Abo
  • IT-Karriere:

IBM verliert Blade-Server-Chefentwickler an Apple und klagt

Mark Papermaster will trotz Wettbewerbsklausel sofort zu Apple

Einer von IBMs Top-Managern, der Server- und Prozessor-Experte Mark Papermaster, wechselt zu Apple. IBM befürchtet, dass Papermaster Geschäftsgeheimnisse verrät und klagt, da dieser nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Papermaster arbeitete laut der bei AppleInsider veröffentlichten Klageschrift 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Als solcher war er an strategischen Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens, seiner Produktentwicklung und seiner Marketingplanungen beteiligt - hatte also Zugriff zu vertraulichen Informationen. Papermaster hat viele Jahre an IBMs Power-Architektur gearbeitet und war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Dass Papermaster nun zu Apple wechselt, macht das IBM-Management nicht glücklich. Laut Klageschrift gab es verschiedene Angebote an Papermaster, der aber dennoch zu Apple wechseln wollte. Die Klage folgte erst, als klar wurde, dass Papermaster nicht das vertraglich geregelte einjährige Wettbewerbsverbot einhalten würde, sondern ab November 2008 - unmittelbar nach Beendigung seines Beschäftigungsverhältnisses - beim Konkurrenten Apple anfangen würde.

Laut IBM-Klageschrift wird Papermaster bei seinem neuen Posten in einer Führungsposition unmittelbar mit Apple-Chef Steve Jobs zusammen arbeiten und ihn in verschiedenen Themengebieten strategisch zu beraten. IBM sieht Apple dabei als Wettbewerber in den Bereichen Server, PCs und Mikrochips. Apples Xserver würden mit IBMs System x und BladeCenter-Serien konkurrieren. Obwohl IBM seine PC-Sparte an den chinesischen Hersteller Lenovo verkauft hat, sieht IBM aufgrund dieser Partnerschaft auch bei den Personal-Computern eine Konkurrenzsituation mit Apple. Zudem ist Apple mit der Übernahme von P.A. Semi auch unter die Chiphersteller gegangen.

Mit der Anstellung von Papermaster würde Apple nun beabsichtigen, seine Präsenz im Server-Geschäft auszuweiten sowie Mikroprozessoren für Server und Handhelds zu entwickeln. Papermaster könne gar nicht anders als nun zum eigenen Vorteil die Geschäftsgeheimnisse von IBM zum eigenen Vorteil bei Apple nutzen, befürchten IBMs Anwälte. Entsprechend würde Papermaster das vereinbarte Wettbewerbsverbot missachten und IBM irreparablen Schaden zufügen.

Nun bleibt abzuwarten, ob sich IBM und Apple außergerichtlich einigen können - oder ob Jobs und Papermaster noch ein Jahr warten müssen, bis sie zusammen finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

CyberMob 16. Nov 2008

... existierende Presseagentur, ein Telekomanbieter, das wirtschaftlich "überlebt" wovon...

Dave-Kay 01. Nov 2008

wo ist da der bezug? Es geht an der Stelle gar nicht mehr um IBM/Apple, doner um das...

ahja 31. Okt 2008

Und wie sollen Schwule bitte Inzest betreiben, vor allem in den USA?!

mp 31. Okt 2008

hmmm... stimmt... is ja wieder freitag :-D

Pinocchino 31. Okt 2008

Mac OS X basiert auf Zeta? Dumm nur das Zeta nach Mac OS X veröffentlicht wurde. Selbst...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /