Schlechte Quartalszahlen - EA entlässt 600 Mitarbeiter

Gestiegene Entwicklungs- und Werbekosten schuld an Verlusten

Umsatz erhöht, Verluste erweitert, Mitarbeiter entlassen - bei Electronic Arts läuft es derzeit nicht rund. Trotz guter Verkaufszahlen bei Warhammer, Madden 09 und Spore ist der Publisher im letzten Quartal des Geschäftsjahres deutlich ins Minus gerutscht. Rund 600 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 310 Millionen US-Dollar (244 Millionen Euro) Verlust muss Electronic Arts im letzten, am 30. September 2008 beendeten Geschäftsquartal verkraften - im Vorjahreszeitraum war es noch ein Minus von 195 Millionen US-Dollar (154 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um rund 40 Prozent, von 640 auf 894 Millionen US-Dollar(504 auf 704 Millionen Euro). EA nennt gestiegene Werbe- und Entwicklungskosten als Gründe für den Verlust, außerdem sei der Umsatz mit Spielen im Einzelhandel im Oktober 2008 spürbar zurückgegangen. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet EA trotzdem einen Gewinn in Höhe von mindestens einer Milliarde US-Dollar (787 Millionen Euro). EA-Chef John Riccitiello: "Langfristig sind wir sehr optimistisch, was die Spieleindustrie insgesamt und EA im Besonderen angeht. Die Branche wächst zweistellig auf Basis der Stärke der drei neuen Spielkonsolen und der Zunahme von Haushalten mit Breitband-Internetanschluss".

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz
Detailsuche

Trotz der optimistischen Aussicht entlässt EA rund 6 Prozent seiner Mitarbeiter, etwa 600 Menschen. Damit sollen Kosten in Höhe von 50 Millionen US-Dollar (39 Millionen Euro) eingespart werden.

Zufrieden ist EA mit dem Erfolg aktueller Spiele. So wurden von Spore trotz mäßiger Kritiken bislang rund zwei Millionen Einheiten abgesetzt - da hat sich wohl die massive Werbekampagne ausgezahlt. Warhammer Online wurde bislang 1,2 Millionen Mal verkauft. Derzeit spielen weltweit rund 800.000 Teilnehmer - wie viele allerdings noch in der "Probezeit" antreten und wie viele ein Abo abgeschlossen haben, teilt EA nicht mit. Der größte Verkaufsschlager war allerdings ein anderer Titel: Von seinem Footballspiel Madden NFL 09 hat EA bislang rund 4,5 Millionen Einheiten abgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kikimi 06. Nov 2008

Die Frage ist, wieso sich noch Leute finden, die für EA arbeiten?

itachi 05. Nov 2008

Sehe ich ähnlich. Ich hab aber auch was anderes an EA zu beanstanden: Ich mag deren...

djstean 03. Nov 2008

das war auch mein erster gedanke! jedes jahr eine neuauflage von altbewährtem und nicht...

skythe 03. Nov 2008

Hab bis jetzt fast jeden C&C Titel gekauft Aber Leihware, nein danke :)

meph_13 03. Nov 2008

Trashige Videos waren aber schon immer Teil von C&C ... wenn man mal vom sowieso miesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /