Abo
  • IT-Karriere:

Mit mehreren Mäusen und Tastaturen an einem Rechner

Mehrnutzer-Desktop TeamPlayer von Wunderworks

Ein PC, eine Maus und eine Tastatur - so die gängige Zusammenstellung am Arbeitsplatz. Mit der nun auch in einer kostenlosen Version erhältlichen Software TeamPlayer von WunderWorks ändert sich das. Damit lassen sich mehrere Tastaturen und Mäuse an einen Rechner anschließen und benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Installation der Anwendung können mehrere Mäuse und Tastaturen per USB mit dem Rechner verbunden werden. Nach dem Programmstart erscheinen gleich mehrere Mauszeiger am Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Nach Ansicht von Wunderwerks Chef Árpád Gerecsey wird Mehranwender-Software der neue Hit in der Computerwelt. Bisher konnte nur eine einzelne Person an einem PC arbeiten - nun soll die Zusammenarbeit in Teams gefördert werden, wenn gleich mehrere Nutzer parallel arbeiten können.

Da heutige Software allerdings kaum auf solche Szenarien vorbereitet ist, wird mit dem TeamPlayer zunächst einmal nur vermieden, die Maus-Tastatur-Garnitur weiterzureichen - beispielsweise bei einem Meeting. Dies gilt natürlich auch für Lernsituationen und Spiele. Die Software unterstützt auch Grafiktabletts und Whiteboards, die den Mauszeiger bewegen.

Mit TeamPlayer kann jeder an seinem Platz bleiben und die eigenen Eingabegeräte nutzen, so die Idee hinter dem Programm. Die Windows-Software TeamPlayer 2.0 ist derzeit noch in einer Betaphase und kostenlos erhältlich.

Künftig sollen weitere Funktionen wie ein Software-Whiteboard, ein Powerpoint-Plug-in sowie Unterstützung für Anwendungsentwickler folgen, die Multiuser-Programme schreiben wollen. Auch an einer Integration von Maus- und Tastatur-Inputs über das Internet wird gearbeitet.

Der WunderWorks TeamPlayer 2.0 Beta kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€

Streuner 04. Nov 2008

nt

ChriO 04. Nov 2008

Ich habe schon länger auf so etwas gewartet. Es kommt öfter vor, dass sich meine Freundin...

MinkaHH 03. Nov 2008

2 Computer und eine Tastatur: http://www.maxivista.de :-) Minka

SonArcBW 03. Nov 2008

Naja, wenn man virtuelle Arbeitsflächen erstellen kann (wie im Linux standardmäßig...

Twain 03. Nov 2008

Für ein Terminal brauchst du noch nen Terminalserver ... hier kann man kostengünstig...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /