Wie das neue User-Interface für Firefox entsteht

Golem.de im Gespräch mit Aza Raskin von Mozilla Labs

Mozillas Browser soll humaner werden, am besten soll das Interface ganz verschwinden. So beschreibt Aza Raskin, der seit Anfang 2008 "Head of User Experience" bei Mozilla Labs ist, das Ziel seiner Arbeit. "Menschen fürchten sich oft vor Veränderungen", sagt Raskin im Gespräch mit Golem.de, aber nur was anders ist, könne auch besser sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinweis: Die in diesen Artikel eingebundenen Videos sind im englischen Original und in einer Version mit deutscher Übersetzung verfügbar.

Aza Raskin ist 24 Jahre alt und knüpft an die Arbeit seines 2005 verstorbenen Vaters Jef Raskin an. Der gilt als Vater des Mac und arbeitete schon daran, die Schnittstelle zwischen Mensch und Computer humaner zu machen. Der Sohn hielt mit zehn Jahren seinen ersten Vortrag zum Thema User Interface, mit 21 Jahren gründete er mit Freunden die Firma Humanized, zwei Jahre später Songza, um zu demonstrieren, wie eine "menschliche Benutzerschnittstelle" ("human interface") für Musik aussehen kann. Mit Golem.de traf sich Raskin im Keller der C-Base in Berlin.

 

Humanized
Humanized
"Wenn wir bei Mozilla Labs ein User Interface entwerfen, dann soll es nicht benutzbar sein, sondern human", erklärt Raskin. Ein benutzbares Interface verhalte sich zu einem humanen wie essbare Speisen zu köstlichen. Ein humanes Interface ist tolerant gegenüber menschlichen Fehlern und arbeitet zum Vorteil des Menschen.

Zwei Dinge sind für Raskin entscheidend, damit Interfaces humaner werden können: Das Ziel muss sein, Interfaces quasi unsichtbar zu machen; und um dahin zu kommen, bedarf es großer Experimentierlust.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Jef Raskin - The Humane Interface
Jef Raskin - The Humane Interface
Ein humanes Interface, das ist die Grundlage, nutzt die kognitiven Fähigkeiten des Menschen. Interface-Designer sollten deshalb ein gutes Verständnis der menschlichen Kognetik haben, also von der Ergonomie des menschlichen Geistes, wie sie Azas Vaters Jef in seinem Buch The Humane Interface beschreibt. Dabei geht es vor allem um heuristische Regeln, die beim Design helfen. Wichtig sind Fragen wie: Wie viele Dinge kann ein Mensch im Kurzzeitgedächtnis speichern? "Sieben, plus/minus zwei", sagt Raskin. Wie schnell muss eine Reaktion auf einen Klick erfolgen, damit der Nutzer nicht doppelt klickt? "Nach 250 Millisekunden".

"Auf wie viele Dinge kann sich ein Mensch gleichzeitig konzentrieren?", fragt Raskin und antwortet: auf eine. "Dennoch entwickeln wir die ganze Zeit Systeme, die uns zwingen, zwei Tasten, die 10 Meter entfernt voneinander sind, gleichzeitig zu drücken. Wir sollen zwei Sachen gleichzeitig unsere Aufmerksamkeit schenken, wir sollen den Systemzustand im Kopf haben, wenn wir eine Aktion durchführen. Das geht immer schief."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie das neue User-Interface für Firefox entsteht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


peter pan_ 19. Nov 2008

...mit einem interessanten Menschen, noch dazu in angenehmer Auflösung. Danke Golem...

laberbacke 10. Nov 2008

Wenn ich den weiten Weg von schneller Eingabe per Tastatur auf ,,lange zielen'' und...

sn4fu 09. Nov 2008

Ahja, jetzt waerst du beinah bei einem Argument angekommen, wenn's nicht leider Off...

Gernot 09. Nov 2008

wie hier die eine Seite der anderen Seite reindrückt, dass sie einfach nur blöde und...

ich auch 08. Nov 2008

Wieso, habs auf deutsch gelesen und auf deutsch für Unsinn befunden. Hab ich gesagt das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /