• IT-Karriere:
  • Services:

Navigons MobileNavigator 7 für Symbian-Smartphones

Spezielle Funktionen für die Fußgängernavigation

Navigon hat die Symbian-Navigationssoftware MobileNavigator neu aufgelegt und bietet spezielle Funktionen für die Fußgängernavigation. Unter anderem ist ein Kompass in die Software integriert, der bei der Orientierung etwa im Stadtgebiet helfen soll. Entfernungsangaben werden metergenau angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

MobileNavigator 7
MobileNavigator 7
Alle Navigationssysteme leiden derzeit daran, dass es an Kartenmaterial mangelt, das für die Fußgängernavigation ausgelegt ist. Das wäre in der Stadt notwendig, um den Nutzer auch durch Parks, schmale Gassen, Fußgängerzonen oder über Treppen zu leiten - Bereiche, die für die Autonavigation tabu sind. Mit verschiedenen Konzepten versuchen die Navigationsgerätehersteller dieses Manko zu beheben.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Bei der Symbian-Navigationssoftware MobileNavigator hat sich Navigon zu folgenden Schritten entschieden: Ein in die Software integrierter Kompass hilft zu erkennen, in welche Himmelsrichtung sich der Fußgänger bewegt und Entfernungsangaben werden in Metern angegeben. Der Anwender kann so besser erkennen, ob er sich lieber zu Fuß oder mit einem Fahrzeug fortbewegt.

MobileNavigator 7
MobileNavigator 7
Zudem verspricht der Hersteller, dass die Software den Nutzer auch durch kleine Gassen, schmale Wege und Fußgängerzonen lotst. Dabei ist es dem Anwender erlaubt, vom vorgeschlagenen Weg abzuweichen, um etwa eine Abkürzung durch einen Park zu nehmen. Dabei zeigt die Software immer die Laufrichtung zum Ziel mit einem Pfeil an. Für eine vereinfachte Bedienung sind im Fußgängermodus alle speziell für die Autonavigation gedachten Funktionen abgeschaltet.

Für die Autonavigation kamen folgende neuen Funktion in MobileNavigator dazu: Es gibt nun einen Geschwindigkeitsassistenten sowie eine reale Beschilderungsanzeige. Außerdem können mittels Schnellzugriff häufig benötigte Funktionen einer Taste zugeordnet und dann darüber aufgerufen werden.

Der MobileNavigator 7 von Navigon ist ab sofort für Symbian-Smartphones mit der Oberfläche S60 3rd Edition verfügbar. Die Regionalvariante kostet 69 Euro, beim Preis von 99 Euro wird Kartenmaterial für Europa mitgeliefert. Eine 14-Tage-Testversion steht gratis als Download bereit. Nach Ablauf der Testdauer steht weiterhin eine Kartenansicht bereit, aber alle Navigationsfunktionen sind dann deaktiviert.

Für eine jährliche Gebühr von 24,95 Euro erhält der Nutzer in Deutschland verbesserte Verkehrsinfomationen und aktuelle Wetterdaten. Blitzerinformationen gibt es zum Jahrespreis von 19,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,32€
  4. (-70%) 5,99€

mememe 03. Nov 2008

Navigon hat einfach massive Probleme ihre Karten effektiv und ressourcensparend zu...

Ralle 03. Nov 2008

UIQ? Fehlanzeige....oder gibts Navigon neuerdings für UIQ?

Bouncy 03. Nov 2008

nav4all ist aber offboard, ich denke in diesem thread geht es um vollwertige onboard...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /