Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Solisten treten in drei Kampagnen mit je neun Missionen an. Die Handlungslogik ist so angelegt, dass der Spieler erst die Sowjets, dann die von den Amerikanern dominierten Alliierten und anschließend die Japaner steuert. Allerdings lassen sich alle drei Fraktionen vom Start weg spielen, ohne dass elementare Löcher im Plot auftreten. Eine der größeren Neuerungen seit dem Vorgänger: Vor jedem Auftrag muss der Spieler wählen, ob er per Internet mit einem menschlichen Koop-Partner antreten möchte oder einen computergesteuerten Co-Kommander an seiner Seite hat. Der steuert seine Einheiten selbstständig, nimmt aber ein paar übergeordnete Befehle entgegen. Etwa, dass er selbständig ein bestimmtes Ziel attackiert oder eine Position besetzt. Wer ihn einfach vollständig selbst agieren lässt - was nicht die schlechteste Entscheidung ist - findet im Verbund mit eigenen Truppen einfach immer ein paar der Co-Einheiten zum Mitmarschieren, die meist ganz sinnvoll Ziele angreifen und gegnerisches Feuer auf sich ziehen. Im Multiplayermodus treten Echtzeitgeneräle gegen bis zu fünf Kontrahenten auf 28 mitgelieferten Scharmützelkarten im Internet an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Die Missionen in Alarmstufe Rot 3 sind auch gegen Kampagnenende kürzer und knackiger als in früheren C&Cs. Der gemächliche Aufbau der eigenen Basis wie in alten Zeiten entfällt fast immer. In den meisten Missionen tritt der Spieler mit fertig gebauten Truppen und ohne Baugebäude an, oder Kaserne, Waffenfabrik und Reaktor sind schon fertig aus dem Boden gestampft. Übrigens verläuft das Erstellen der Gebäude je nach Fraktion ganz unterschiedlich: Die Japaner etwa schweißen in ihren Bauhöfen rollende Gebäude zusammen, die der Spieler dann zu ihrem Bestimmungsort fährt und dort erst zum finalen Bauwerk entfaltet.

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3
Die meisten Soloeinsätze sind innerhalb einer guten Stunde zu schaffen. Aber in dieser Zeit passiert jede Menge: Da bekommt der Feind plötzlich Verstärkung, das Kampfgebiet wird nach dem Abhaken der ersten Missionsziele vergrößert, per Funkanweisung im kleinen Fenster rechts am Bildschirmrand gibt es per Video neue Befehle - ständig ist was los. Der Spieler muss unter anderem als fernöstlicher Oberbefehlshaber in Stalingrad ein großes Denkmal zerstören, um die Moral der russischen Truppen zu senken. Er verteidigt das englische Brighton und nimmt einen Hafen im Eismeer ein. Überhaupt, das Meer: Ein Großteil der Gebäude lässt sich auf Stelzen auf dem Wasser bauen, und viele Einheiten sind sowohl für festen Boden geeignet als auch für das Fahren auf offener See. Sie verwandeln sich dann einfach in Boote.

 Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3Spieletest: Command & Conquer - Alarmstufe Rot 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,19€
  3. 16,99€
  4. 2,80€

Nolan ra Sinjaria 10. Nov 2008

Naja wenn er schon nicht geschafft hat, Dr. Everett Scott loszuwerden, klappt es...

Nolan ra Sinjaria 10. Nov 2008

Hmmm wo hat er sich über die unrechtmäßige Installationsbeschränkung aufgeregt? zum...

Boldy 05. Nov 2008

Was ist denn daran nichts Sinnfrei? Die ganze Storry ist so total absurd. Genau das sind...

we_will_bury_them 04. Nov 2008

einfach nur grottenschlecht - typisch EA eben westwood hätte nie so eine scheiße...

CyberMob 04. Nov 2008

Meinten Sie: Tritte und Waffen?


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /