• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus

Turbo-Modus, solange die Kühlung reicht

Die PCU steuert den gesamten Prozessor
Die PCU steuert den gesamten Prozessor
Was 1989 noch für einen ganzen Prozessor, den 80486, als Transistoranzahl reichte, hat Intel im Core i7 alleine für die "Power Control Unit" (PCU) verbaut: Rund eine Million Transistoren steuern, welcher Teil der CPU wie viel Strom verbrauchen darf. Dieser Aufwand dient dabei nicht allein der Sparsamkeit.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Wie schon einige Serverprozessoren von Intel kann der Core i7 sich selbst übertakten, wenn einige Kerne wenig zu tun haben. Diejenigen, die unter Last stehen - etwa, weil eine Anwendung nur wenige Kerne nutzt -, laufen dann schneller. Die PCU steuert das Verfahren und schaltet höchstens zwei der vier physikalischen Kerne in den Turbo-Modus. Dabei werden sie um zwei "Speed Bins" übertaktet. Mit diesem Begriff bezeichnen die Halbleiterbauer die Abstufungen einer Modellreihe.

Im Falle des Nehalem werden die Speed Bins über den Multiplikator definiert, das 2,66-GHz-Modell Core i7 920 arbeitet beispielsweise mit einem Multiplikator von 18. Im Turbo-Modus können zwei Kerne aber mit Multiplikator 20 auch 2,93 GHz erreichen. Der Core i7 940 kann so statt 2,93 GHz auch bei 3,2 GHz laufen, und das Extrem-Modell 965 dreht von 3,2 GHz auf 3,46 GHz.

TDP-Tuning per BIOS
TDP-Tuning per BIOS
Wann das wie lange geschieht, entscheidet allein die PCU, die dazu Spannung, Stromstärke und Temperatur an verschiedenen Punkten des Prozessors misst. Sie richtet sich dazu nach der im BIOS angegebenen TDP, die mutige Übertakter auch auf eigene Gefahr erhöhen können - wir haben sie für unseren Test bei den spezifizierten 130 Watt belassen.

3,4 GHz durch Turbo-Modus
3,4 GHz durch Turbo-Modus
Da der Task-Scheduler von Windows Vista nach Belieben Tasks von einem auf den anderen Kern verlagert, können bei Anwendungen, die nur wenige Threads verwenden, die belasteten Kerne ständig wechseln. Das von Intel als zuverlässig bezeichnete Programm CPU-Z in Version 1.48 zeigte jedoch konstante Takte je nach Last an.

Der nominale Takt ist bei den Core i7 damit nur die minimal garantierte Frequenz. In der Praxis arbeiten die Prozessoren stets um eine oder zwei Multiplikatorstufen höher, wenn nicht gerade alle vier Kerne ausgelastet sind. Gerade ältere Programme, die nur wenige Threads starten, erhalten so einen kleinen Leistungsschub. Auch wenn der "Turbo-Modus" nach Marketinggag klingt, ist er so ein echter Vorteil. Das alles funktioniert jedoch nur, solange die Kühlung genau im vorgegebenen Rahmen liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-ModusTest: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 29,49€
  3. 2,99€
  4. 4,69€

Ext 01. Jul 2009

Wine vs Windows nativ. Bei den meisten CPU-lastigen, für Windows kompilierten Benchmarks...

acer 16. Nov 2008

Hm... mir ist "Note: Due to AMD AM2+ CPU limitation, DDR2 1066 is only supported by 1...

ich auch 06. Nov 2008

Wenn du ein Rechenzentrum hast wo die CPUs auch mal was zu tun haben ist der absolute...

ich auch 06. Nov 2008

ääääääh nein, das heißt GByte/s! Wieso solte man bei einer seriellen verbindung nur weil...

DerFen 05. Nov 2008

Weil man dann nur noch einen viertel eines jeden Tages mit kompilieren verbringt? *SCNR*


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /