Opera 9.62 beseitigt zwei Sicherheitslücken

Gefährliches Sicherheitsloch erlaubt Ausführung von Programmcode

Der norwegische Browser Opera wurde in der Version 9.62 veröffentlicht, um zwei Sicherheitslöcher zu schließen. Einer der Sicherheitslücken wird von Opera als sehr gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Programmcode ausführen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 9.6
Opera 9.6
Vor einer Woche hatte der Sicherheitsspezialist Aviv Raff eine Sicherheitslücke in Opera entdeckt, über die sich Schadcode ausführen lässt. Opera verarbeitet bestimmte Parameter im Browserverlauf nicht, so dass sich Scriptcode ausführen lässt, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Mit einem Beispielcode hatte Raff die Funktionsweise des Sicherheitslochs nachgewiesen, indem der Windows-Taschenrechner geöffnet wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Die zweite Sicherheitslücke betrifft Cross-Site-Scripting-Angriffe, die möglich werden, weil JavaScript-Code im Links-Panel falsch ausgeführt wird. Beide Sicherheitslücken soll ein Update auf Opera 9.62 beseitigen.

Opera 9.62 steht unter opera.com/download für Windows, MacOS, Linux, FreeBSD und Solaris als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


radulph 31. Okt 2008

Hat noch jmd bemerkt, wie die Ausführgeschwindigkeit von Version zu Version runtergeht...

Menschen sind... 30. Okt 2008

Versteh ich nicht. Einfach anklicken, ganz kurz warten, dann noch einmal zum...

Oppi 30. Okt 2008

der IE kann schon lange einpacken .. Leute die den noch benutzen sind mir sowieso...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /