Abo
  • Services:

Mobile 3.0 gibt Lizenz zurück

Firmenchef Gröger hofft nun auf WiMAX

Das Konsortium Mobile 3.0 gibt in diesen Tagen seine Lizenz für den bundesweiten Betrieb von mobilem DVB-H-Fernsehen zurück. Das hatten die Landesmedienanstalten gefordert. Der Firmenchef glaubt aber weiter an das Projekt - mit WiMAX im Jahr 2015.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobile-3.0-Chef Rudolf Gröger hat nach Angaben der Veranstalter bei den Medientagen München erklärt, dass das Gemeinschaftsunternehmen seine Sendelizenz zurückgibt. "Wenn jeder nur an sich denkt, kann kein Geschäftsmodell funktionieren. Am Ende hat uns ein Runder Tisch gefehlt", sagte Gröger über die Ursachen des Scheiterns.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Mobile 3.0 ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Beteiligt an Neva sind die Medienkonzerne Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck (zu dem auch Golem.de gehört). Das südafrikanische Medienunternehmen Naspers ist größter MFD-Gesellschafter. Offiziell hat Mobile 3.0 keine Erklärung zur Lizenzrückgabe abgegeben und ist telefonisch nicht erreichbar.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) sieht mobiles Fernsehen mit DVB-H damit noch nicht am Ende. "Mit einer schnellen Rückgabe wird der Weg frei für einen möglichen Neustart von DVB-H unter veränderten Rahmenbedingungen. Damit kann auch auf die veränderten technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen angemessen reagiert werden", sagte ZAK-Chef Thomas Langheinrich. Handy-TV mit DVB-H kam durch Mobiltelefone mit Empfangschips für das kostenlose digitale Antennenfernsehen über den Standard DVB-T unter Druck. Bei einer verspäteten Rückgabe der Lizenz hatte Langheinrich Mobile 3.0 mit einem Widerrufsverfahren gedroht.

Gefehlt hätten auch "innovative Formate bei der Belegung des vorhandenen DVB-H-Frequenzspektrums", sagte er. Außerdem sei Media Broadcast, der Sendernetzbetreiber für DVB-H, nicht ausreichend engagiert gewesen. Dieser müsse sich "künftig stärker am Risiko des DVB-H-Geschäftsmodells" beteiligen, forderte Langheinrich.

Auch Gröger glaubt weiterhin an den Erfolg von Mobile TV über DVB-H. "Wir brauchen die Mobilfunkbetreiber, weil die den besten Marktzugang haben, aber auch einen Plattformbetreiber als Enabler." Am Ende würden bei Mobile TV parallel verschiedene Technologien wie UMTS, DVB-H und DVB-T eingesetzt werden. Deshalb müssten alle miteinander reden. Bis 2015 würden sich ausreichend viele Mobile- TV-Endgeräte durchsetzen, die mit Wimax- und Broadcast-Technologie ausgestattet seien: "Das TV-Bewegtbild wird dann in allen Handys drin sein", stellte er in Aussicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 17,95€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 30,99€

Lizenzzumverblöden 31. Okt 2008

Es gibt auch Fernsehen abseits der Privatsender. Da kommt dann auch keine "Superstar" und...

-lol- 31. Okt 2008

Genau! 3x5cm HDTV und natürlich DolbyDigital 7.1 -lol- Und dann immer wieder diese...

W 31. Okt 2008

Somal die Entwicklung doch innerhalb der nächsten Jahre dafür sorgen wird das DVB-T...

TV 31. Okt 2008

Wer wäre schon bereit gewesen für Handy-TV einen Cent extra zu zahlen? Mobile 3.0 hätten...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /