• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Solisten treten in drei Kampagnen mit je neun Missionen an. Die Handlungslogik ist so angelegt, dass der Spieler erst die Sowjets, dann die von den Amerikanern dominierten Alliierten und anschließend die Japaner steuert. Allerdings lassen sich alle drei Fraktionen vom Start weg spielen, ohne dass elementare Löcher im Plot auftreten. Eine der größeren Neuerungen seit dem Vorgänger: Vor jedem Auftrag muss der Spieler wählen, ob er per Internet mit einem menschlichen Koop-Partner antreten möchte oder einen computergesteuerten Co-Kommander an seiner Seite hat. Der steuert seine Einheiten selbstständig, nimmt aber ein paar übergeordnete Befehle entgegen. Etwa, dass er selbständig ein bestimmtes Ziel attackiert oder eine Position besetzt. Wer ihn einfach vollständig selbst agieren lässt - was nicht die schlechteste Entscheidung ist - findet im Verbund mit eigenen Truppen einfach immer ein paar der Co-Einheiten zum Mitmarschieren, die meist ganz sinnvoll Ziele angreifen und gegnerisches Feuer auf sich ziehen. Im Multiplayermodus treten Echtzeitgeneräle gegen bis zu fünf Kontrahenten auf 28 mitgelieferten Scharmützelkarten im Internet an.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Die Missionen in Alarmstufe Rot 3 sind auch gegen Kampagnenende kürzer und knackiger als in früheren C&Cs. Der gemächliche Aufbau der eigenen Basis wie in alten Zeiten entfällt fast immer. In den meisten Missionen tritt der Spieler mit fertig gebauten Truppen und ohne Baugebäude an, oder Kaserne, Waffenfabrik und Reaktor sind schon fertig aus dem Boden gestampft. Übrigens verläuft das Erstellen der Gebäude je nach Fraktion ganz unterschiedlich: Die Japaner etwa schweißen in ihren Bauhöfen rollende Gebäude zusammen, die der Spieler dann zu ihrem Bestimmungsort fährt und dort erst zum finalen Bauwerk entfaltet.

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Die meisten Soloeinsätze sind innerhalb einer guten Stunde zu schaffen. Aber in dieser Zeit passiert jede Menge: Da bekommt der Feind plötzlich Verstärkung, das Kampfgebiet wird nach dem Abhaken der ersten Missionsziele vergrößert, per Funkanweisung im kleinen Fenster rechts am Bildschirmrand gibt es per Video neue Befehle - ständig ist was los. Der Spieler muss unter anderem als fernöstlicher Oberbefehlshaber in Stalingrad ein großes Denkmal zerstören, um die Moral der russischen Truppen zu senken. Er verteidigt das englische Brighton und nimmt einen Hafen im Eismeer ein. Überhaupt, das Meer: Ein Großteil der Gebäude lässt sich auf Stelzen auf dem Wasser bauen, und viele Einheiten sind sowohl für festen Boden geeignet als auch für das Fahren auf offener See. Sie verwandeln sich dann einfach in Boote.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 22,99€
  3. 33,99€

Nolan ra Sinjaria 10. Nov 2008

Naja wenn er schon nicht geschafft hat, Dr. Everett Scott loszuwerden, klappt es...

Nolan ra Sinjaria 10. Nov 2008

Hmmm wo hat er sich über die unrechtmäßige Installationsbeschränkung aufgeregt? zum...

Boldy 05. Nov 2008

Was ist denn daran nichts Sinnfrei? Die ganze Storry ist so total absurd. Genau das sind...

we_will_bury_them 04. Nov 2008

einfach nur grottenschlecht - typisch EA eben westwood hätte nie so eine scheiße...

CyberMob 04. Nov 2008

Meinten Sie: Tritte und Waffen?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /