• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech kauft Videotelefoniedienst SightSpeed

US-Firma bringt dem Webcamhersteller ein Expertenteam

Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller Logitech kauft den Betreiber des Video- und Sprachtelefoniedienstes SightSpeed. Für das US-Unternehmen fließen 30 Millionen US-Dollar in bar.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech übernimmt das US-amerikanische Unternehmen SightSpeed. Das gab Logitech bekannt. SightSpeed wurde 2001 im kalifornischen Berkeley gegründet, und hat 25 Beschäftigte. Die Übernahme unterliegt den üblichen Regularien und wird voraussichtlich im November 2008 endgültig abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

SightSpeeds arbeitet mit SIP (Session Initiation Protocol) und verspricht Videos mit 30 Frames pro Sekunde und integriertem Instant Messaging Service. Auch Telefonkonferenz sind möglich, gegen Gebühr kann ins Festnetz telefoniert und aus dem Festnetz können Anrufe empfangen werden. Neben dem kostenlosen Basisdienst gibt es für Endkunden Tarifpakete für 9,95 US-Dollar im Monat oder 99,95 US-Dollar im Jahr. Geschäftskunden zahlen 19,95 US-Dollar monatlich oder 189,95 US-Dollar jährlich.

"Mit dem Kauf vergrößern wir unsere Kapazitäten bei der Forschung- und Entwicklung für Videodienste", sagte Junien Labrousse, Chef von Logitechs Produktsparte. Zu der Angebotspalette des Peripherieherstellers gehören auch Webcams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

spanther 29. Okt 2008

LOL Horscht xD Ne mal im Ernst als ob 1 Mio nicht schon reichen um sich das Leben...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /