Bitkom-Chef hält Verkauf seiner Softwarefirma für möglich

"Es geht um mein Lebenswerk"

Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer hält den Verkauf seines Software- und Beratungshauses IDS Scheer AG, welches das Geschäftsprozess-Toolset ARIS anbietet, für möglich. Ein Verkauf sei "keine unrealistische Entwicklung" mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 67-jährige IDS-Gründer August-Wilhelm Scheer schließt einen Verkauf seiner saarländischen Firma nicht mehr aus. Das Software- und Beratungshaus ist auf Geschäftsprozessmanagement spezialisiert und erzielt den größten Umsatzanteil mit Beratung zu SAP, Service Oriented Architecture (SOA) und Business Intelligence (BI). Wichtigstes Produkt ist die ARIS-Plattform, die oft zur Implementierung von SAP-Systemen genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

"Es geht um mein Lebenswerk", sagte Scheer der WirtschaftsWoche. Die Gewinnmarge von IDS Scheer ging von rund 14 Prozent im Jahr 2003 auf sechs Prozent im ersten Halbjahr 2008 zurück. Das Ziel, bis 2010 den Umsatz auf 600 Millionen Euro zu verdoppeln, sei wahrscheinlich nicht mehr machbar, sagte Scheer. Die Firma soll 200 der 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Im dritten Quartal 2008 ging das Ergebnis zurück, woraufhin zum zweiten Mal die Jahrprognose gesenkt wurde.

Zwar wolle Scheer weiterhin die Eigenständigkeit der Firma sichern, doch sei er unsicher, ob "Unternehmen unserer Größe noch vom Markt akzeptiert" würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga 03. Nov 2008

Wenn man die Aktien schlecht macht, kaufen die Leute erst in einem halben Jahr und...

Rambo 03. Nov 2008

Anscheined war es nicht durchzusetzen genügend IT Kräfte für 5 Euro die Studne zu...

Heulsuse 02. Nov 2008

"Es geht um mein Lebenswerk"... darauf ist im Turbokapitalismus doch gesch*ssen. Wenn der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /