Abo
  • IT-Karriere:

"Bully" Herbig scheitert mit Klage gegen Computerspiel

Münchner Schauspieler verliert vor Gericht gegen Take 2

Der Schauspieler und Regisseur Michael "Bully" Herbig ist mit einer Klage gegen Take 2 gescheitert: Er wollte den Titel des Spiels "Bully: Die Ehrenrunde" gerichtlich verbieten lassen - weil er mit dem seiner Meinung nach zu gewalthaltigen Spiel nicht in Verbindung gebracht werden wollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Richter am Landgericht München 1 haben die Klage von Michael Herbig ("Der Schuh des Manitu") abgewiesen. Bei dem im Mittelpunkt des Streits stehenden Begriff "Bully" handele es sich um ein Homonym, also einen mehrdeutigen und in diesem Fall beschreibenden Begriff, der auch einen VW-Transporter, einen Anstoß beim Eishockey und eine französische Hunderasse bezeichne. Herbig hatte gestört, dass Bully - Die Ehrenrunde mit ihm in Verbindung gebracht werden und sein Künstlername mit einem seiner Meinung nach brutalen Spiel verwechselt werden könnte. Er hatte einen Verkaufsstopp sowie eine Strafzahlung gefordert.

Das im Oktober 2006 für Playstation 2, dann für Xbox 360 und Wii sowie erst am 24. Oktober 2008 auch für PC veröffentlichte Programm spielt an einem Internat und bietet tatsächlich Gewaltelemente. Allerdings hat es auch einen satirisch-ironischen Unterton - und wurde selbst von den Richtern während eines ersten Verhandlungstermins im Juli 2008 nicht als besonders gewalttätig eingestuft. Bei den Auseinandersetzungen zwischen den virtuellen Schülern fließe kein Blut, und es würde höchstens mal ein Kopf in die Toilettenschüssel gedrückt. Die USK hat dem Programm eine Altersfreigabe "ab 16" erteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Sgt Schwuchti 31. Okt 2008

Schwul.

LOLENGLISH 31. Okt 2008

....aber die richtige Übersetzung für "Bully" ist euch Helden nicht eingefallen? Bully...

genervt 31. Okt 2008

Weshalb hat ein "Comedian" mehr Anrecht auf Privatleben, als jeder anderen Person...

Doomchild 30. Okt 2008

Apropos Mehrdeutigkeit: Du weißt schon, was "88" auch bedeuten kann, wenn Du schon die...

Hubertus_ 30. Okt 2008

Hubertus, Hubertus, ... äh... Jehova, Jehova, ...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /