• IT-Karriere:
  • Services:

Sun Microsystems fährt 1,7 Milliarden Dollar Verlust ein

Nachfrage von Kunden aus US-Finanzbranche um 20 Prozent eingebrochen

Der Server- und Softwarehersteller Sun Microsystems macht durch Abschreibungen einen Verlust in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar. Firmenchef Jonathan Schwartz gibt dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld die Schuld. Investoren sind besorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal 2008/2009 einen Verlust von 1,68 Milliarden US-Dollar (2,24 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 89 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie) erzielt. Der Verlust beinhaltet Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,45 Milliarden US-Dollar auf frühere Übernahmen, darunter auf den Kauf von Storage Technology für 4,1 Milliarde US-Dollar in 2005, und 63 Millionen US-Dollar für Restrukturierungen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Sun hatte erst vor einigen Tagen eine Gewinnwarnung ausgegeben. Vor Sonderposten lag der Verlust bei 65 Millionen US-Dollar, oder 9 Cent pro Aktie. Der Umsatz sank um 7,1 Prozent auf 2.99 Milliarden US-Dollar, nach 3,22 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

"Sun und seine Kunden bekommen die wirtschaftliche Verlangsamung in einem schwierigen Umfeld deutlich zu spüren", wiederholte Firmenchef Jonathan Schwartz. "Insgesamt war es ein herausforderndes Quartal." Die Konzernführung habe verstanden, dass "unter diesen veränderten Bedingungen die Kosten erneut auf den Prüfstand gehören", so Schwartz, was auf weiteren Stellenabbau hindeutet.

Am stärksten ging der Umsatz in den USA unter Kunden aus der Finanzbranche zurück, sagte Finanzchef Michael Lehman. Dort brach der Umsatz um 20 Prozent ein. Positiv sei dagegen das Wachstum bei Solaris-basierten Multi-Threading-Servern und bei "offenen" Speichersystemen.

Einer der Großaktionäre, Southeastern Asset Management aus Memphis, dem 20 Prozent an Sun gehören, will nun die Gespräche mit dem Sun-Management, über die Zukunft des Unternehmens intensivieren, berichtet die New York Times. Die Arbeitsmoral der Belegschaft sei im Sinken begriffen, so die Zeitung unter Berufung auf Beschäftigte und frühere Mitarbeiter. Für Sun arbeiten derzeit 33.000 Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

lalelu 01. Nov 2008

haste 1,7 mrd.$ fürs ticket?

derBender 01. Nov 2008

Ich glaube nicht dass der Astra VW Gewinn machen lässt ;)

Andyhater 01. Nov 2008

Woran machst du das fest? An der fehlenden Produktaktivierung? An den nicht vorhandenen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /