Abo
  • IT-Karriere:

Genion S von O2 künftig mit Grundgebühr

Preis für die Telefonminute in deutsche Netze erhöht sich

Ab 1. November 2008 müssen Neukunden für den Tarif Genion S eine monatliche Grundgebühr von 2,50 Euro bezahlen. Außerdem erhöhen sich die Kosten für Telefongespräche, so dass der Tarif weniger attraktiv wird. Noch gibt es Genion S ohne monatliche Gebühr und mit niedrigeren Minutenpreisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tarif Genion S hat noch bis zum morgigen 31. Oktober 2008 einen Sonderstatus im Produktsortiment von O2. Obwohl es sich dabei um einen Laufzeitvertrag handelt, fallen keine monatlichen Grundgebühren an. Das ist sonst nur bei Prepaid-Angeboten üblich. Dafür erhält der Kunde die bei den Genion-Tarifen übliche Home-Zone, in der er in einem bestimmten Bereich unter einer Festnetzrufnummer erreichbar ist und für Anrufe ins deutsche Festnetz geringere Minutenpreise als sonst zahlt.

Stellenmarkt
  1. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Ab dem 1. November 2008 verlangt O2 bei allen Neuverträgen im Tarif Genion S eine monatliche Grundgebühr von 2,50 Euro ohne Mindestvertragslaufzeit. Außerdem steigt der Preis für die Telefonminute bei Anrufen in deutsche Netze von bisher 19 Cent auf 25 Cent. Innerhalb der Homezone kostet ein Anruf ins deutsche Festnetz unverändert 3 Cent pro Minute. Wenn der Kunde ein subventioniertes Mobiltelefon dazu haben möchte, erhöht sich der Monatspreis je nach Gerät auf 7,50 Euro oder 12,50 Euro. Außerdem beträgt die Mindestvertragslaufzeit dann 24 Monate.

Für Bestandskunden ändert sich nichts, so dass diese den Tarif Genion S weiterhin ohne monatliche Grundgebühr und mit niedrigeren Minutenpreisen nutzen können. Das gilt auch, wenn sich der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate verlängert. Erhält der Bestandskunde aber bei einer aktiven Vertragsverlängerung ein neues Handy oder andere Vergünstigungen, gelten auch für diesen die neuen Konditionen, wie es im Mobilfunktmarkt üblich ist.

Durch die Einführung einer Grundgebühr im Tarif Genion S sowie einer Verteuerung der Minutenpreise wird dieser Tarif deutlich unattraktiver. Bereits bei den bestehenden Bedingungen sparten Wenigtelefonierer, wenn sie sich stattdessen für ein Prepaid-Angebot etwa von einem der Mobilfunk-Discounter entscheiden. Nur auf die Homezone müssen diese Kunden dann verzichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

genervt 31. Okt 2008

Nö, kann man nicht. Zumindest vor nem Jahr gings bei mir nicht. Begründung von O2 damals...

Martin F. 30. Okt 2008

Bei Familie und Freunden schon, viele andere wohl auch, aber ich nutze nur Netze mir...

siduxfan 30. Okt 2008

Bei mir hat O2 sogar für die Vertragsverlängerung meines 02 Genion-M-Card-Vetrages (ohne...

Fireblade310 30. Okt 2008

Der Vorteil ist nicht eine Datenfaltrate für 25 Euro im Monat (oder 21,50) sondern die...

o2 hasser 30. Okt 2008

Eben nicht. Für den Preis bekommst du keinen Vertrag mit Handy und Festnetznummer...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /