Abo
  • IT-Karriere:

Sun Microsystems fährt 1,7 Milliarden Dollar Verlust ein

Nachfrage von Kunden aus US-Finanzbranche um 20 Prozent eingebrochen

Der Server- und Softwarehersteller Sun Microsystems macht durch Abschreibungen einen Verlust in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar. Firmenchef Jonathan Schwartz gibt dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld die Schuld. Investoren sind besorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal 2008/2009 einen Verlust von 1,68 Milliarden US-Dollar (2,24 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 89 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie) erzielt. Der Verlust beinhaltet Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,45 Milliarden US-Dollar auf frühere Übernahmen, darunter auf den Kauf von Storage Technology für 4,1 Milliarde US-Dollar in 2005, und 63 Millionen US-Dollar für Restrukturierungen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Meierhofer AG, München

Sun hatte erst vor einigen Tagen eine Gewinnwarnung ausgegeben. Vor Sonderposten lag der Verlust bei 65 Millionen US-Dollar, oder 9 Cent pro Aktie. Der Umsatz sank um 7,1 Prozent auf 2.99 Milliarden US-Dollar, nach 3,22 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

"Sun und seine Kunden bekommen die wirtschaftliche Verlangsamung in einem schwierigen Umfeld deutlich zu spüren", wiederholte Firmenchef Jonathan Schwartz. "Insgesamt war es ein herausforderndes Quartal." Die Konzernführung habe verstanden, dass "unter diesen veränderten Bedingungen die Kosten erneut auf den Prüfstand gehören", so Schwartz, was auf weiteren Stellenabbau hindeutet.

Am stärksten ging der Umsatz in den USA unter Kunden aus der Finanzbranche zurück, sagte Finanzchef Michael Lehman. Dort brach der Umsatz um 20 Prozent ein. Positiv sei dagegen das Wachstum bei Solaris-basierten Multi-Threading-Servern und bei "offenen" Speichersystemen.

Einer der Großaktionäre, Southeastern Asset Management aus Memphis, dem 20 Prozent an Sun gehören, will nun die Gespräche mit dem Sun-Management, über die Zukunft des Unternehmens intensivieren, berichtet die New York Times. Die Arbeitsmoral der Belegschaft sei im Sinken begriffen, so die Zeitung unter Berufung auf Beschäftigte und frühere Mitarbeiter. Für Sun arbeiten derzeit 33.000 Menschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

lalelu 01. Nov 2008

haste 1,7 mrd.$ fürs ticket?

derBender 01. Nov 2008

Ich glaube nicht dass der Astra VW Gewinn machen lässt ;)

Andyhater 01. Nov 2008

Woran machst du das fest? An der fehlenden Produktaktivierung? An den nicht vorhandenen...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /