• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Patentanmeldungen in Deutschland und China

Europäisches Patentamt befasst sich mit Softwarepatenten

Das Deutsche Patentamt wird 2008 voraussichtlich einen Zuwachs von 1,8 Prozent bei Patentanmeldungen verzeichnen können. Demgegenüber konnte das chinesische Patentamt in den vergangenen fünf Jahren ein Wachstum um mehr als 20 Prozent vermelden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Patentanmeldungen geht es ungeachtet der Krisen von Finanz- und Realwirtschaft weiter aufwärts. Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) erwartet für das laufende Jahr 1,8 Prozent mehr Patentanmeldungen als im Vorjahr. Das Wachstum des Vorjahres von 0,7 Prozent wird damit deutlich übertroffen werden. Wurden 2007 knapp 61.000 Patente beim DPMA angemeldet, werden es dieses Jahr wohl über 62.000 werden. Der Zuwachs bei inländischen Anmeldungen beträgt dabei lediglich 1,1 Prozent, während ausländische Anmeldungen um mehr als 4 Prozent zulegen.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin

Das DPMA sieht sich selbst als "Dienstleister für KMU und Einzelerfinder". Der ganz überwiegende Teil der Patentanmeldungen - circa 70 Prozent - stammt allerdings aus Großunternehmen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) steuerten nur etwa 20 Prozent und Einzelerfinder lediglich 10 Prozent der Patentanmeldungen bei. Daraus leitet das DPMA die Notwendigkeit ab, "die KMU und Einzelerfinder zu unterstützen und für die gewerblichen Schutzrechte zu sensibilisieren", wie der Präsident des DPMA, Jürgen Schade, erklärte.

Einen anhaltenden Aufschwung bei Patentanmeldungen kann auch China verzeichnen. Das Land hatte erst vor etwas mehr als 20 Jahren Patent- und Urheberrechtsschutzgesetze erlassen, nicht zuletzt auf Druck der westlichen Industriestaaten und Japans. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Patentanmeldungen in China um mehr als 20 Prozent jährlich auf insgesamt 4 Millionen. Im laufenden Jahr werden voraussichtlich rund 900.000 Patentanträge eingereicht werden. Damit wird China binnen weniger Jahre alle anderen Länder einschließlich der USA übertreffen, was die Zahl der angemeldeten und erteilten Patente angeht.

Das Europäische Patentamt macht (EPA) hingegen weniger mit Zuwächsen bei den Patentanmeldungen - deren Zahl war im vergangenen Jahr rückläufig - als durch Streiks des Personals und Debatten über den richtigen Kurs bei Softwarepatenten auf sich aufmerksam. Die Mitarbeiter der Gewerkschaft des EPAs (SUEPO) werfen dem Verwaltungsrat eine ungerechte Behandlung und eine verfehlte Politik vor. Auch der neuen Präsidentin des EPA, Alison Brimelow, ist es bisher nicht gelungen, die Vorbehalte der Mitarbeiter auszuräumen.

Aufräumen will Brimelow jetzt in der Frage der Patentierung von Software. In den vergangenen Jahren mussten sich hohe Gerichte in verschiedenen Mitgliedsstaaten des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ) ebenso wie die Beschwerdekammern des EPA wiederholt mit der Zulässigkeit und Gültigkeit von Softwarepatenten auseinandersetzen. Dabei fanden sie keine klare Haltung zu der Frage, wann Software "als solche" nicht patentierbar ist, wie es im EPÜ festgeschrieben ist, und wann Software als "computerimplementierte Erfindung" patentiert werden kann. Brimelow will nun die bestehenden Unklarheiten durch die große Beschwerdekammer des EPA ausräumen lassen. Zu diesem Zweck hat sie der Kammer am 24. Oktober einen Fragenkatalog vorgelegt. Brimelow will unter anderem geklärt wissen, unter welchen konkreten Umständen ein Patentanspruch auf "Software als solche" gerichtet und damit unzulässig ist sowie an welchen Merkmalen zu erkennen ist, dass ein Anspruch ausreichend technisch ist, um grundsätzlich patentfähig zu sein. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

t-offliner 03. Nov 2008

... und die meisten trivialen "Erfindugnen" dieser Art gab es merkwürdigerweise schon...

Vion 02. Nov 2008

Was für eine realitätsfremde Vorstellung. Den einzigen Sinn den Patente haben, ist, sich...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /