert 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens. Im letzten Geschäftsbericht zum vierten Quartal 2007/2008 wurden von Apple 11 Millionen verkaufte iPods ausgewiesen. 6,8 Millionen iPhones gingen zur selben Zeit über die Ladentheken.

Tony Fadell berichtete als Senior Vice President der iPod-Abteilung direkt an den Konzernchef Steve Jobs. Vice President für Engineering iPod wurde er 2004, seinen bisherigen Posten trat er im April 2006 als Nachfolger von Jon Rubinstein an. Fadell, der bereits für den niederländischen Elektronikkonzern Philips auf Windows CE basierende Handhelds entwickelt hatte, verfügt über einen Abschluss in Technischer Informatik an der University of Michigan.

Sein Nachfolger Papermaster gilt als einer der Architekten des PowerPC-Prozessors. Er arbeitete 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Da er nach seinem Weggang nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt, klagt IBM wegen Bruch einer Wettbewerbsschutzklausel. Papermaster war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 2,79
  3. 9,49€

Andreas Heitmann 04. Nov 2008

Du kannst Dir ja ein paar Bankenfonds zulegen und auf Dein Sex-Spielzeug klebst Du...

Kenner 04. Nov 2008

Nachdem die Speilzeugsparte wegbricht sinkt der Kurs bestimmt.


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /