Abo
  • IT-Karriere:

Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus

Die Rückkehr des HyperThreading

Movie Maker lastet vier Kerne voll aus . . .
Movie Maker lastet vier Kerne voll aus . . .
Am meisten spürbare Leistung bei gut in Threads aufgeteilten Programmen bringt jedoch immer noch das schon vom Pentium 4 bekannte HyperThreading. Dabei werden Funktionseinheiten der Kerne flexibel genutzt. Was gerade nichts zu tun hat, bietet sich dem Betriebssystem wie ein weiterer Kern an. Die CPU herrscht jedoch alleine über die Verteilung der Aufgaben auf die virtuellen Kerne.

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

. . . und nutzt 8, aber nicht voll
. . . und nutzt 8, aber nicht voll
Bei einer In-Order-Maschine wie dem Atom-Prozessor kann HyperThreading über 50 Prozent mehr Rechenleistung bringen, für den Nehalem erhofft sich Intel immerhin noch ein Drittel. Das klingt nach wenig, entspricht jedoch bei einem Quad-Core immerhin der Leistung von 5,3 Kernen - im besten Fall.

Steigerungen von 10 bis 20 Prozent sind jedoch meistens machbar, wir haben das exemplarisch mit dem nahezu perfekt mit der Zahl der Kerne skalierenden Cinebench R10 ausprobiert. Mit eingeschaltetem HyperThreading rechnet das Programm 18 Prozent schneller.

In der Praxis ist HyperThreading, wie schon beim Pentium 4, vor allem schlecht messbar, aber spürbar. Auch unter hoher Last, wie etwa beim Cinebench, lassen sich komplexe Programme noch schnell starten und reagieren auf Eingaben flott, weil das Betriebssystem die Zugriffe auf noch mehr Kerne verteilen kann.

Sollten Anwendungen durch HyperThreading gebremst werden oder gar mit acht Kernen nicht laufen wollen, kann man die Funktion im BIOS von X58-Mainboards ausschalten.

 Test: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-ModusTest: Intels Core i7 "Nehalem" im Turbo-Modus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ext 01. Jul 2009

Wine vs Windows nativ. Bei den meisten CPU-lastigen, für Windows kompilierten Benchmarks...

acer 16. Nov 2008

Hm... mir ist "Note: Due to AMD AM2+ CPU limitation, DDR2 1066 is only supported by 1...

ich auch 06. Nov 2008

Wenn du ein Rechenzentrum hast wo die CPUs auch mal was zu tun haben ist der absolute...

ich auch 06. Nov 2008

ääääääh nein, das heißt GByte/s! Wieso solte man bei einer seriellen verbindung nur weil...

DerFen 05. Nov 2008

Weil man dann nur noch einen viertel eines jeden Tages mit kompilieren verbringt? *SCNR*


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /