Abo
  • Services:

Sachsen wird keine Wahlcomputer einsetzen

Innenministerium hält Manipulationsrisiko für zu hoch

Das Bundesland Sachsen wird keine Wahlcomputer einsetzen. "Im Superwahljahr 2009 wird in Sachsen nicht elektronisch gewählt", erklärte Innenministeriumssprecher Lothar Hofner. Das Manipulationsrisiko sei gegenwärtig noch zu hoch. In dieser Woche verhandelt das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde über den Einsatz der Wahlcomputer.

Artikel veröffentlicht am ,

Sachsen wird 2009 wegen Manipulationsgefahr keine PC-Wahlgeräte einsetzen, berichten die Dresdner Neuesten Nachrichten. Hofner begründete: "Das Risiko der Manipulation der Wahlgeräte ist uns noch zu hoch." Die Unsicherheit überwiege den Nutzen durch Kosteneinsparung. Das könne sich in ein paar Jahren aber ändern, sagte er.

Stellenmarkt
  1. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing

Auch die Stadt Dresden will abwarten, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in etwa drei Monaten entscheidet, sagte Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) der Zeitung. Ein Gerät der HSG Wahlsysteme GmbH (Werne), ein Tochterunternehmen der niederländischen Nedap, sei zuvor für den Einsatz geprüft worden.

Der Innenexperte der Linken, Jan Korte, hat die Bundesregierung aufgefordert, von der Nutzung von Wahlcomputern bei den Europa- und Bundestagswahlen 2009 abzusehen. Die Zulassung der in Deutschland noch immer eingesetzten unsicheren Nedap-Wahlcomputer müsse sofort zurückgezogen werden. Paragraph 35 des Bundeswahlgesetzes, der die Stimmabgabe mit Wahlgeräten erlaubt, müsse ersatzlos gestrichen werden, meinte Korte.

Schutz vor Manipulationen von Wahlcomputern könne es nicht geben, das hätten Pannen, die in den Niederlanden und den USA nachgewiesen wurden, gezeigt. "Beim Einsatz von Wahlcomputern werden wesentliche Schritte des Wahlablaufs in das Innere eines Geräts verlegt und damit der öffentlichen Kontrolle entzogen", kritisierte er. Unfassbar sei, dass von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), die für die Überprüfung der Wahlcomputer verantwortlich ist, lediglich die Hardware eines Mustergeräts getestet worden sei, nicht jedoch die verwendete Software und alle eingesetzten Geräte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

wm 31. Okt 2008

Aber das Parteivermögen sowie die Mitgliederlisten wurden 1:1 übernommen, und jetzt...

kleinesg 30. Okt 2008

Und wohin der "starke Mann" mit entschlossener Hand führt, hat man 1933-45 gesehen...

Ulrich D. 30. Okt 2008

Ich warte lieber eine Weil bis ich ein Ergebnis habe von dem ich ziemlich sicher sein...

G. Nosse 30. Okt 2008

Es wäre ja auch zu "schade" wenn Schilly und Schäuble sich so viel Mühe mit dem aufbau...

der Vorteil 30. Okt 2008

Ja, sicherlich sind Wahlkampfkostenerstattung höher als die Kosten für das Abhalten der...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /