"Bully" Herbig scheitert mit Klage gegen Computerspiel

Münchner Schauspieler verliert vor Gericht gegen Take 2

Der Schauspieler und Regisseur Michael "Bully" Herbig ist mit einer Klage gegen Take 2 gescheitert: Er wollte den Titel des Spiels "Bully: Die Ehrenrunde" gerichtlich verbieten lassen - weil er mit dem seiner Meinung nach zu gewalthaltigen Spiel nicht in Verbindung gebracht werden wollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Richter am Landgericht München 1 haben die Klage von Michael Herbig ("Der Schuh des Manitu") abgewiesen. Bei dem im Mittelpunkt des Streits stehenden Begriff "Bully" handele es sich um ein Homonym, also einen mehrdeutigen und in diesem Fall beschreibenden Begriff, der auch einen VW-Transporter, einen Anstoß beim Eishockey und eine französische Hunderasse bezeichne. Herbig hatte gestört, dass Bully - Die Ehrenrunde mit ihm in Verbindung gebracht werden und sein Künstlername mit einem seiner Meinung nach brutalen Spiel verwechselt werden könnte. Er hatte einen Verkaufsstopp sowie eine Strafzahlung gefordert.

Das im Oktober 2006 für Playstation 2, dann für Xbox 360 und Wii sowie erst am 24. Oktober 2008 auch für PC veröffentlichte Programm spielt an einem Internat und bietet tatsächlich Gewaltelemente. Allerdings hat es auch einen satirisch-ironischen Unterton - und wurde selbst von den Richtern während eines ersten Verhandlungstermins im Juli 2008 nicht als besonders gewalttätig eingestuft. Bei den Auseinandersetzungen zwischen den virtuellen Schülern fließe kein Blut, und es würde höchstens mal ein Kopf in die Toilettenschüssel gedrückt. Die USK hat dem Programm eine Altersfreigabe "ab 16" erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sgt Schwuchti 31. Okt 2008

Schwul.

LOLENGLISH 31. Okt 2008

....aber die richtige Übersetzung für "Bully" ist euch Helden nicht eingefallen? Bully...

genervt 31. Okt 2008

Weshalb hat ein "Comedian" mehr Anrecht auf Privatleben, als jeder anderen Person...

Doomchild 30. Okt 2008

Apropos Mehrdeutigkeit: Du weißt schon, was "88" auch bedeuten kann, wenn Du schon die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /