• IT-Karriere:
  • Services:

Simyos mobiler Datentarif: 1 GByte für 10 Euro (Update)

Datenvolumen gilt für eine Laufzeit von bis zu 30 Tagen

Handy-Internetflat 1GB nennt Simyo einen neuen Datentarif, der in 30 Tagen ein Datenvolumen von 1 GByte abdeckt. Ab Mitte November 2008 ist der neue Tarif buchbar, der 9,90 Euro kostet. Wie bei Simyo üblich wird auch hierfür das E-Plus-Netz verwendet, so dass Kunden auf HSDPA-Geschwindigkeit verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Simyo-Tarif Handy-Internetflat 1GB gilt jeweils 30 Tage und kann bei Bedarf vor Ablauf dieser Frist erneut gebucht werden, falls das Datenvolumen bereits verbraucht ist. Ab der Buchung des Tarifs steht das Datenvolumen dann jeweils für 30 Tage bereit und der Tarif kann beliebig oft nachbestellt werden. Wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist und die Internetflat nicht ein weiteres Mal bestellt wird, fallen die bei Simyo üblichen 24 Cent pro MByte an.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Simyo nutzt das Mobilfunknetz von E-Plus, so dass dem Kunden maximal UMTS-Geschwindigkeit zur Verfügung steht. HSDPA-Technik findet sich im E-Plus-Netz bislang nicht. Erst Anfang 2009 will E-Plus damit beginnen, HSDPA-Technik in sein Netz zu integrieren. Zunächst soll der schnelle Datenfunk vornehmlich in Universitätsstädten angeboten werden.

Ab dem 17. November 2008 will Simyo die Handy-Internetflat 1GB zum Preis von 9,90 Euro anbieten.

Nachtrag vom 3. November 2008, 14:42 Uhr:
Ebenfalls zum Preis von 9,90 Euro bietet blau.de ein Datenpaket mit einem Volumen von 1 GByte ab dem 17. November 2008 an. Damit ist dieses Angebot vergleichbar mit dem von Simyo. Beide nutzen das Mobilfunknetz von E-Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Puh 14. Jan 2009

Leider werden Eigennamen auf golem immer wieder falsch geschrieben, das sogar selbst beim...

Puh 14. Jan 2009

Wir haben es gestern auf einem Netbook mit UMTS USB-Stick eingerichtet und hatten eine...

brusch 05. Nov 2008

... ... Was machst Du denn für Projekte, wenn eine Granularität von 10 Eu zu viel für...

brusch 05. Nov 2008

Naja, bei den durchschnittlichen Datenübertragungsraten ist das eine Flatrate. Ob da nun...

Der Bringer 03. Nov 2008

Der Einzige, der es nicht bringt, bist du.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /