Siemens-Ausstieg aus Computersparte perfekt

Fujitsu will Augsburger Werk behalten

Der Ausstieg von Siemens aus dem Geschäft mit Computern scheint beschlossene Sache. Fujitsu zahlt für die Anteile der Deutschen 500 Millionen Euro, Siemens hatte 1 Milliarde Euro gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens-Chef Peter Löscher hat die Verhandlungen zum Ausstieg aus dem Gemeinschaftsunternehmen Fujitsu Siemens Computers (FSC) erfolgreich abgeschlossen. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Partner Fujitsu zahlt für den 50-Prozent-Anteil des Münchner Industriekonzerns 500 Millionen Euro. Abhängig von den Kosten für die Pensionskasse könne der Preis auch noch steigen, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Frühestens in der ersten Novemberwoche 2008 soll der Deal bekanntgegeben werden. Der Kauf werde dann im Herbst 2009 abgewickelt. Siemens wollte den Vorgang bisher nicht kommentieren.

Fujitsu will so sein Engagement für die Computerfertigung im Bereich Unternehmenskunden ausbauen. FSC wurde 1999 gegründet, der Vertrag über die Zusammenarbeit läuft im September 2009 aus. Im letzten Geschäftsjahr, dessen Bücher am 31. März 2008 geschlossen wurden, erzielte FSC einen Umsatz von 6,6 Milliarden Euro und einen Vorsteuergewinn von 100 Millionen Euro.

Fujitsu Siemens hat 10.500 Beschäftigte, davon 6.200 in Deutschland. Montagestandorte sind in Augsburg und im thüringischen Sömmerda. Das Augsburger Werk mit 2.000 Beschäftigten will Fujitsu laut Focus weiterführen. FSC-Chef Bernd Bischoff soll laut dem Bericht von Finanzvorstand Kai Flore abgelöst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 04. Nov 2008

Ein Vergleich, für den Du Dich echt nicht verstecken musst, ganz im Gegenteil. Ich freue...

huahuahua 04. Nov 2008

Auch wenn Fujitsu die dämlichen Kackrechner dann eben unter eigener Flagge weiterbauen...

mwr87 03. Nov 2008

ich verstehs auch ned ... ich heb en notebook mit X2 TK-64 (oder so), 2GB RAM, x1250...

xyz-woman 03. Nov 2008

Na prima! Standort Sömmerda macht also dicht? Noch mehr Arbeitslose in der Region und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /