Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus

Prozessoren mit Übertaktungsautomatik setzen Rekorde

Noch im November 2008 will Intel drei CPUs der Serie "Core i7" ausliefern. Mit der neuen Nehalem-Architektur samt L3-Cache, integriertem Speichercontroller und automatischer Übertaktung sind Intels High-End-Prozessoren deutlich schneller geworden. Der Stromverbrauch wurde kaum gesenkt, die Chips sind jedoch in der Anschaffung günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel kann sich nur noch selbst schlagen. Seit Mitte 2006 hat das Unternehmen die Performance-Krone zurückerobert und verteidigt sie seitdem stetig gegen AMD - und verlangt dafür in der Oberklasse und im High-End auch gesalzene Preise. In puncto Preis/Leistung kann AMD weiterhin mithalten, aber nur dank stetiger Preisabschläge.

Core i7 (rechts) gegen Core 2
Core i7 (rechts) gegen Core 2
Die Core-Architektur und ihr Nachfolger Penryn brauchen dabei keine extremen Taktfrequenzen, um hohe Leistung zu erzielen, eigentlich könnte es sich Intel mit den bestehenden Produkten bequem machen. Doch ebenfalls 2006 begann der Prozessorprimus, seine Strategie "Tick-Tock" umzusetzen: Jedes Jahr erscheint im Wechsel erst eine neue Architektur, danach folgt dann der Umstieg auf eine kleinere Strukturbreite.

Prozessor Takt QPI US-Dollar
Core i7-965 3,2 GHz 6,4 GT/s 999,-
Core i7-940 2,93 GHz 4,8 GT/s 562,-
Core i7-920 2,66 GHz 4,8 GT/s 284,-

Die Tick-Tock-Roadmap
Die Tick-Tock-Roadmap
War die Core-Architektur das erste "Tick", so stellte Penryn das erste "Tock" dar. Die Technik der neuen Nehalem-Architektur ist also nach Intel-Lesart die erste komplette Neuentwicklung, seit Intel sich mit "Core" wieder auf Energieeffizienz besonnen hat. Da der Vorsprung in der absoluten Rechenleistung der Intel-Prozessoren ohnehin schon sehr groß ist, kommen die auf den Produktnamen "Core i7" getauften Nehalem-CPUs zunächst nur als High-End-Modelle für Technikfans auf den Markt. Und auch die sind offenbar nicht mehr bereit, immer höhere Preise zu bezahlen. Die bisher schnellste Desktop-CPU von Intel, der Core 2 Extreme QX9770, steht aktuell noch für 1.399 US-Dollar in der Preisliste. Sein Nachfolger, Core i7 965 Extreme, soll aber nur noch 999 US-Dollar kosten.

Die drei Quad-Core-Modelle 965, 940 und 920 des Core i7 mit 3,2, 2,93 und 2,66 GHz will Intel im November 2008 ausliefern. Einen genauen Termin nennt das Unternehmen offiziell noch nicht, die üblichen Quellen gehen jedoch vom 17. November aus.

Zwar soll die Nehalem-Architektur 2009 auch in Mainstream-PCs und mit dem nächsten Centrino-Paket "Calpella" ebenfalls in Notebooks einziehen, doch bis dahin sind die Core-Prozessoren mit zwei oder vier Kernen noch das Brot- und Buttergeschäft von Intel. Diese CPUs kommen laut bereits aufgetauchter Pläne für kräftige Preissenkungen durch den Core i7 nun unter Druck.

Wir testen die Modelle 965 Extreme und 920 im Vergleich mit dem QX9770 sowie dem derzeit schnellsten AMD-Prozessor Phenom 9950 auf den jeweils schnellsten von den CPU-Herstellern empfohlenen Plattformen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13.  


Ext 01. Jul 2009

Wine vs Windows nativ. Bei den meisten CPU-lastigen, für Windows kompilierten Benchmarks...

acer 16. Nov 2008

Hm... mir ist "Note: Due to AMD AM2+ CPU limitation, DDR2 1066 is only supported by 1...

ich auch 06. Nov 2008

Wenn du ein Rechenzentrum hast wo die CPUs auch mal was zu tun haben ist der absolute...

ich auch 06. Nov 2008

ääääääh nein, das heißt GByte/s! Wieso solte man bei einer seriellen verbindung nur weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Amazon: Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon  
    Alter Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Amazon hat eine Erhöhung der Mindestbestellsumme für versandkostenfreie Lieferungen zurückgenommen. Wie es zu dem Fehler gekommen ist, ist derzeit nicht bekannt.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /