Google-Yahoo-Partnerschaft ist in Gefahr

Geben Google und Yahoo gemeinsame Pläne auf?

Google und Yahoo wollen ihre Zusammenarbeit bei der Onlinewerbung aufgeben. Das berichtet das Wall Street Journal. Grund ist, dass sie keine Einigung mit dem US-Justizministerium über mögliche Auflagen erzielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich die Anzeichen mehren, dass die US-Behörden die Werbepartnerschaft von Google und Yahoo nur unter starken Auflagen genehmigen wollen, scheinen sich die beiden Partnern nun selbst von der geplanten Zusammenarbeit zu verabschieden, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Danach wollen Google und Yahoo kommende Woche die Aufgabe der gemeinsamen Pläne bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. IT-Administrator (w/m/d) IT Operations
    ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
Detailsuche

In einer Reihe von Treffen mit Vertretern des Justizministeriums hatten Google und Yahoo versucht, die Bedenken der Wettbewerbshüter gegen die Zusammenarbeit auszuräumen. Das scheint aber nicht gelungen zu sein. Wie die Zeitung weiter schreibt, gehen Google und Yahoo die Forderungen der Wettbewerbshüter zu weit. Beide Unternehmen betonten jedoch, weiter mit dem Justizministerium verhandeln zu wollen. Mit den Gesprächen hatten beiden Unternehmen versucht, eine drohende Wettbewerbsklage abzuwenden.

Im Juni 2008 hatten Google und Yahoo vereinbart, dass Google kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefert und hatten damit die US-Werbewirtschaft gegen sich aufgebracht. Zusammen hätten die beiden Unternehmen den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


........ 16. Feb 2010

was ist eine ballade (gedicht) kein musik stück..

linveggie 04. Nov 2008

Und auch das Microsoft SMB verkompliziert gemacht hat, ist wettbewerbsrechtlich bedenklich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Canon EOS R7 und EOS R10: Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canon stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /