Abo
  • IT-Karriere:

Content-Management Webedition 6 als Open Source

CMS wird kostenlos - Hersteller bietet kostenpflichtigen Support

Das bisher kostenpflichtige Content Management System (CMS) Webedition von der Living-e AG ist ab sofort in der neuen Version 6 erhältlich und erstmals als Open Source veröffentlicht worden. Mit dem Schritt stellt der Hersteller sein Geschäftskonzept radikal um.

Artikel veröffentlicht am ,

Webedition 6 ist nicht nur unter der General Public License (GPL), sondern ab sofort auch kostenlos erhältlich. Der Hersteller verdient sein Geld künftig mit Supportleistungen wie Schulungen, Projektunterstützung sowie sonstigen Dienstleistungen auf Stundenbasis.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

Webedition 6 bietet außer der neuen Lizenz auch neue Funktionen. Mit einem Software Development Kit (SDK) sollen besonders leicht externe Applikationen für Webedition programmiert werden können. Außerdem wurde eine Versionierungsfunktion eingeführt. Damit entsteht nicht nur ein besserer Überblick über die Entstehungsgeschichte von Dokumenten und Objekten innerhalb des CMS. Mit der Versionierung kann auch auf ältere Versionen zurückgegriffen werden.

Außerdem ist in Webedition 6 eine E-Mail-Funktion integriert worden, die mit dem PHP-Mailer arbeitet. Eine Schnittstelle zu der Webshop-Tracking-Lösung von Econda ist in der neuen Version des CMS ebenfalls zu finden.

Das CMS ist vor allem für die Bedürfnisse des Mittelstandes und kleiner Unternehmen zugeschnitten. Es basiert auf PHP und kostete bisher rund 400 Euro. Living-E teilte mit, dass seit der Einführung der ersten Version Webedition 2001 über 50.000 Lizenzen verkauft wurden.

Durch die große Kundenbasis und die entsprechende Entwicklergemeinde könnte das Konzept aufgehen, das Chefentwickler Holger Meyer vorschwebt: "Wir sind überzeugt, dass Open Source eine schnellere Anpassung von Webedition an unterschiedliche Einsatzumgebungen ermöglicht. Daher war das der nächste logische Schritt im Lebenszyklus unseres Produkts."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€

evan 04. Nov 2008

Wieso kein PHP? Lieber auf extrem langsames JSP setzen? Oder ASP, welches einen IIS...

borstel 04. Nov 2008

Du hast Recht, genau wie bei Open Office ;-)


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /