• IT-Karriere:
  • Services:

OLG Köln: Keine Bagatellgrenze bei Tauschbörsennutzung

Auffassung des Kölner Landgerichts im Kern bestätigt

Das Oberlandesgericht Köln hat eine Entscheidung des Kölner Landgerichts zur Herausgabe von Providerdaten teilweise aufgehoben. Es bestätigte aber die Auffassung, dass mit der Veröffentlichung eines urheberrechtlich geschützten Werkes in einer Tauschbörse eine Urheberrechtsverletzung gewerblichen Ausmaßes erreicht sein kann.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Beschluss vom 21. Oktober (Az. 6 Wx 2/08) eine einstweilige Anordnung des Landgerichts Köln (Az. 28 AR 6/08) zur Herausgabe von Providerdaten wegen der illegalen Nutzung einer Tauschbörse aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Die Anordnung zur Herausgabe von Name und Adresse eines Tauschbörsennutzers durch den Provider sei im Eilverfahren unzulässig ergangen, entschied das OLG, "weil sie die Entscheidung in der Hauptsache vorwegnimmt." Daran ändere sich auch nichts, wenn das Risiko besteht, dass der Provider die Daten bis zur Hauptsacheverhandlung löschen könnte, "weil dies auf andere Weise verhindert werden kann." Das OLG lässt zwar offen, wie das verhindert werden soll. Es wäre aber beispielsweise möglich, dass per einstweilige Anordnung eine Löschung der Verkehrsdaten untersagt wird. Im Hauptsacheverfahren könnte dann die Herausgabe der Daten angeordnet werden.

Zugleich mit der Aufhebung der einstweiligen Anordnung der Vorinstanz hat das OLG deren Auffassung ausdrücklich bestätigt, dass allein schon dadurch, dass ein erst kürzlich veröffentlichtes, urheberrechtlich geschütztes Musikwerk in einer Tauschbörse zugänglich gemacht wird, der Tatbestand der Urheberrechtsverletzung "in gewerblichem Ausmaß" im Sinne von Paragraf 101 Absatz 1 der zum 1. September in Kraft getretenen Urheberrechtsnovelle erfüllt sein kann.

Die Kölner Richter sehen also keine Bagatellgrenze bei der Tauschbörsennutzung - im Gegensatz zu Rechtspolitikern der Regierungskoalition, die im Vorfeld der Urheberrechtsnovelle immer wieder betont hatten, dass der neu eingeführte, zivilrechtliche Auskunftsanspruch nur ausnahmsweise zur Anwendung kommen würde. So hatte Alfred Hartenbach, Staatssekretär im Bundesjustizministerium, im April, während der Aussprache zur Gesetzesnovelle, im Bundestag erklärt: "Bei bloßen Bagatellverstößen besteht dieser Anspruch... nicht." Das hatte Jerzy Montag, Rechtspolitiker der Grünen, in Zweifel gezogen; er sprach von einem "Placebo" im Gesetz. Dirk Manzewski von der SPD hingegen verteidigte Hartenbachs Argumentation gegenüber Montag mit den Worten: "Vertrauen Sie unseren Gerichten."

Seit Inkrafttreten der Gesetzesnovelle haben sich nun schon mehrere Gerichte mit der Frage des "gewerblichen Ausmaßes" befasst. Die aktuelle Entscheidung aus Köln fügt sich dabei nahtlos in eine Reihe ähnlicher Urteile von Gerichten aus Bielefeld, Oldenburg, Frankfurt a.M. und Nürnberg ein, die allesamt eine sehr rigide Auslegung der neuen gesetzlichen Vorschriften vorgenommen haben. Sollte sich diese harte Linie der Rechtsprechung durchsetzen, würde genau der Fall eintreten, vor dem Kritiker der Urheberrechtsnovelle gewarnt hatten. Die Vorratsdatenspeicherung würde dann mehr ein Instrument zur Durchsetzung der Interessen von Verwertern als zur Bekämpfung von Schwerkriminalität und Terrorismus darstellen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 16,99€

Youssarian 04. Okt 2009

So ein Quark. Wie es juristisch korrekt heißt, entnimmst Du bei Interesse bitte einfach...

Peter Müller 22. Dez 2008

Mittlerweile wurden angeblich ja schon 42km2 geschützt *g* Da geben sich ja einige schön...

Kopierterrorist 03. Nov 2008

Nur lässt hier niemand Äpfel mitgehen, sondern sie werden nur kopiert. Das was eigentlich...

Captain 03. Nov 2008

Er hat definitv recht, den wer macht das Recht, nicht das Volk, denn dann sähe der...

bennyr44 02. Nov 2008

wer hat eigentlich diesen beschissenen begriff one-klick-hoster in die welt gesetzt? bei...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /