iPod-Chef verlässt Apple

IBM will Nachfolger mit Klage an schnellem Wechsel hindern

Tony Fadell, Leiter der iPod-Sparte bei Apple, verlässt das Unternehmen aus persönlichen Gründen. Fadell, der auch Teil des Teams war, das das iPhone entwickelte, will sich erst einmal eine Auszeit gönnen, Apple aber eventuell weiter als Berater zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verliert mit Tony Fadell einen seiner Topmanager. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Mark Papermaster, ein ehemals hochrangiger Manager bei IBM, soll die Nachfolge antreten. Apple hat die Personalie nicht kommentiert. IBM klagt wegen des schnellen Wechsels Papermasters zu dem Konkurrenten.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Apple hat seit dem Jahr 2001 über 160 Millionen iPods verkauft. Der Player generiert 20 Prozent des Umsatzes des Unternehmens. Im letzten Geschäftsbericht zum vierten Quartal 2007/2008 wurden von Apple 11 Millionen verkaufte iPods ausgewiesen. 6,8 Millionen iPhones gingen zur selben Zeit über die Ladentheken.

Tony Fadell berichtete als Senior Vice President der iPod-Abteilung direkt an den Konzernchef Steve Jobs. Vice President für Engineering iPod wurde er 2004, seinen bisherigen Posten trat er im April 2006 als Nachfolger von Jon Rubinstein an. Fadell, der bereits für den niederländischen Elektronikkonzern Philips auf Windows CE basierende Handhelds entwickelt hatte, verfügt über einen Abschluss in Technischer Informatik an der University of Michigan.

Sein Nachfolger Papermaster gilt als einer der Architekten des PowerPC-Prozessors. Er arbeitete 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Da er nach seinem Weggang nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt, klagt IBM wegen Bruch einer Wettbewerbsschutzklausel. Papermaster war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /