HNO-Ärzte: "MP3-Player sind ein Riesenproblem"

Berufsverband fordert Apple zum Dialog auf

Hals-Nasen-Ohrenärzte warnen anlässlich einer Tagung vor Gehörschäden durch MP3-Player. "Die Schwerhörigkeit hat sich in Deutschland zu einer echten Volkskrankheit entwickelt", so die Ärzte. Die Patienten würden immer jünger. Nun soll mit Apple die Dezibel-Debatte eröffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dirk Heinrich, Chef des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte, fordert den MP3-Player-Hersteller Apple und dessen Konkurrenten zur Kooperation auf. "Die jugendlichen iPod-Fans von heute werden andernfalls zu den schwerhörigen Rentnern von morgen", so Heinrich. Dauerhafte Lautstärkeberieselung habe bei zahlreichen 16- bis 20-Jährigen deutliche Innenohrschäden zur Folge.

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Die EU hat den maximalen Schalldruckpegel bei tragbaren Audiogeräten auf 100 Dezibel beschränkt. In der Praxis nütze das dem Verbraucher aber wenig, so die Ärzte, da diese Nutzer nicht wüssten, bei welcher Einstellung am Lautstärkeregler die kritischen Werte erreicht sind. Die Hersteller sollten auch Tipps geben, wie sich die Jugendlichen besser vor Hörschäden schützen können. In den Gebrauchsanweisungen von MP3- und Mediaplayern sollten künftig genaue Angaben dazu enthalten sein, ab welchem Wert auf der Lautstärkeskala eine Gefahr für die Gesundheit drohe. Nach Schätzungen des Verbandes leiden rund 15 Millionen Bundesbürger an Schwerhörigkeit.

"Wir haben keine Anfrage erhalten", sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht Golem.de. "Jeder, der an uns eine Anfrage richtet, bekommt auch eine Antwort." Albrecht hatte in der Vergangenheit bereits betont, dass iPods schon immer die EU-Sicherheitsnorm zur maximalen Lautstärke erfüllt hätten. Darüber hinaus lasse sich - auch von den Eltern - eine Maximallautstärke per Code individuell festlegen und sichern. Wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war, hält man die aktuellen Aussagen der HNO-Ärzte eher für einen PR-Gag zu deren Fachtagung in Mannheim.

Das Risiko hänge auch nicht nur von einer Einstellung auf maximal 100 Dezibel ab, erklären die HNO-Experten weiter. "Wenn Jugendliche über acht Stunden täglich mit 85 Dezibel Musik hören, riskieren sie damit einen dauerhaften Hörschaden", erklärt Hesse. Am Arbeitsplatz müsse ab 85 Dezibel Lautstärke schon ein Gehörschutz getragen werden. Fünf Stunden laute Musik ab 89 Dezibel seien mehr, als pro Woche am Arbeitsplatz erlaubt sind. Klare Hinweise, wie die Jugendlichen ihre Ohren beim Musikhören schützen können, seien ein Schritt in die richtige Richtung.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Klassik- und Jazzfans lehnen die Begrenzung von MP3-Playern auf 100 Dezibel als staatlichen Zwang ab und besorgen sich MP3-Player direkt aus den USA oder Fernost. Klassik und Jazz setzten auf kurzfristige Spitzen, die hohen Pegel werden jedoch nur kurzfristig erreicht, was nicht zu Hörschäden führe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nath 05. Nov 2008

Du grinst genau so lange, bis die Krankenkassenbeiträge mal wieder erhöht werden, weil...

dochdoch 03. Nov 2008

Doch, Adel verpflichtet.

Reiden ist beiden 03. Nov 2008

Reden ist Schweigen, Silber ist Gold

HNO Progamer 03. Nov 2008

Wer Geräte zum Beiführen von Ohrverletzungen verleiht, verschenkt, verkauft oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /