IBM verliert Blade-Server-Chefentwickler an Apple und klagt

Mark Papermaster will trotz Wettbewerbsklausel sofort zu Apple

Einer von IBMs Top-Managern, der Server- und Prozessor-Experte Mark Papermaster, wechselt zu Apple. IBM befürchtet, dass Papermaster Geschäftsgeheimnisse verrät und klagt, da dieser nicht wie vertraglich vereinbart ein Sabbatjahr einlegt, sondern sofort beim Konkurrenten Apple anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Papermaster arbeitete laut der bei AppleInsider veröffentlichten Klageschrift 26 Jahre lang für IBM und war seit 2006 einer der 300 wichtigsten Seniormanager im Unternehmen. Als solcher war er an strategischen Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens, seiner Produktentwicklung und seiner Marketingplanungen beteiligt - hatte also Zugriff zu vertraulichen Informationen. Papermaster hat viele Jahre an IBMs Power-Architektur gearbeitet und war zuletzt als Vizepräsident von IBMs Blade-Server-Entwicklungsgruppe tätig.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Embedded Solution Development (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
Detailsuche

Dass Papermaster nun zu Apple wechselt, macht das IBM-Management nicht glücklich. Laut Klageschrift gab es verschiedene Angebote an Papermaster, der aber dennoch zu Apple wechseln wollte. Die Klage folgte erst, als klar wurde, dass Papermaster nicht das vertraglich geregelte einjährige Wettbewerbsverbot einhalten würde, sondern ab November 2008 - unmittelbar nach Beendigung seines Beschäftigungsverhältnisses - beim Konkurrenten Apple anfangen würde.

Laut IBM-Klageschrift wird Papermaster bei seinem neuen Posten in einer Führungsposition unmittelbar mit Apple-Chef Steve Jobs zusammen arbeiten und ihn in verschiedenen Themengebieten strategisch zu beraten. IBM sieht Apple dabei als Wettbewerber in den Bereichen Server, PCs und Mikrochips. Apples Xserver würden mit IBMs System x und BladeCenter-Serien konkurrieren. Obwohl IBM seine PC-Sparte an den chinesischen Hersteller Lenovo verkauft hat, sieht IBM aufgrund dieser Partnerschaft auch bei den Personal-Computern eine Konkurrenzsituation mit Apple. Zudem ist Apple mit der Übernahme von P.A. Semi auch unter die Chiphersteller gegangen.

Mit der Anstellung von Papermaster würde Apple nun beabsichtigen, seine Präsenz im Server-Geschäft auszuweiten sowie Mikroprozessoren für Server und Handhelds zu entwickeln. Papermaster könne gar nicht anders als nun zum eigenen Vorteil die Geschäftsgeheimnisse von IBM zum eigenen Vorteil bei Apple nutzen, befürchten IBMs Anwälte. Entsprechend würde Papermaster das vereinbarte Wettbewerbsverbot missachten und IBM irreparablen Schaden zufügen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun bleibt abzuwarten, ob sich IBM und Apple außergerichtlich einigen können - oder ob Jobs und Papermaster noch ein Jahr warten müssen, bis sie zusammen finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CyberMob 16. Nov 2008

... existierende Presseagentur, ein Telekomanbieter, das wirtschaftlich "überlebt" wovon...

Dave-Kay 01. Nov 2008

wo ist da der bezug? Es geht an der Stelle gar nicht mehr um IBM/Apple, doner um das...

ahja 31. Okt 2008

Und wie sollen Schwule bitte Inzest betreiben, vor allem in den USA?!

mp 31. Okt 2008

hmmm... stimmt... is ja wieder freitag :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /