Abo
  • IT-Karriere:

Symantec verdreifacht Gewinn und kündigt Jobstreichungen an

Ausblick auf das laufende Quartal unter den Erwartungen

Der Anbieter von Sicherheitssoftware Symantec konnte seinen Gewinn im letzten Quartal mit 140 Millionen US-Dollar annähernd verdreifachen. Beim Ausblick lag die US-Firma aber unter den Erwartungen. Firmenchef John Thompson sagte im Conference Call, ein signifikanter Arbeitsplatzabbau sei geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec, ein Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino, konnte seinen Gewinn im zweiten Finanzquartal 2008/2009 von 50 Millionen Dollar (6 Cent pro Aktie), auf 140 Millionen Dollar (16 Cent pro Aktie) fast verdreifachen. Umsatzerfolge konnten mit den Speicher- und Servermanagement-Produkten erzielt werden, so Thompson. Vor Sonderposten wurden 311 Millionen Dollar (37 Cent pro Aktie) generiert, nach 263 Millionen Dollar (29 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten hatten die Analysten nur 35 Cent pro Aktie errechnet.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Der Umsatz wuchs um 6 Prozent auf 1,52 Milliarden Dollar, und lag damit knapp unter den Analystenprognosen von 1,54 Milliarden Dollar. Symantec gab Wechselkurschwankungen die Schuld. Symantec hatte im Sommer 2008 einen Umsatz von 1,52 bis 1,56 Milliarden Dollar und einen Gewinn vor Sonderposten in Höhe von 34 bis 36 Cent pro Aktie in Aussicht gestellt.

"Trotz eines weltweit langsamer werdenden wirtschaftlichen Umfelds hat Symantec weiterhin Wachstum im Kerngeschäft erzeugt", so Thompson. Das "Budget für Arbeitskräfte" werde um 4,5 Prozent gekürzt, kündigte er an. Angaben zur Zahl der abzubauenden Arbeitsplätze machte er nicht. Im Konzern seien gegenwärtig circa 18.000 Menschen beschäftigt, hieß es weiter.

Im zweiten Quartal legte das Geschäft mit Speicher- und Servermanagement-Produkten um 12 Prozent zu, und macht jetzt 38 Prozent am Umsatz des Gesamtkonzerns aus. "Wir freuen uns hier weiter über das Wachstum", so Finanzchef James Beer. Die Nutzer suchten nach Softwareprodukten, um ihre Server- und Speicherhardware effektiver einzusetzen.

Im laufenden dritten Quartal, das am 2. Januar 2009 schließen wird, erwartet Symantec einen Umsatz im Zielkorridor von 1,45 bis 1,5 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 30 bis 33 Cent pro Aktie vor Sonderposten. Damit wurden die Erwartungen der Analysten enttäuscht, die mit einem Umsatz von 1,61 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 36 Cent gerechnet hatten.

Symantec plant zudem in 2009 eine neue Version seiner Enterprise Vault-Software mit erweiterten Suchfähigkeiten auf den Markt zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

@martow 31. Okt 2008

das wäre sähr lüstig

ichundnurich 31. Okt 2008

Offensichtlich mehr, als Dir eingebleut wurde. DU kennst noch nicht mal den Unterschied...

Bouncy 31. Okt 2008

bittesehr, hier mein bericht: abgesehen davon, dass CA qualitativ weit hinter symantec...

Der Kaiser 31. Okt 2008

Vorzeichenfehler: -10^12% ACK

TheRealKillerCat 30. Okt 2008

Herzlichen Glückwunch. Du hast Grundzüge der Marx'schen Kapitalismuskritik verstanden und...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /