Finnische Wahlcomputer können nicht richtig zählen

Zwei Prozent Stimmverlust bei Pilotprojekt

Die finnische Regierung hat mit einem Bericht bestätigt, dass bei einem Pilotprojekt mit Wahlcomputern erhebliche Unregelmäßigkeiten zu verzeichnen waren.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Am 28. Oktober fand vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Anhörung im Verfahren um die Zulässigkeit von Wahlcomputern statt. Die meisten Richter zeigten sich skeptisch in Bezug auf Sicherheit und Zuverlässigkeit der in Deutschland eingesetzten Wahlcomputer. Aus Finnland kommt nun die neueste Hiobsbotschaft über Probleme mit Wahlcomputern. Bei einem anlässlich der finnischen Kommunalwahl am 26. Oktober durchgeführten Pilotprojekt mit Wahlcomputern versagten diese den Dienst, so dass rund zwei Prozent der Wählerstimmen nicht erfasst werden konnten. Einem Bericht des finnischen Justizministeriums zufolge, der am gestrigen 28. Oktober veröffentlicht wurde, waren "Benutzungsprobleme" aufgetreten.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Finnland (EFFI) berichtet zu den Einzelheiten: "Anscheinend verlangte das System von den Wählern, eine Smartcard zur Identifizierung in das System einzuführen und die Nummer des Kandidaten ihrer Wahl zu tippen. Die dann angezeigten Details der Kandidaten sollten sie durch einen weiteren Knopfdruck bestätigen. Statt 'OK' zu drücken, entnahmen aber einige Wähler ihre Smartcard, was dazu führte, dass die Stimmen nicht erfasst wurden. Das Problem mit der Benutzerführung wurde durch Anweisungen aus dem Justizministerium verschärft, die besagten, dass die Wähler für den Abbruch des Wahlvorgangs 'cancel' zu drücken hätten, bevor sie die Smartcard entnehmen. Deshalb merkten einige Wähler überhaupt nicht, dass ihre Stimmen nicht registriert worden waren." In anderen Fällen dauerte es Minuten lang, bevor der Wahlcomputer auf einen Knopfdruck reagierte.

In Anbetracht der Probleme mit den Wahlcomputern und der Tatsache, dass bei Kommunalwahlen nicht selten nur wenige Stimmen den Ausschlag geben, fordert die EFFI "eine Wiederholung der Wahl in den betroffenen Kommunen". Dazu wäre allerdings ein Beschluss des Verwaltungsgerichts nötig. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himuralibima 30. Okt 2008

Rein rechnerisch ja. Allerdings nur dann, wenn es nur eine Stimme pro Wähler gibt. Hat...

Sharra 30. Okt 2008

Wenn ich mich recht erinnere gab es schonmal eine Klage weil einer gemeint hatte eine...

der Vorteil 30. Okt 2008

Und die Wahlcomputer speichern die Ergebnisse nicht auf magnetischen Datenträgern...

G. Meier 30. Okt 2008

bekommt in den Fenrsehzuschauer davon nichts mit. Der soll wohl im den Glauben gelassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /