• IT-Karriere:
  • Services:

Umweltschützer greifen Regierung wegen Handystrahlung an

BUND fordert Übergang zu mobilen optischen Übertragungstechniken

BUND-Chef Hubert Weiger hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) wegen seiner Behauptung kritisiert, Mobilfunkstrahlung schade erwachsenen Handynutzern nicht. Weiger fordert mobile optische Übertragungstechniken als gesundheitsverträglichere Alternative und deutlich schärfere Grenzwerte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert eine Kehrtwende zum Schutz der Menschen vor künstlich erzeugten elektromagnetischen Feldern. "Es ist unverständlich, warum Bundesumweltminister Sigmar Gabriel erst kürzlich noch Entwarnung gab, die Strahlung des Mobilfunks schade zumindest erwachsenen Handynutzern nicht", so Weiger. "Das EU-Parlament hält die Grenzwerte für nicht ausreichend. Zudem weiß man noch viel zu wenig über die Langzeitwirkungen von Funkstrahlung."

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Bei der Vorstellung der Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF) am 17. Juni 2008 hatte Gabriel erklärt, die derzeit gültigen Grenzwerte schützten nach wissenschaftlichem Kenntnisstand vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks. Das Forschungsprogramm habe "bestehende Befürchtungen zu möglichen Gesundheitsgefahren des Mobilfunks, die es in Teilen der Bevölkerung gibt, nicht bestätigt", so der Minister

Das EU-Parlament stellte aber schon wenige Wochen später fest, dass die Grenzwerte für die Exposition der Bevölkerung gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz) nicht mehr aktuell seien, da sie seit 1999 nicht mehr angepasst wurden. Die Grenzwerte gewährleisteten den Schutz Schwangerer und Neugeborener nicht. Belgien, Italien oder Österreich hätten bereits strengere Emissionsnormen festgelegt.

Beim Menschen nachgewiesene gesundheitliche Schäden durch die Auswirkungen der elektromagnetischen Felder seien Schlafstörungen und Erschöpfungszustände, so der BUND. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten Störungen des vegetativen Nervensystems sowie eine erhöhte Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, wodurch Umweltschadstoffe direkt ins Gehirn gelangen könnten. Zudem bestehe der Verdacht auf Förderung sowie Auslösung von Hirntumoren. Insekten und Tiere wie Bienen, Brieftauben oder Fledermäuse verlören durch künstliche elektromagnetische Felder zum Teil die Orientierung. Vor allem in bewohnten Gebieten lägen die künstlichen Felder oftmals mehr als zehntausend- bis millionenfach höher als die natürliche Strahlung und damit im Bereich von biologisch nachweisbaren Wirkungen.

Nötig sei deshalb die Verschärfung der aktuellen Grenzwerte für elektromagnetische Strahlung um das Zehnmillionenfache auf 1 Mikrowatt pro Quadratmeter. Sendeanlagen sollten nur an Orten gebaut werden, wo eine minimale Belastung der Anwohner entsteht, nicht aber an Standorten mit möglichst geringen Mietkosten. Sich überlagernde Funknetze sollten zurückgebaut und netzgebundene Techniken erweitert werden. Der Übergang zu mobilen optischen Übertragungstechniken biete sich als eine gesundheitsverträglichere Alternative an, so Bernd Müller, der BUND-Mobilfunkexperte.

Rund 260.000 Mobilfunk-Sendeanlagen, 2 Millionen kleinere Sendeanlagen, 50 Millionen häusliche Sendeanlagen wie WLAN, schnurlose Telefone und Anlagen zur Daten- und Videoübertragung sowie rund 100 Millionen Mobiltelefone gebe es derzeit in Deutschland. Viele Geräte würden die Grenzwerte der Verordnung über elektromagnetische Felder überschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Eva 01. Nov 2009

Der BUND verfügte über keine eigene fachliche Kompetenz zum Mobilfunk. Wie im...

kikimi 31. Okt 2008

Wieder dieses: Man-hat-sich-mal-geirrt-also-irren-wir-uns-fast-immer-Paradox. Beispiel...

sarek 30. Okt 2008

Ich glaube es solange nicht, bis mir entsprechende Beweise geliefert werden.

blablub 30. Okt 2008

hast du überhaupt schon mal eine studie des B.U.N.D. gelesen? oder beruht deine...

titrat 30. Okt 2008

"Schutz der Menschen vor künstlich erzeugten elektromagnetischen Feldern" wird gefordert...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /