• IT-Karriere:
  • Services:

Simyos mobiler Datentarif: 1 GByte für 10 Euro (Update)

Datenvolumen gilt für eine Laufzeit von bis zu 30 Tagen

Handy-Internetflat 1GB nennt Simyo einen neuen Datentarif, der in 30 Tagen ein Datenvolumen von 1 GByte abdeckt. Ab Mitte November 2008 ist der neue Tarif buchbar, der 9,90 Euro kostet. Wie bei Simyo üblich wird auch hierfür das E-Plus-Netz verwendet, so dass Kunden auf HSDPA-Geschwindigkeit verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Simyo-Tarif Handy-Internetflat 1GB gilt jeweils 30 Tage und kann bei Bedarf vor Ablauf dieser Frist erneut gebucht werden, falls das Datenvolumen bereits verbraucht ist. Ab der Buchung des Tarifs steht das Datenvolumen dann jeweils für 30 Tage bereit und der Tarif kann beliebig oft nachbestellt werden. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist und die Internetflat nicht ein weiteres Mal bestellt wird, fallen die bei Simyo üblichen 24 Cent pro MByte an.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

Simyo nutzt das Mobilfunknetz von E-Plus, so dass dem Kunden maximal UMTS-Geschwindigkeit zur Verfügung steht. HSDPA-Technik findet sich im E-Plus-Netz bislang nicht. Erst Anfang 2009 will E-Plus damit beginnen, HSDPA-Technik in sein Netz zu integrieren. Zunächst soll der schnelle Datenfunk vornehmlich in Universitätsstädten angeboten werden.

Ab dem 17. November 2008 will Simyo die Handy-Internetflat 1GB zum Preis von 9,90 Euro anbieten.

Nachtrag vom 3. November 2008, 14:42 Uhr:
Ebenfalls zum Preis von 9,90 Euro bietet blau.de ein Datenpaket mit einem Volumen von 1 GByte ab dem 17. November 2008 an. Damit ist dieses Angebot vergleichbar mit dem von Simyo. Beide nutzen das Mobilfunknetz von E-Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Puh 14. Jan 2009

Leider werden Eigennamen auf golem immer wieder falsch geschrieben, das sogar selbst beim...

Puh 14. Jan 2009

Wir haben es gestern auf einem Netbook mit UMTS USB-Stick eingerichtet und hatten eine...

brusch 05. Nov 2008

... ... Was machst Du denn für Projekte, wenn eine Granularität von 10 Eu zu viel für...

brusch 05. Nov 2008

Naja, bei den durchschnittlichen Datenübertragungsraten ist das eine Flatrate. Ob da nun...

Der Bringer 03. Nov 2008

Der Einzige, der es nicht bringt, bist du.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /