Abo
  • IT-Karriere:

Schlechte Quartalszahlen - EA entlässt 600 Mitarbeiter

Gestiegene Entwicklungs- und Werbekosten schuld an Verlusten

Umsatz erhöht, Verluste erweitert, Mitarbeiter entlassen - bei Electronic Arts läuft es derzeit nicht rund. Trotz guter Verkaufszahlen bei Warhammer, Madden 09 und Spore ist der Publisher im letzten Quartal des Geschäftsjahres deutlich ins Minus gerutscht. Rund 600 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 310 Millionen US-Dollar (244 Millionen Euro) Verlust muss Electronic Arts im letzten, am 30. September 2008 beendeten Geschäftsquartal verkraften - im Vorjahreszeitraum war es noch ein Minus von 195 Millionen US-Dollar (154 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um rund 40 Prozent, von 640 auf 894 Millionen US-Dollar(504 auf 704 Millionen Euro). EA nennt gestiegene Werbe- und Entwicklungskosten als Gründe für den Verlust, außerdem sei der Umsatz mit Spielen im Einzelhandel im Oktober 2008 spürbar zurückgegangen. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet EA trotzdem einen Gewinn in Höhe von mindestens einer Milliarde US-Dollar (787 Millionen Euro). EA-Chef John Riccitiello: "Langfristig sind wir sehr optimistisch, was die Spieleindustrie insgesamt und EA im Besonderen angeht. Die Branche wächst zweistellig auf Basis der Stärke der drei neuen Spielkonsolen und der Zunahme von Haushalten mit Breitband-Internetanschluss".

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, München

Trotz der optimistischen Aussicht entlässt EA rund 6 Prozent seiner Mitarbeiter, etwa 600 Menschen. Damit sollen Kosten in Höhe von 50 Millionen US-Dollar (39 Millionen Euro) eingespart werden.

Zufrieden ist EA mit dem Erfolg aktueller Spiele. So wurden von Spore trotz mäßiger Kritiken bislang rund zwei Millionen Einheiten abgesetzt - da hat sich wohl die massive Werbekampagne ausgezahlt. Warhammer Online wurde bislang 1,2 Millionen Mal verkauft. Derzeit spielen weltweit rund 800.000 Teilnehmer - wie viele allerdings noch in der "Probezeit" antreten und wie viele ein Abo abgeschlossen haben, teilt EA nicht mit. Der größte Verkaufsschlager war allerdings ein anderer Titel: Von seinem Footballspiel Madden NFL 09 hat EA bislang rund 4,5 Millionen Einheiten abgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 50,99€
  3. 2,19€
  4. (-88%) 3,50€

kikimi 06. Nov 2008

Die Frage ist, wieso sich noch Leute finden, die für EA arbeiten?

itachi 05. Nov 2008

Sehe ich ähnlich. Ich hab aber auch was anderes an EA zu beanstanden: Ich mag deren...

djstean 03. Nov 2008

das war auch mein erster gedanke! jedes jahr eine neuauflage von altbewährtem und nicht...

skythe 03. Nov 2008

Hab bis jetzt fast jeden C&C Titel gekauft Aber Leihware, nein danke :)

meph_13 03. Nov 2008

Trashige Videos waren aber schon immer Teil von C&C ... wenn man mal vom sowieso miesen...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /