Abo
  • IT-Karriere:

Motorola muss Abspaltung der Handysparte verschieben

Gewinn nach Stellenabbau über den Erwartungen

Motorola kann nach der Streichung von 9.000 Arbeitsplätzen in den vergangenen zwei Jahren im dritten Quartal einen Gewinn vorlegen, der die Erwartungen der Analysten übertrifft. Der Plan für die Auslagerung der Handy-Sparte musste wegen der weltweiten Finanzkrise und der wirtschaftlichen Unsicherheit allerdings verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola hat in seinem dritten Quartal einen Verlust von 397 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie) ausgewiesen, nach 60 Millionen US-Dollar (3 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Kosten für den Stellenabbau lag bei 5 Cent pro Aktie, und somit über den Prognosen der Analysten von 2 Cent. Der Umsatz sackte um 15 Prozent auf 7,48 Milliarden US-Dollar ab und verfehlte so die Analystenschätzungen von 7,82 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Ende März 2008 hatte der Aufsichtsrat entschieden, aus Motorola zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen zu machen. Eines für das schwächelnde Geschäft mit mobilen Endgeräten, das andere für Broadband & Mobility Solutions.

Die Einsparziele von 1 Milliarde US-Dollar würden übertroffen, hieß es von den beiden Co-Chefs Greg Brown und Sanjay Jha. Der Absatz von Mobiltelefonen fiel um 32 Prozent auf 25,4 Millionen Geräte, der siebte Rückgang in Folge. Der Umsatz mit Mobiltelefonen gab um 31 Prozent auf 3,12 Milliarden US-Dollar nach. Der Geschäftsbereich erzielte einen Verlust von 840 Millionen US-Dollar, nach einem Minus von 48 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Im laufenden vierten Quartal soll der Gewinn vor Kosten für den Arbeitsplatzabbau zwischen 2 und 4 Cent pro Aktie liegen, auf der Berechnungsgrundlage hatten die Analysten aber mit 7 Cent gerechnet.

Motorolas Weltmarktanteil ist laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner im zweiten Quartal 2008 von 14,5 auf 10 Prozent gefallen. Nokia führt mit 39,5 Prozent, gefolgt von Samsung mit 15,2 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /