• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome - neue Beta des Google-Browsers

Chrome 0.3.154.9 fasst zahlreiche Änderungen zusammen

Google hat eine zweite Betaversion seine Browsers Chrome veröffentlicht. Chrome 0.3.154.9 beseitigt unter anderem Probleme mit Flash-Videos und der Darstellung von PDFs sowie zahlreiche Fehler. Bei der weiteren Entwicklung will Google vor allem die Geschwindigkeit des Browser im Auge behalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Die neue Chrome-Beta fasst die Änderungen zusammen, die Google bereits in seinen Entwicklerversionen 0.2.149.30 gemacht hat. Verändert wurde unter anderem Chromes Verhalten beim Herunterladen von ausführbaren Dateien, beispielsweise .exe-, .dll- und .bat-Dateien. Diese werden in der neuen Version in Dateien gespeichert, die nach dem Muster unconfirmed_*.download benannt sind. Erst wenn der Nutzer einen solchen Download akzeptiert und abspeichert, wird diese Datei unter ihrem realen Namen gespeichert. Nicht bestätigte Downloads werden beim Schließen des Browsers gelöscht.

 

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Neben kleineren Änderungen am Nutzerinterface hat Google vor allem Probleme mit Plug-ins und dem Abspielen von Videos beseitigt, denn diese stoppten mitunter nach einer Sekunde oder wenn vorgespult wurde. Zudem soll der Windows Media Player nun besser funktionieren. Auch das Scrollen mit Laptop-Touchpads soll nun funktionieren, so Google.

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Zudem können Plug-ins nun Formulare verschicken, was beispielsweise für den Adobe Reader relevant ist. Darüber beherrscht Chrome nun auch die "Seekable Streams Spezifikation in NPAPI". Damit ist es möglich, nur ausgewählte Teile einer PDF-Datei zu laden, die so dargestellt werden kann, noch bevor sie komplett heruntergeladen wurde.

Darüber hinaus hat Google einige Sicherheitslücken beseitigt, darunter die Möglichkeit zum Adress-Spoofing in Popups. Ein weiterer behobener Fehler erlaubt es, die Herkunft einer Website zu verschleiern. Auch speichert Google keine Informationen von verschlüsselten Websites mehr in der History.

Verändert wurde auch der Unterbau im Hinblick auf eine Portierung des Browser auf MacOS X und Linux. So bekam der Browser eine neue HTTP-Netzwerkschicht und der Tab- und Fenster-Manager des Browsers wurde neu geschrieben, um diese Funktionen besser auf andere Betriebssysteme übertragen zu können.

Google Chrome 0.3.154.3
Google Chrome 0.3.154.3
Diese wesentlichen Teile müssen allerdings explizit beim Start auf der Kommandozeile mit den Optionen --new-http oder --magic_browzR aktiviert werden.

Chrome 0.3.154.9 steht laut Google ab sofort zum Download bereit. Bestehende Installationen sollen in den kommenden Tagen automatisch auf die neue Version aktualisiert werden. Wer sofort das Update installieren will, kann das über die Update-Funktion von Chrome tun. Die wesentlichen Änderungen sind in einem Blog-Eintrag zusammengefasst, die Änderungen im Detail finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 535,17€ (Bestpreis mit MediaMarkt)
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (u. a. Xiaomi Mi Smart TV 4S 43 Zoll für 246,49€, Xiaomi Poco F2 Pro 128GB 6.67 Zoll AMOLED für...
  4. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...

laZee 10. Nov 2008

Wenn Linuxer ihr Linux nicht auch ständig updaten müssten, wäre es auch offen wie ein...

MESH 03. Nov 2008

jo sehr guter hinweis, wolltes grad posten ^^ kann man nur empfehlen!

-- 02. Nov 2008

Froogle ist keine Beta mehr, die Google-Suche ist keine Beta... Zu hoch für Dich. Das...

- 01. Nov 2008

Erstens geht es hier nicht um Windows. Könntest du bitte also beim Thema bleiben...

verrückte 31. Okt 2008

den dritten und vielleicht den vierten punkt lass ich mir einreden, aber wieso sollte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /