Abo
  • IT-Karriere:

iPod-Chef verlässt Apple

IBM will Nachfolger mit Klage an schnellem Wechsel hindern

Tony Fadell, Leiter der iPod-Sparte bei Apple, verlässt das Unternehmen aus persönlichen Gründen. Fadell, der auch Teil des Teams war, das das iPhone entwickelte, will sich erst einmal eine Auszeit gönnen, Apple aber eventuell weiter als Berater zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verliert mit Tony Fadell einen seiner Topmanager. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Mark Papermaster, ein ehemals hochrangiger Manager bei IBM, soll die Nachfolge antreten. Apple hat die Personalie nicht kommentiert. IBM klagt wegen des schnellen Wechsels Papermasters zu dem Konkurrenten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Flensburg, Flensburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau

Apple hat seit dem Jahr 2001 über 160 Millionen iPods verkauft. Der Player generiert 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens. Im letzten Geschäftsbericht zum vierten Quartal 2007/2008 wurden von Apple 11 Millionen verkaufte iPods ausgewiesen. 6,8 Millionen iPhones gingen zur selben Zeit über die Ladentheken.

Tony Fadell berichtete als Senior Vice President der iPod-Abteilung direkt an den Konzernchef Steve Jobs. Vice President für Engineering iPod wurde er 2004, seinen bisherigen Posten trat er im April 2006 als Nachfolger von Jon Rubinstein an. Fadell, der bereits für den niederländischen Elektronikkonzern Philips auf Windows CE basierende Handhelds entwickelt hatte, verfügt über einen Abschluss in Technischer Informatik an der University of Michigan.

Sein Nachfolger Papermaster gilt als einer der Architekten des PowerPC-Prozessors. Er arbeitete 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Da er nach seinem Weggang nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt, klagt IBM wegen Bruch einer Wettbewerbsschutzklausel. Papermaster war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

Andreas Heitmann 04. Nov 2008

Du kannst Dir ja ein paar Bankenfonds zulegen und auf Dein Sex-Spielzeug klebst Du...

Kenner 04. Nov 2008

Nachdem die Speilzeugsparte wegbricht sinkt der Kurs bestimmt.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

      •  /