Abo
  • Services:

MySpace testet Software zur Wahrung von Urheberrechten

Auditude ermöglicht Geldverdienen auch mit illegal hochgeladenen Videos

Die Software des Unternehmens Auditude erkennt urheberrechtlich geschützte Videos im Internet und ermöglicht den Rechteinhabern, durch Einblendung von Werbung Geld mit diesen Inhalten zu verdienen. MySpace testet das System anhand von Videos des Musiksenders MTV.

Artikel veröffentlicht am ,

Portale wie MySpace oder Youtube, auf die Nutzer eigenhändig Inhalte hochladen können, sind so manchem Rechteinhaber ein Dorn im Auge. Denn viele der hochgeladenen Videos stammen nicht von den Nutzern selbst, sondern von Fernsehsendern und Filmstudios, die mit der kostenlosen Ausstrahlung ihrer Inhalte nichts verdienen. Das soll sich mit dem Einsatz der Auditude-Software ändern.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Diese erkennt urheberrechtlich geschützte Videos anhand von digitalen Prüfzeichen, die es mit einer Datenbank abgleicht, in der mehr als 250 Millionen Videos und Fernsehinhalte aus vier Jahren erfasst sind. Dann blendet das Auditude-System ein, aus welcher Sendung der Ausschnitt stammt und wann die entsprechende Folge ausgestrahlt wurde. Außerdem zeigt es dem Nutzer Links zu Onlineshops, wo er die komplette Folge kaufen kann sowie weitere Werbung. Die Einnahmen aus Werbung und Verkauf teilen sich der Portalbetreiber, der Rechteinhaber und Auditude.

Youtube wendet eine ähnliche Technik an, um widerrechtlich hochgeladene Videos zu erkennen, um sie dann zu entfernen. Auditudes Ziel hingegen ist es, es Rechteinhabern zu ermöglichen, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen, auch wenn diese unautorisiert ins Internet gestellt wurden.

MySpace will das Auditude-System nun erstmals einsetzen. Zunächst soll es Ausschnitte aus Sendungen von MTV Networks, darunter Videoclips des Musiksenders MTV und Ausschnitte aus Shows des Senders Comedy Central, erkennen und mit Werbung beliefern. MTV Networks erlaube es seinen Nutzern, seine Inhalte auch mit anderen im Netz zu teilen. Das Auditude-System ermögliche es dem Sender, mit diesen Inhalten auch Geld zu verdienen, begründete Mika Salmi, der bei MTV Networks für digitale Medien verantwortlich ist, die Teilnahme an dem Projekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

asdadsfsdffgdfg 04. Nov 2008

Darum geht es in dem Artikel nicht - das was du darstellst ist eine andere Problematik...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /