• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Wissenschaftler glauben an das Internet der Dinge

Projekt für die Weiterentwicklung des Internets gestartet

Deutsche Forscher wollen an der Weiterentwicklung des Internets mitarbeiten und haben dazu das Projekt Germany-Lab (G-Lab) ins Leben gerufen. Sechs deutsche Universitäten sowie mehrere Technologieunternehmen sind beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden das Internet der Zukunft mit gestalten", sagte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Gründung von G-Lab, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zunächst mit 3,8 Millionen Euro fördert. Weitere 11 Millionen Euro sollen folgen. "Wir wollen mit unserer Förderung zeigen, dass wir eine deutsche Antwort auf die Aktivitäten zum Internet der Zukunft in den USA haben", so Storm.

Einer der Schwerpunkte des G-Lab wird die Entwicklung des so genannten Internets der Dinge. Das bedeutet: Waren werden mit Chips ausgestattet und kommunizieren, so dass Lieferanten und Produzenten immer genau wissen, wo sich die Artikel gerade befinden, obwohl die Warenströme immer komplexer werden. "Nur wenn es uns gelingt, unsere technologische Spitzenstellung in diesem Bereich zu behaupten und die Systeme im Sinne eines 'Internet der Dinge' zu vernetzen, wird Deutschland seine Exporterfolge behaupten können", erklärte Storm die Bedeutung dieses Forschungsgegenstandes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

P. H. 31. Okt 2008

Wenn das alle so machen würden, hätten wir jetzt die Bankenkrise nicht.

eher_ned 31. Okt 2008

Nope!

Der Kaiser 31. Okt 2008

Wird in Zukunft für das Finanzamt (oder Diebe?) interessant mit einem Scanner durch die...

Harris Pilton 30. Okt 2008

Wer Internet der Dinge sagt, sollte auch "das Parlament der Dinge" von Bruno Latour...

Schweinbeisser 30. Okt 2008

Realitätsfremd.


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /