Bitkom-Chef hält Verkauf seiner Softwarefirma für möglich

"Es geht um mein Lebenswerk"

Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer hält den Verkauf seines Software- und Beratungshauses IDS Scheer AG, welches das Geschäftsprozess-Toolset ARIS anbietet, für möglich. Ein Verkauf sei "keine unrealistische Entwicklung" mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 67-jährige IDS-Gründer August-Wilhelm Scheer schließt einen Verkauf seiner saarländischen Firma nicht mehr aus. Das Software- und Beratungshaus ist auf Geschäftsprozessmanagement spezialisiert und erzielt den größten Umsatzanteil mit Beratung zu SAP, Service Oriented Architecture (SOA) und Business Intelligence (BI). Wichtigstes Produkt ist die ARIS-Plattform, die oft zur Implementierung von SAP-Systemen genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Trainee IT-AnwendungsberaterIn (m/w/d) für Marketing- und Vertriebsanwendungen
    kubus IT GbR, Raum Bayern, Sachsen oder Thüringen
Detailsuche

"Es geht um mein Lebenswerk", sagte Scheer der WirtschaftsWoche. Die Gewinnmarge von IDS Scheer ging von rund 14 Prozent im Jahr 2003 auf sechs Prozent im ersten Halbjahr 2008 zurück. Das Ziel, bis 2010 den Umsatz auf 600 Millionen Euro zu verdoppeln, sei wahrscheinlich nicht mehr machbar, sagte Scheer. Die Firma soll 200 der 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Im dritten Quartal 2008 ging das Ergebnis zurück, woraufhin zum zweiten Mal die Jahrprognose gesenkt wurde.

Zwar wolle Scheer weiterhin die Eigenständigkeit der Firma sichern, doch sei er unsicher, ob "Unternehmen unserer Größe noch vom Markt akzeptiert" würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga 03. Nov 2008

Wenn man die Aktien schlecht macht, kaufen die Leute erst in einem halben Jahr und...

Rambo 03. Nov 2008

Anscheined war es nicht durchzusetzen genügend IT Kräfte für 5 Euro die Studne zu...

Heulsuse 02. Nov 2008

"Es geht um mein Lebenswerk"... darauf ist im Turbokapitalismus doch gesch*ssen. Wenn der...

Vollhorst 02. Nov 2008

Wie heißt das Zeug was du geraucht hast, und wo gibt es das? Nokia Bochum war mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /