IBM verliert Blade-Server-Chefentwickler an Apple und klagt

Mark Papermaster will trotz Wettbewerbsklausel sofort zu Apple

Einer von IBMs Top-Managern, der Server- und Prozessor-Experte Mark Papermaster, wechselt zu Apple. IBM befürchtet, dass Papermaster Geschäftsgeheimnisse verrät und klagt, da dieser nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Papermaster arbeitete laut der bei AppleInsider veröffentlichten Klageschrift 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Als solcher war er an strategischen Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens, seiner Produktentwicklung und seiner Marketingplanungen beteiligt - hatte also Zugriff zu vertraulichen Informationen. Papermaster hat viele Jahre an IBMs Power-Architektur gearbeitet und war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Dass Papermaster nun zu Apple wechselt, macht das IBM-Management nicht glücklich. Laut Klageschrift gab es verschiedene Angebote an Papermaster, der aber dennoch zu Apple wechseln wollte. Die Klage folgte erst, als klar wurde, dass Papermaster nicht das vertraglich geregelte einjährige Wettbewerbsverbot einhalten würde, sondern ab November 2008 - unmittelbar nach Beendigung seines Beschäftigungsverhältnisses - beim Konkurrenten Apple anfangen würde.

Laut IBM-Klageschrift wird Papermaster bei seinem neuen Posten in einer Führungsposition unmittelbar mit Apple-Chef Steve Jobs zusammen arbeiten und ihn in verschiedenen Themengebieten strategisch zu beraten. IBM sieht Apple dabei als Wettbewerber in den Bereichen Server, PCs und Mikrochips. Apples Xserver würden mit IBMs System x und BladeCenter-Serien konkurrieren. Obwohl IBM seine PC-Sparte an den chinesischen Hersteller Lenovo verkauft hat, sieht IBM aufgrund dieser Partnerschaft auch bei den Personal-Computern eine Konkurrenzsituation mit Apple. Zudem ist Apple mit der Übernahme von P.A. Semi auch unter die Chiphersteller gegangen.

Mit der Anstellung von Papermaster würde Apple nun beabsichtigen, seine Präsenz im Server-Geschäft auszuweiten sowie Mikroprozessoren für Server und Handhelds zu entwickeln. Papermaster könne gar nicht anders als nun zum eigenen Vorteil die Geschäftsgeheimnisse von IBM zum eigenen Vorteil bei Apple nutzen, befürchten IBMs Anwälte. Entsprechend würde Papermaster das vereinbarte Wettbewerbsverbot missachten und IBM irreparablen Schaden zufügen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun bleibt abzuwarten, ob sich IBM und Apple außergerichtlich einigen können - oder ob Jobs und Papermaster noch ein Jahr warten müssen, bis sie zusammen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CyberMob 16. Nov 2008

... existierende Presseagentur, ein Telekomanbieter, das wirtschaftlich "überlebt" wovon...

Dave-Kay 01. Nov 2008

wo ist da der bezug? Es geht an der Stelle gar nicht mehr um IBM/Apple, doner um das...

ahja 31. Okt 2008

Und wie sollen Schwule bitte Inzest betreiben, vor allem in den USA?!

mp 31. Okt 2008

hmmm... stimmt... is ja wieder freitag :-D

Pinocchino 31. Okt 2008

Mac OS X basiert auf Zeta? Dumm nur das Zeta nach Mac OS X veröffentlicht wurde. Selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Black Friday 2021 - Letzte Chance auf Deals am Cyber Monday
     
    Black Friday 2021 - Letzte Chance auf Deals am Cyber Monday

    In wenigen Stunden endet die Black-Friday-Woche bei Amazon und damit die Chance auf besondere Schnäppchen. Die spannendsten Deals gibt es hier.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Mobile Gaming: Playstation mit Patent für sehr speziellen Dualshock
    Mobile Gaming
    Playstation mit Patent für sehr speziellen Dualshock

    Sony macht Ernst mit mehr Mobile Gaming: Das Unternehmen hat eine besondere Variante des Dualshock-Controllers patentieren lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /