OLG Köln: Keine Bagatellgrenze bei Tauschbörsennutzung

Auffassung des Kölner Landgerichts im Kern bestätigt

Das Oberlandesgericht Köln hat eine Entscheidung des Kölner Landgerichts zur Herausgabe von Providerdaten teilweise aufgehoben. Es bestätigte aber die Auffassung, dass mit der Veröffentlichung eines urheberrechtlich geschützten Werkes in einer Tauschbörse eine Urheberrechtsverletzung gewerblichen Ausmaßes erreicht sein kann.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Beschluss vom 21. Oktober (Az. 6 Wx 2/08) eine einstweilige Anordnung des Landgerichts Köln (Az. 28 AR 6/08) zur Herausgabe von Providerdaten wegen der illegalen Nutzung einer Tauschbörse aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Service Techniker (m/w/d) Steuerungstechnik / Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Anordnung zur Herausgabe von Name und Adresse eines Tauschbörsennutzers durch den Provider sei im Eilverfahren unzulässig ergangen, entschied das OLG, "weil sie die Entscheidung in der Hauptsache vorwegnimmt." Daran ändere sich auch nichts, wenn das Risiko besteht, dass der Provider die Daten bis zur Hauptsacheverhandlung löschen könnte, "weil dies auf andere Weise verhindert werden kann." Das OLG lässt zwar offen, wie das verhindert werden soll. Es wäre aber beispielsweise möglich, dass per einstweilige Anordnung eine Löschung der Verkehrsdaten untersagt wird. Im Hauptsacheverfahren könnte dann die Herausgabe der Daten angeordnet werden.

Zugleich mit der Aufhebung der einstweiligen Anordnung der Vorinstanz hat das OLG deren Auffassung ausdrücklich bestätigt, dass allein schon dadurch, dass ein erst kürzlich veröffentlichtes, urheberrechtlich geschütztes Musikwerk in einer Tauschbörse zugänglich gemacht wird, der Tatbestand der Urheberrechtsverletzung "in gewerblichem Ausmaß" im Sinne von Paragraf 101 Absatz 1 der zum 1. September in Kraft getretenen Urheberrechtsnovelle erfüllt sein kann.

Die Kölner Richter sehen also keine Bagatellgrenze bei der Tauschbörsennutzung - im Gegensatz zu Rechtspolitikern der Regierungskoalition, die im Vorfeld der Urheberrechtsnovelle immer wieder betont hatten, dass der neu eingeführte, zivilrechtliche Auskunftsanspruch nur ausnahmsweise zur Anwendung kommen würde. So hatte Alfred Hartenbach, Staatssekretär im Bundesjustizministerium, im April, während der Aussprache zur Gesetzesnovelle, im Bundestag erklärt: "Bei bloßen Bagatellverstößen besteht dieser Anspruch... nicht." Das hatte Jerzy Montag, Rechtspolitiker der Grünen, in Zweifel gezogen; er sprach von einem "Placebo" im Gesetz. Dirk Manzewski von der SPD hingegen verteidigte Hartenbachs Argumentation gegenüber Montag mit den Worten: "Vertrauen Sie unseren Gerichten."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Inkrafttreten der Gesetzesnovelle haben sich nun schon mehrere Gerichte mit der Frage des "gewerblichen Ausmaßes" befasst. Die aktuelle Entscheidung aus Köln fügt sich dabei nahtlos in eine Reihe ähnlicher Urteile von Gerichten aus Bielefeld, Oldenburg, Frankfurt a.M. und Nürnberg ein, die allesamt eine sehr rigide Auslegung der neuen gesetzlichen Vorschriften vorgenommen haben. Sollte sich diese harte Linie der Rechtsprechung durchsetzen, würde genau der Fall eintreten, vor dem Kritiker der Urheberrechtsnovelle gewarnt hatten. Die Vorratsdatenspeicherung würde dann mehr ein Instrument zur Durchsetzung der Interessen von Verwertern als zur Bekämpfung von Schwerkriminalität und Terrorismus darstellen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 04. Okt 2009

So ein Quark. Wie es juristisch korrekt heißt, entnimmst Du bei Interesse bitte einfach...

Peter Müller 22. Dez 2008

Mittlerweile wurden angeblich ja schon 42km2 geschützt *g* Da geben sich ja einige schön...

Kopierterrorist 03. Nov 2008

Nur lässt hier niemand Äpfel mitgehen, sondern sie werden nur kopiert. Das was eigentlich...

Captain 03. Nov 2008

Er hat definitv recht, den wer macht das Recht, nicht das Volk, denn dann sähe der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chiptune in Echtzeit
Der Game Boy ist das neue Vinyl

MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Homeoffice: Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro
    Homeoffice
    Apples Angestellte müssen dreimal pro Woche ins Büro

    Viel Homeoffice gibt es bei Apple künftig nicht mehr. Die Mitarbeiter müssen an 3 Tagen pro Woche zurück in die Büros.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /