• IT-Karriere:
  • Services:

IBM verliert Blade-Server-Chefentwickler an Apple und klagt

Mark Papermaster will trotz Wettbewerbsklausel sofort zu Apple

Einer von IBMs Top-Managern, der Server- und Prozessor-Experte Mark Papermaster, wechselt zu Apple. IBM befürchtet, dass Papermaster Geschäftsgeheimnisse verrät und klagt, da dieser nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Papermaster arbeitete laut der bei AppleInsider veröffentlichten Klageschrift 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Als solcher war er an strategischen Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens, seiner Produktentwicklung und seiner Marketingplanungen beteiligt - hatte also Zugriff zu vertraulichen Informationen. Papermaster hat viele Jahre an IBMs Power-Architektur gearbeitet und war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Stellenmarkt
  1. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Dass Papermaster nun zu Apple wechselt, macht das IBM-Management nicht glücklich. Laut Klageschrift gab es verschiedene Angebote an Papermaster, der aber dennoch zu Apple wechseln wollte. Die Klage folgte erst, als klar wurde, dass Papermaster nicht das vertraglich geregelte einjährige Wettbewerbsverbot einhalten würde, sondern ab November 2008 - unmittelbar nach Beendigung seines Beschäftigungsverhältnisses - beim Konkurrenten Apple anfangen würde.

Laut IBM-Klageschrift wird Papermaster bei seinem neuen Posten in einer Führungsposition unmittelbar mit Apple-Chef Steve Jobs zusammen arbeiten und ihn in verschiedenen Themengebieten strategisch zu beraten. IBM sieht Apple dabei als Wettbewerber in den Bereichen Server, PCs und Mikrochips. Apples Xserver würden mit IBMs System x und BladeCenter-Serien konkurrieren. Obwohl IBM seine PC-Sparte an den chinesischen Hersteller Lenovo verkauft hat, sieht IBM aufgrund dieser Partnerschaft auch bei den Personal-Computern eine Konkurrenzsituation mit Apple. Zudem ist Apple mit der Übernahme von P.A. Semi auch unter die Chiphersteller gegangen.

Mit der Anstellung von Papermaster würde Apple nun beabsichtigen, seine Präsenz im Server-Geschäft auszuweiten sowie Mikroprozessoren für Server und Handhelds zu entwickeln. Papermaster könne gar nicht anders als nun zum eigenen Vorteil die Geschäftsgeheimnisse von IBM zum eigenen Vorteil bei Apple nutzen, befürchten IBMs Anwälte. Entsprechend würde Papermaster das vereinbarte Wettbewerbsverbot missachten und IBM irreparablen Schaden zufügen.

Nun bleibt abzuwarten, ob sich IBM und Apple außergerichtlich einigen können - oder ob Jobs und Papermaster noch ein Jahr warten müssen, bis sie zusammen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

CyberMob 16. Nov 2008

... existierende Presseagentur, ein Telekomanbieter, das wirtschaftlich "überlebt" wovon...

Dave-Kay 01. Nov 2008

wo ist da der bezug? Es geht an der Stelle gar nicht mehr um IBM/Apple, doner um das...

ahja 31. Okt 2008

Und wie sollen Schwule bitte Inzest betreiben, vor allem in den USA?!

mp 31. Okt 2008

hmmm... stimmt... is ja wieder freitag :-D

Pinocchino 31. Okt 2008

Mac OS X basiert auf Zeta? Dumm nur das Zeta nach Mac OS X veröffentlicht wurde. Selbst...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /