• IT-Karriere:
  • Services:

Gameforge beteiligt sich an Frogster

Browsergames-Spezialist Gameforge will rund 20 Prozent von Frogster

Allmählich geht Gameforge im deutschen Spielemarkt aus der Deckung: Der mittlerweile in Bezug auf die Finanzstärke wohl größte deutsche Entwickler und Publisher von Computerspielen hat bislang zurückhaltend im Markt operiert. Nun steigen die Karlsruher beim Berliner Publisher Frogster Interactive ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Gameforge und Frogster haben eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. So zeichnet Gameforge alle 470.000 Aktien aus einer laufenden Frogster-Kapitalerhöhung, wenn die bestehenden Aktionäre von ihrem Bezugsrecht keinen Gebrauch machen. Damit könnte Gameforge eine Beteiligung von bis zu 20 Prozent an Frogster erreichen und müsste dafür, auf Basis des aktuellen Frogster-Aktienkurses, rund 1,8 Millionen Euro zahlen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Goldbeck GmbH, Monheim am Rhein, Hirschberg a.d. Bergstraße, Frankfurt, Bielefeld

Gameforge könnte sich das locker leisten: Das Karlsruher Unternehmen rechnet nach eigenen Angaben für 2009 mit einen Umsatz in dreistelliger und einem Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe - dann wäre Gameforge der mit Abstand größte deutsche Computerspieleentwickler und -publisher. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 160 Mitarbeiter. Seine jährliche Wachtstumsrate gibt Gameforge mit 350 Prozent an.

Die beiden Firmen haben auch vereinbart, gemeinsam eine Tochtergesellschaft in den USA zu gründen, um dort das Frogster-Onlinerollenspiel Runes of Magic zu vermarkten. Eigentlich wollte Frogster den nordamerikanischen Ableger alleine betreiben, nun hält der Berliner Publisher nur 25 Prozent der Anteile daran. Außerdem wollen Gameforge und Frogster mehrere Onlinerollenspiele von Frogster in ausgewählten europäischen Ländern zusammen veröffentlichen. Dabei geht es neben Runes of Magic um das kostenpflichtige The Chronicles of Spellborn, das hierzulande am 27. November 2008 starten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blub 15. Jul 2009

lool, was gehtn hier ab?? Ogame wurde nicht übernommen, und auch nicht von der Gameforge...

Jolm 03. Nov 2008

Also ich habe mir mal die Mühe gemacht und die Doku runtergladen. Macht auf mich einen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /