Abo
  • Services:

Finnische Wahlcomputer können nicht richtig zählen

Zwei Prozent Stimmverlust bei Pilotprojekt

Die finnische Regierung hat mit einem Bericht bestätigt, dass bei einem Pilotprojekt mit Wahlcomputern erhebliche Unregelmäßigkeiten zu verzeichnen waren.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Am 28. Oktober fand vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Anhörung im Verfahren um die Zulässigkeit von Wahlcomputern statt. Die meisten Richter zeigten sich skeptisch in Bezug auf Sicherheit und Zuverlässigkeit der in Deutschland eingesetzten Wahlcomputer. Aus Finnland kommt nun die neueste Hiobsbotschaft über Probleme mit Wahlcomputern. Bei einem anlässlich der finnischen Kommunalwahl am 26. Oktober durchgeführten Pilotprojekt mit Wahlcomputern versagten diese den Dienst, so dass rund zwei Prozent der Wählerstimmen nicht erfasst werden konnten. Einem Bericht des finnischen Justizministeriums zufolge, der am gestrigen 28. Oktober veröffentlicht wurde, waren "Benutzungsprobleme" aufgetreten.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Finnland (EFFI) berichtet zu den Einzelheiten: "Anscheinend verlangte das System von den Wählern, eine Smartcard zur Identifizierung in das System einzuführen und die Nummer des Kandidaten ihrer Wahl zu tippen. Die dann angezeigten Details der Kandidaten sollten sie durch einen weiteren Knopfdruck bestätigen. Statt 'OK' zu drücken, entnahmen aber einige Wähler ihre Smartcard, was dazu führte, dass die Stimmen nicht erfasst wurden. Das Problem mit der Benutzerführung wurde durch Anweisungen aus dem Justizministerium verschärft, die besagten, dass die Wähler für den Abbruch des Wahlvorgangs 'cancel' zu drücken hätten, bevor sie die Smartcard entnehmen. Deshalb merkten einige Wähler überhaupt nicht, dass ihre Stimmen nicht registriert worden waren." In anderen Fällen dauerte es Minuten lang, bevor der Wahlcomputer auf einen Knopfdruck reagierte.

In Anbetracht der Probleme mit den Wahlcomputern und der Tatsache, dass bei Kommunalwahlen nicht selten nur wenige Stimmen den Ausschlag geben, fordert die EFFI "eine Wiederholung der Wahl in den betroffenen Kommunen". Dazu wäre allerdings ein Beschluss des Verwaltungsgerichts nötig. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Himuralibima 30. Okt 2008

Rein rechnerisch ja. Allerdings nur dann, wenn es nur eine Stimme pro Wähler gibt. Hat...

Sharra 30. Okt 2008

Wenn ich mich recht erinnere gab es schonmal eine Klage weil einer gemeint hatte eine...

der Vorteil 30. Okt 2008

Und die Wahlcomputer speichern die Ergebnisse nicht auf magnetischen Datenträgern...

G. Meier 30. Okt 2008

bekommt in den Fenrsehzuschauer davon nichts mit. Der soll wohl im den Glauben gelassen...

sgsqgqwerg 30. Okt 2008

in der ddr war der wahlzettel schon fertig gedruckt. er wurde nur gefaltet und in die...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /