Deutscher Computerspielepreis: München und Berlin im Wechsel

Offizieller "Deutscher Computerspielepreis" feiert Premiere in München

Die Entscheidung, wo der prestigeträchtige Deutsche Computerspielepreis vergeben wird, war zwischen Verbänden, Bundesländern und Publishern heftig umstritten. Jetzt sind die Würfel gefallen: München und Berlin haben gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter den Kulissen von Politik, Verbänden und Publishern wurde monatelang heftig gekämpft: Soll der offizielle Deutsche Computerspielepreis in Leipzig vergeben werden - als Trostpflaster für die beschädigte Games Convention? Oder in Köln, wo Publisher wie Electronic Arts ihren Firmensitz haben? Auch die bayerische Staatsregierung hatte heftig Druck ausgeübt, die Verleihung nach München zu holen, um den Freistaat als Standort für neue Medien positionieren zu können. Jetzt haben die Verbände GAME, BIU und der Bitkom mit Kulturstaatsminister Bernd Naumann entschieden, dass der mit insgesamt 600.000 Euro dotierte Preis ab Frühjahr 2009 im jährlichen Wechsel in München und Berlin verliehen wird. Die Premiere findet in München statt.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
Detailsuche

Noch nicht endgültig entschieden ist, ob der bislang verwendete Name "Deutscher Computerspielepreis" erhalten bleibt. Golem.de erfuhr, dass auch die Bezeichnung "Bundespreis für Computerspiele" im Gespräch ist.

Stephan Reichart, Chef des Entwicklerverbandes GAME: "Mit der Verleihung des Bundespreises im Frühjahr 2009 haben wir einen ersten wichtigen Schritt zur Förderung von deutschen Spieleentwicklern geschafft."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yeeeeeeeeeeeeeha 30. Okt 2008

Der Bundespreis für Computerspiele geht somit im Jahr 2009 an die Firma Microsoft für...

Siga 29. Okt 2008

Ist bei den ÖffentlichRechtlichen-TV/Radio-Sendern ja auch: Erst WerbeSender(RTL1...

kirsche40 29. Okt 2008

... dann hätte mich das überrascht. Dem BIU wäre es gar nicht recht gewesen neben dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /