Abo
  • IT-Karriere:

Motorola muss Abspaltung der Handysparte verschieben

Gewinn nach Stellenabbau über den Erwartungen

Motorola kann nach der Streichung von 9.000 Arbeitsplätzen in den vergangenen zwei Jahren im dritten Quartal einen Gewinn vorlegen, der die Erwartungen der Analysten übertrifft. Der Plan für die Auslagerung der Handy-Sparte musste wegen der weltweiten Finanzkrise und der wirtschaftlichen Unsicherheit allerdings verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola hat in seinem dritten Quartal einen Verlust von 397 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie) ausgewiesen, nach 60 Millionen US-Dollar (3 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Kosten für den Stellenabbau lag bei 5 Cent pro Aktie, und somit über den Prognosen der Analysten von 2 Cent. Der Umsatz sackte um 15 Prozent auf 7,48 Milliarden US-Dollar ab und verfehlte so die Analystenschätzungen von 7,82 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Hamburg, Mainz
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen

Ende März 2008 hatte der Aufsichtsrat entschieden, aus Motorola zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen zu machen. Eines für das schwächelnde Geschäft mit mobilen Endgeräten, das andere für Broadband & Mobility Solutions.

Die Einsparziele von 1 Milliarde US-Dollar würden übertroffen, hieß es von den beiden Co-Chefs Greg Brown und Sanjay Jha. Der Absatz von Mobiltelefonen fiel um 32 Prozent auf 25,4 Millionen Geräte, der siebte Rückgang in Folge. Der Umsatz mit Mobiltelefonen gab um 31 Prozent auf 3,12 Milliarden US-Dollar nach. Der Geschäftsbereich erzielte einen Verlust von 840 Millionen US-Dollar, nach einem Minus von 48 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Im laufenden vierten Quartal soll der Gewinn vor Kosten für den Arbeitsplatzabbau zwischen 2 und 4 Cent pro Aktie liegen, auf der Berechnungsgrundlage hatten die Analysten aber mit 7 Cent gerechnet.

Motorolas Weltmarktanteil ist laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner im zweiten Quartal 2008 von 14,5 auf 10 Prozent gefallen. Nokia führt mit 39,5 Prozent, gefolgt von Samsung mit 15,2 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 99,90€

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /