Spieletest: Fallout 3 - Abenteuer nach der Atombombe

Rollenspiel von Bethesda erschafft glaubwürdige Endzeitwelt

In der postnuklearen Welt von Fallout 3 herrschen Mutanten und andere Opfer der großen, dicken Bombe. In der trostlosen Ödnis lauert neben riesigen Trümmerbergen und vielfältigsten Gefahren noch etwas anderes: ein Rollenspiel mit Suchtpotenzial.

Artikel veröffentlicht am ,

Fallout 3 (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Fallout 3 (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Was ist die Welt schön - obwohl sie nur aus betongrauen Bunkerwänden besteht. Wer nichts anderes kennt, als der Held in Fallout 3, der ist damit zufrieden. Er verspürt kein großes Verlangen nach dem, was hinter den dicken Mauern von "Vault 101", so heißt der Bunker, liegt - zumal es draußen allen Gerüchten zufolge nur gefährlich und hässlich ist.

Der Start des postapokalyptischen Rollenspiels von Bethesda Software spielt am Ende unseres Jahrhunderts unter der Erde: Im Schnelldurchlauf durchlebt der Spieler Kindheit und Jugend des späteren Helden und legt dabei die Grundzüge seines Charakters fest. Direkt nach der Geburt bestimmt er sein Geschlecht und Aussehen, als krabbelndes Baby im fröhlich bunten Pixelbuch die Basiswerte wie Stärke, Beweglichkeit und Ausdauer. Dann folgen, jeweils getrennt durch Überblendungen, Kindergeburtstage, erste Schießübungen mit dem Luftgewehr im Keller und die Abschlussprüfung in der Bunkerschule. Dabei legt das Programm spielerisch und nebenbei weitere Charakterwerte fest.

Fallout 3
Fallout 3
Der wahre Schnitt und der Start ins eigentliche Spiel kommt dann, als der Herr Papa eines Tages spurlos und unter mysteriösen Umständen verschwindet. Sohnemann fackelt nicht lange und legt sich mit dem Bunker-Sicherheitsdienst an. Er öffnet die dicken Schleusentore von Vault 101. Wenige Schritte später steht der geblendete Held, nachdem das Programm die meisten der Charakterwerte nochmals zur Änderung freigibt, zum ersten Mal im Licht der Sonne, atmet halbwegs frische Luft und sieht vor sich eine Landschaft, auf der sich bis zum Horizont die Trümmer und Ruinen unserer untergegangenen Welt erstrecken. Dann setzt der Spieler seinen Weg fort. Die Haupthandlung von Fallout 3 ist wie eine Schnitzeljagd nach dem Vater angelegt und führt den Spieler von der kleinen Siedlung Megaton bis in die Ruinen von Washington DC und weiter.

Fallout 3
Fallout 3
Neben der Haupthandlung gibt es noch zahlreiche Nebenquests, mit denen der Spieler an Erfahrungspunkte und Kronkorken kommt, die Währung im Spiel. So will gleich in Megaton ein halbseidener Barkeeper, dass der Spieler Schulden eintreibt. Eine Ladenbesitzerin will ein Überlebenshandbuch schreiben und braucht Expeditionserfahrungen aus erster Hand. Und der Sheriff möchte, dass irgendjemand endlich mal die nicht gezündete Atombombe in der Mitte der Siedlung entschärft. Wer das schafft, bekommt im Gegenzug den Schlüssel zu seiner eigenen Blechhütte, die er mit ausreichend Geld selbst in unterschiedlichen Stilrichtungen einrichten und mit Werkzeugen etwa zur Reparatur von Waffen ausstatten kann.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Megaton ist ein Rückzugsort, in dem der Spieler auch später gefundene Gegenstände verkaufen, Munition und Medikamente besorgen und sich ausschlafen kann. Praktisch: Auch wer weit davon entfernt ist, kann sich per Mausklick auf der Weltkarte umgehend in die Siedlung teleportieren - oder an andere, bereits erkundete Stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Fallout 3 - Abenteuer nach der Atombombe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


yahooooooza 23. Jan 2009

Tut mir leid sehe keinen unterschied

Hirngespinste 09. Dez 2008

Gamgea ( http://gamgea.com ) hat übrigens auch einen interessantes Review zu Fallout 3...

McQuerly 04. Nov 2008

Sonderbar, bislang sind es nur wenige, Probleme haben. Schon mal deine Hardware...

Opa 03. Nov 2008

Mensch Alte, dann kauf es halt nicht! Und jetzt ab in die Küche!

fanboi 03. Nov 2008

fail



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /