Abo
  • Services:

Menschenrechte gehören zu den Geschäftsbedingungen

US-Unternehmen einigen sich auf Kodex für Geschäfte mit autoritären Staaten

US-Unternehmen und Menschenrechtsgruppen haben Richtlinien zum Verhalten der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche in Ländern veröffentlicht, in denen Meinungsfreiheit und Menschenrechte geringer geachtet werden als in westlichen Ländern. Firmen verpflichten sich, die Behörden solcher Ländern bei der Beschränkung der Privatsphäre und Meinungsfreiheit nicht zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach langen Verhandlungen haben mehrere US-Computer- und Internetunternehmen, Investmentunternehmen, Menschenrechtsgruppen und Forschungseinrichtungen einen Katalog von Richtlinien verabschiedet, die bei Geschäften in Ländern, in denen Überwachung und Zensur praktiziert wird, eingehalten werden sollen. Die teilnehmenden Unternehmen verpflichten sich danach, die Rede- und Meinungsfreiheit sowie den Schutz der Privatsphäre zu achten und Behörden in autoritären Staaten nicht dabei zu unterstützen, diese einzuschränken.

Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Zwei Jahren hat es gedauert, bis sich die Beteiligten der Global Network Initiative, darunter Yahoo, Google und Microsoft, Human Rights In China und Human Rights Watch sowie das Berkman Center for Internet & Society an der Harvard Universität Law School, auf den Verhaltenskodex einigen konnten.

Der Kodex gilt in erster Linie für Geschäft in China, wo die Regierung ausländische Internetunternehmen dazu einspannt, sich an Zensur- und Überwachungsmaßnahmen zu beteiligen. So wurde kürzlich bekannt, dass Skype in China Textnachrichten sowie Verbindungsdaten überwacht und an die Regierung weitergibt. Skype ist bisher der Global Network Initiative nicht beigetreten.

Google und Yahoo, die beide dazu gehören, sind bereits in die Kritik geraten, weil sie allzu willfährig mit den chinesischen Behörden zusammenarbeiten. Google etwa zeigt in China keine Seiten zu heiklen Themen wie Taiwan, Tibet, Demokratie oder Menschenrechte an. Yahoo soll mehrfach der Polizei Daten zur Verfügung gestellt haben, anhand derer Dissidenten identifiziert und verfolgt werden konnten. Eine Gruppe von Exilchinesen verklagte Yahoo deswegen im Februar 2008.

Yahoo hat die Kritik zurückgewiesen und sich darauf berufen, dass das chinesische Internetunternehmen Alibaba inzwischen für Yahoos China-Geschäfte verantwortlich ist. Die Richtlinien der Global Network Initiative sehen deshalb vor, dass ein Unternehmen, das bei einem Geschäft "nicht die operative Kontrolle" hat, nach bestem Wissen und Gewissen "sicherstellt, dass Geschäftspartner, Investoren, Zulieferer, Distributoren und andere wichtige Beteiligte den Prinzipien folgen."

Im Mai 2008 mussten Google und Yahoo vor dem Unterausschuss für Menschenrechte und Gesetz des Justizausschusses des US-Senats Auskunft über ihre Aktivitäten in China geben. Der Ausschussvorsitzende Dick Durbin, demokratischer Senator aus Illinois, drängte damals auf eine schnelle Fertigstellung des Verhaltenskodex'. Andernfalls, so drohte Durbin damals, müsse der Kongress die moralische Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte in ein gesetzliche verwandeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Der Kaiser! 26. Nov 2009

interessieren Menschenrechte einen Scheiss!

Wikifan 30. Okt 2008

Was machst du mit einem Unschuldigen, der dummerweise durch deinen staatlich gedeckten...

linuxjünger 29. Okt 2008

119 USA (außerhalb der USA) 31,00 Also das halte ich auch für wichtig ;).

BinLeser 29. Okt 2008

Es ist schon toll wie du hier immer neue Thesen anbringst, ohne irgenwelche Quellen oder...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

      •  /