Abo
  • IT-Karriere:

Content-Management Webedition 6 als Open Source

CMS wird kostenlos - Hersteller bietet kostenpflichtigen Support

Das bisher kostenpflichtige Content Management System (CMS) Webedition von der Living-e AG ist ab sofort in der neuen Version 6 erhältlich und erstmals als Open Source veröffentlicht worden. Mit dem Schritt stellt der Hersteller sein Geschäftskonzept radikal um.

Artikel veröffentlicht am ,

Webedition 6 ist nicht nur unter der General Public License (GPL), sondern ab sofort auch kostenlos erhältlich. Der Hersteller verdient sein Geld künftig mit Supportleistungen wie Schulungen, Projektunterstützung sowie sonstigen Dienstleistungen auf Stundenbasis.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Webedition 6 bietet außer der neuen Lizenz auch neue Funktionen. Mit einem Software Development Kit (SDK) sollen besonders leicht externe Applikationen für Webedition programmiert werden können. Außerdem wurde eine Versionierungsfunktion eingeführt. Damit entsteht nicht nur ein besserer Überblick über die Entstehungsgeschichte von Dokumenten und Objekten innerhalb des CMS. Mit der Versionierung kann auch auf ältere Versionen zurückgegriffen werden.

Außerdem ist in Webedition 6 eine E-Mail-Funktion integriert worden, die mit dem PHP-Mailer arbeitet. Eine Schnittstelle zu der Webshop-Tracking-Lösung von Econda ist in der neuen Version des CMS ebenfalls zu finden.

Das CMS ist vor allem für die Bedürfnisse des Mittelstandes und kleiner Unternehmen zugeschnitten. Es basiert auf PHP und kostete bisher rund 400 Euro. Living-E teilte mit, dass seit der Einführung der ersten Version Webedition 2001 über 50.000 Lizenzen verkauft wurden.

Durch die große Kundenbasis und die entsprechende Entwicklergemeinde könnte das Konzept aufgehen, das Chefentwickler Holger Meyer vorschwebt: "Wir sind überzeugt, dass Open Source eine schnellere Anpassung von Webedition an unterschiedliche Einsatzumgebungen ermöglicht. Daher war das der nächste logische Schritt im Lebenszyklus unseres Produkts."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 16,99€
  3. 44,99€
  4. 2,99€

evan 04. Nov 2008

Wieso kein PHP? Lieber auf extrem langsames JSP setzen? Oder ASP, welches einen IIS...

borstel 04. Nov 2008

Du hast Recht, genau wie bei Open Office ;-)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /